International

42 Haftbefehle gegen Journalisten in der Türkei

25.07.16, 09:15 25.07.16, 17:30

Bei den Massenfestnahmen nach dem Putschversuch in der Türkei gehen die Behörden nun auch gegen Journalisten vor. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft ordnete am Montag im Rahmen der Ermittlungen zum Putschversuch die Festnahme von 42 Journalisten an.

Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Darunter ist die prominente Regierungskritikerin Nazli Ilicak. Laut der Nachrichtenagentur DHA richten sich die Ermittlungen gegen Medien aus dem Netzwerk des Predigers Fethullah Gülen. Die Regierung macht Gülen für den Putschversuch verantwortlich.

Übergriffe auch vom aufgepeitschten Mob: Erdogan-Anhänger attackieren Journalisten.
Bild: Ali Unal/AP/KEYSTONE

Anadolu meldete, zunächst seien fünf der verdächtigen Journalisten festgenommen worden. Ilicaks Haus in Istanbul sei durchsucht worden. Laut DHA wird nach Ilicak im Ferienort Bodrum gesucht. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) nannte die Massnahmen «nicht hinnehmbar».

Mehr als 13'000 Menschen in Gewahrsam

Präsident Recep Tayyip Erdogan hat angekündigt, den Staat von Gülen-Anhängern «säubern» zu wollen. Seit Donnerstag gilt landesweit ein 90-tägiger Ausnahmezustand, der Erdogan ermächtigt, weitgehend per Dekret zu regieren.

Die Journalistin Ilicak war Ende 2013 von der regierungsnahen Zeitung «Sabah» entlassen worden, als sie im Rahmen von Korruptionsermittlungen den Rücktritt mehrerer Minister der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP forderte. Die Regierung hält die damaligen Korruptionsermittlungen für ein Gülen-Komplott.

Ilicak hatte unter anderem auch für die Zeitung «Bugün» geschrieben, die den Gülen-Medien zugerechnet wurde. Die Regierung hatte «Bugün» im vergangenen Jahr unter Zwangsverwaltung gestellt, auf AKP-Kurs gezwungen und später geschlossen.

Weitere Razzien

Auch in anderen Bereichen dauerten die Massenfestnahmen an. DHA meldete, bei Razzien in Istanbul seien 31 Akademiker festgenommen worden, darunter Professoren. Anadolu berichtete, im Hauptquartier der türkischen Militärakademien in Istanbul seien 42 Soldaten festgenommen worden. Ausserdem seien drei Elite-Soldaten gefasst worden, die in der Putschnacht das Hotel Erdogans in Marmaris angegriffen hätten.

Seit dem Putschversuch sind nach offiziellen Angaben mehr als 13'000 Verdächtige festgenommen worden, knapp 6000 davon sitzen in Untersuchungshaft. Mehr als 45'000 Staatsangestellte wurden suspendiert. Zudem wurde 21'000 Lehrern an Privatschulen die Lizenz entzogen. Die Massnahmen haben international Kritik ausgelöst.

Amnesty International hatte kritisiert, es gebe «glaubwürdige Hinweise» auf Misshandlungen und sogar Folter von Festgenommenen. Aus der Regierung wurden diese Vorwürfe «kategorisch» zurückgewiesen.

Die teilstaatliche Fluglinie Turkish Airlines entliess nach eigenen Angaben 211 Mitarbeiter mit mutmasslichen Gülen-Verbindungen. Aussenminister Mevlüt Cavusoglu kündigte an, er werde auch sein Ministerium «säubern». Betroffen seien keine Botschafter im Ausland, sondern Diplomaten mit diesem Rang in Ankara.

Schulterschluss gesucht

Erdogan sucht unterdessen den Schulterschluss mit weiten Teilen der parlamentarischen Opposition. Am Montag traf er erstmals in seiner Amtszeit als Präsident mit dem Chef der grössten Oppositionspartei CHP (Mitte-Links), Kemal Kilicdaroglu, und Devlet Bahceli von der ebenfalls oppositionellen ultrarechten MHP im Präsidentenpalast zusammen.

Keine Einladung erhielten die Vorsitzenden der pro-kurdischen HDP, der drittgrössten Fraktion. Die von einer Doppelspitze geführte HDP hatte den Putschversuch ebenfalls verurteilt. Sie hatte Erdogan aber vorgeworfen, den Putschversuch zu missbrauchen, um Gegner auszuschalten und demokratische Freiheiten weiter einzuschränken.

Die CHP hatte am Sonntagabend gemeinsam mit Anhängern von Erdogans islamisch-konservativer Regierungspartei AKP gegen den Putschversuch und für die Demokratie auf dem symbolträchtigen Istanbuler Taksim-Platz demonstriert.

Teilnehmer schwenkten Flaggen mit dem Konterfei von Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk. CHP-Chef Kilicdaroglu forderte alle Türken dazu auf, in den Ruf «Weder Putsch noch Diktatur, es lebe die freiheitliche Demokratie» einzustimmen. Kilicdaroglu hatte Erdogan in der Vergangenheit einen «Diktator» genannt. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • winglet55 25.07.2016 13:15
    Highlight Erdogan scheint ein leuchtendes Beispiel für Presse- & Redefreiheit zu sein, mit allen Merkmalen einer wirklichen Demokratie!! Ironie off!
    Ist dieser Spinner wirklich so wichtig, das man dem nicht mal seine Grenzen aufzeigen kann? Oder kriechen ihm alle westlichen Politiker in den Arsch, weil sie fürchten er könnte sich mit Putin verbrüdern?
    1 1 Melden
  • zombie woof 25.07.2016 11:33
    Highlight Und diese ganze Säuberungsaktion soll nicht vorbereitet gewesen sein? Es wurde schon besser gelogen. Erdowahn ist ein Diktator, durch und durch und da werden noch ganz andere tolle Sachen kommen.
    24 1 Melden
  • saukaibli 25.07.2016 11:01
    Highlight Naja, so wird das halt ein einer faschistischen Diktatur gemacht. Ich gehe stark davon aus, dass sowohl Mussolini wie auch Diktatoren anderer Gesinnung wie Mao oder Stalin das so gemacht haben dazumals.
    15 2 Melden
    • E. Edward Grey 25.07.2016 11:26
      Highlight Nachdem sie jeweils den konstruierten Feind im Inneren im Griff hatten war das Volk geeint und bereit den konstruierten äusseren Feind anzugehen.
      15 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 25.07.2016 12:28
      Highlight Ist gar nicht so einfach, diesen im Falle der Türkei auszumachen ... immerhin.
      0 0 Melden
    • E. Edward Grey 25.07.2016 14:28
      Highlight Kurdenland in Syrien und Irak, Zypern, ...
      0 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 25.07.2016 15:50
      Highlight Als äussere Feinde?
      0 0 Melden

Erdogan gegen Trump: Türkei ruft zu Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas auf

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Er tat dies am Mittwoch zur Eröffnung eines Gipfels der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul.

Die islamischen Staaten würden niemals «die Forderung nach einem souveränen und unabhängigen Palästina mit Jerusalem als Hauptstadt» aufgeben.

Erdogan verurteilte Israel erneut als «Terror- und Besatzungsstaat». In seiner Rede zur Eröffnung des Sondergipfels der …

Artikel lesen