International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Journalisten und Anwälte protestieren gegen die Inhaftierung von türkischen Journalisten. Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

Human Rights Watch wirft Türkei Verfolgung kritischer Journalisten vor

15.12.16, 05:00 15.12.16, 06:20

Human Rights Watch (HRW) wirft der türkischen Regierung vor, unabhängige Medien zum Schweigen bringen zu wollen. Die Menschenrechtsorganisation erklärte in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht, die Situation habe sich bereits seit 2014 laufend «verschärft».

Doch habe der «Angriff» auf kritische Journalisten in der Türkei seit dem gescheiterten Militärputsch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan am 15. Juli noch einmal deutlich zugenommen.

Türkische Journalisten beklagten eine «erdrückende Atmosphäre» sowie einen «rasch schrumpfenden Raum für Berichterstattung über Fragen, welche die Regierung nicht behandelt wissen will», schrieb HRW.

140 Medien geschlossen

Seit Verhängung des Ausnahmezustands in der Folge des Umsturzversuchs seien 140 Medien und 29 Verlage per Dekret geschlossen worden, womit 2500 Journalisten und Medienschaffende ihren Job verloren hätten.

Mit einem einzigen Dekret wurden 131 Medien unter dem Vorwurf geschlossen, Verbindungen zum islamischen Prediger Fethullah Gülen zu haben, den die Regierung für den Umsturzversuch verantwortlich macht.

Laut HRW wurden aber keineswegs nur Medien der Gülen-Bewegung ins Visier genommen, sondern auch kurdische Sender und Zeitungen sowie allgemein Journalisten, die der Regierung kritisch gegenüberstehen.

Regierung weist Vorwurf zurück

Die türkische Regierung weist den Vorwurf der Einschränkung der Medienfreiheit zurück und betont, Journalisten würden nicht wegen ihrer Berichterstattung, sondern wegen konkreter strafrechtlicher Vergehen wie der Unterstützung von Terrorgruppen verfolgt.

HRW warf der Regierung aber vor, sich in die Berichterstattung einzumischen und Medien zu zwingen, kritische Journalisten zu entlassen.

Gemäss dem HRW-Bericht, der auf Interviews mit 61 Journalisten, Anwälten und Aktivisten basiert, wurden 14 kurdische Medien geschlossen mit der Folge, dass «alle Medien mit einem Gefolge innerhalb der kurdischen Minderheit in der Türkei ausgeschaltet wurden».

Die Organisation kritisierte auch die Festnahme Ende Oktober zwölf leitender Mitarbeiter von «Cumhuriyet», unter ihnen der Chefredaktor der linksliberalen Tageszeitung.

«Die Inhaftierung von 148 Journalisten und Medienschaffenden und die Schliessung von 169 Medien und Verlagen unter dem Ausnahmezustand zeigt, wie sich die Türkei gezielt über die grundlegenden Prinzipien der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit hinwegsetzt, die von zentraler Bedeutung für die Demokratie sind», erklärte der HRW-Direktor für Europa und Zentralasien, Hugh Williamson.

Erst am Dienstag hatte die Organisation Reporter ohne Grenzen in ihrem Jahresbericht kritisiert, die Türkei sei zum «grössten Gefängnis der Welt» für Journalisten geworden. (ehi/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 15.12.2016 08:13
    Highlight Und wie ist die offizielle Türkische Reaktion darauf?
    Sie weisen alle Vorwürfe zurück.
    Diese Reaktionen machen leider immer mehr Schule:
    Systematisches Doping mit anschliessender Vertuschung von Staatlichen Sportverbänden Russlands?
    "Wir weisen solche Vorwürfe als Westliche Propaganda entschieden zurück!"
    Abwurf von Fassbomben und Giftgas-Petarden über Aleppo?
    "Wir weisen das zurück!"
    Putsch-Versuch als Vorwand benutzen, um Türkische Oppositionelle und Regime-Krittiker, die auf schon lange vorher erstellten "Schwarzen Listen" standen, zu entlassen und zu verhaften?
    "Wir weisen das zurück!"
    ...
    9 0 Melden
    • GeorgOrwell 1984 15.12.2016 11:08
      Highlight und die Antwort der EU: "wir müssen unsere Beziehung zu Türkei stärken, ist ein wichtiger Verbündeter in der Flüchtlingspolitik"...
      6 0 Melden

Erdogan zieht überraschend Neuwahlen vor – aus diesen 3 Gründen

Eigentlich sollten die Bürger der Türkei erst im November 2019 einen neuen Präsidenten bestimmen. Nun hat Amtsinhaber Erdogan die Wahlen überraschend auf diesen Juni vorgezogen - aus drei Gründen.

Vorgezogene Präsidentschafts- und Parlamentswahlen, das betonten türkische Regierungspolitiker bei jeder Gelegenheit, stünden nicht auf der Agenda. Die Wahlen würden, wie geplant, im November 2019 stattfinden, beteuerte auch Präsident Recep Tayyip Erdogan noch am Dienstag.

Nun kommt es doch anders: Erdogan kündigte am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz an, bereits am 24. Juni 2018 Wahlen abzuhalten. Er begründete den aussergewöhnlichen Schritt …

Artikel lesen