International

bild: KEYSTONE (Emrah Gurel) & wATSON (CAN)

«Ein klares Ja!», «Niemals!» – das wirre WhatsApp-Protokoll meiner Familie in Istanbul 

Istanbul – Unser Redaktor hat viele Freunde und Verwandte in der Türkei. Und sie alle wissen nicht so recht, wie das wegweisende Referendum über Erdogans Präsidialsystem am Sonntag ausgehen wird. Das Protokoll vieler grossartiger Prognosen.

16.04.17, 14:19 19.04.17, 20:42

HG: Update von der Urnenwahlaufsicht! Weniger als zwei Stunden noch und bereits 83% aller an dieser Urne registrierten Bürger waren da.

MD: Ich glaube, heute gibt's einen neuen Rekord in Sachen Wahlbeteiligung.

HG: Ich denke auch. Bestimmt 90% und mehr. Bei den Lokalwahlen 2014 waren es 89%. Sieht so aus, als holen wir diesen Rekord auf.

(...)

So verlief die Whatsapp-Diskussion am Samstag:

CK: Leute. Hand aufs Herz. Wie wird das morgen ausgehen?

KB: Nein! Nicht schon wieder diese Frage.

VI: Nur zu, Cousin aus der Schweiz. Ich vertraue dieser Hochrechnung. Und die spricht fürs Nein-Lager:

Ankara: 43% Ja, 57% Nein
Adıyaman: 52% Ja, 48% Nein
Afyon: 49% Ja, 51% Nein
Aydın: 48% Ja, 52% Nein
Adana: 38% Ja, 62% Nein
Antalya: 35% Ja, 65% Nein
Bilecik: 45% Ja, 55% Nein
Bitlis: 48% Ja, 52% Nein
Bingöl: 65% Ja, 35% Nein
Bolu: 45% Ja, 55% Nein
Bursa: 47% Ja,% 53% Nein
Batman: 40% Ja, 60% Nein
Diyarbakır: 40% Ja, %60 Nein
Çanakkale: 35% Ja, 65% Nein
Edirne: 29% Ja, 71% Nein
Eskişehir: 39% Ja, 61% Nein

Kayseri: 48 % Ja, % 52% Nein
Kars: 43% Ja, 57% Nein
Kırklareli: 44% Ja, 56% Nein
Hakkari: 28% Ja, 72% Nein
Iğdır: 43% , 57% Nein
Mardin: 40% Ja, 60% Nein
Muş: 43% Ja, 57% Nein
Muğla: 30% Ja, 70% Nein
Siirt: 45% Ja, 55% Nein
Şırnak: 28% Ja, 72% Nein
Tunceli: 24% Ja, 76% Nein
Tekirdağ: 43% Ja, 57% Nein
Trabzon: 45% Ja, 55% Nein
Van: 42% Ja, 58% Nein
İzmir: 23% Ja, 77% Nein
İstanbul: 41 Ja, 59% Nein

KB: Woher kommen diese Zahlen?

VI: Das sind die letzten Zahlen von ANAR*. 

ANAR galt lange als unabhängiges Erhebungsinstitut, steht jedoch seit ein paar Jahren in der Kritik, sie würde im Sinne der AKP erheben. Sie setzt sich aus internationalen Finanzanalyse-Unternehmen und aus universitären Einrichtungen zusammen und lag in den vergangenen Jahre erstaunlich genau.

FG: Ja gut, aber die hatten das letzte Mal (Wahlen 2015) eine fragwürdige Rücklaufquote.

NB: Wie jetzt?

FG: Ja, obwohl sie bisher immer sehr genau prognostiziert haben (An den Wahlen 2015 lagen sie ja gleich zweimal goldrichtig!), waren die letzten Male mehr als 90% der Befragten bereit, anonym ihre Wahl Preis zu geben. Und jetzt liegt die Rücklaufquote bei rund 29%. Das ist sehr wenig.

NB: Aber halt. Das ist gut. Weil die Ja-Sager haben eh nichts zu verbergen. Die sagen Ja und legen das auch easy-peasy offen. Es sind die nationalistische MHP, die ihre Gespaltenheit nicht publik machen will. Und natürlich die ohnehin schon geächtete HDP und CHP.

KB: Leute, das sind unnötige Spielereien. Ich habe beim Putschversuch bereits geschrieben: Dieser Putsch wird so oder so übel für uns ausfallen. Die AKP wird nicht mehr 51 Prozent, sondern mehr als 80 Prozent Befürwortung an den nächsten Wahlen oder Abstimmungen für sich klarmachen.

Hier geht's zum WhatsApp-Protokoll der Putschnacht am 15. Juli 2016

FE: Ich kann mich daran erinnern. Aber bedenke, dass die nationalistische MHP gespalten ist. 50% ihrer Basis wird Nein stimmen. Und alle anderen auch. Sogar gewisse aus dem AKP-Lager. Mein Onkel ist treuer RTE-Fan und er sagt sogar: Das Ja-Lager will etwas, das Nein-Lager hat nichts zu gewinnen oder verlieren. Das ist mir suspekt. Deshalb stimme ich Nein.

KB: Komm schon! Das ist eine Seltenheit. Darauf kannst du unmöglich gehen.

NB: Aber die Spaltung der MHP ist schon sehr relevant bei dieser Sache.

KB: Wie viele Ja-Sager konntet ihr bisher überzeugen? Ich nur drei. Drei! Und wenn überhaupt. Niemand weiss, ob sie wirklich überzeugt wurden. Ihr lebt in einer Blase. Echt jetzt!

KG: Die Region Tophane sagt auch Nein.

KB: Hahaha. Niemals! Die sind zu konservativ.

KG: Doch bestimmt!

KB: Und woher weisst du das?

KG: Ja die Männer, die von Haus zu Haus gehen und propagieren, haben mir das erzählt.

KB: Und gehen die immer alle zusammen Hand in Hand abstimmen? 

VI: Haha. Bist du jetzt einer von ihnen, KG?

KB: Wie viele leben da überhaupt?

VI: Da kann man nicht mal Zigaretten kaufen – geschweige denn Alkohol. Das sind wahre Fundamentalisten.

KB: Also wenn du jetzt diesen Fakt belegen kannst, revidiere ich meine Prognose. Dann kommt's echt gut. 

KG: Ja es ist jetzt nicht so, dass ich alle einzeln gefragt habe, ob das stimmt. Aber ich habe echt ein gutes Gefühl dabei.

KB: Und somit bleibe ich dabei. Aber interessanter Hoffnungsmacher. Das kann ich auch. Ich habe gehört, mit 21'000 Euro Eigenkapital kann man in Montenegro eine Firma gründen. Das Geld bleibt in der Firma. Und dann bekommt man eine Aufenthaltsbewilligung oder sogar die Staatsbürgerschaft. Und ab 2020 sind sie dann in der EU. Gut, was dann mit der EU sein wird, wissen wir ja auch nicht. Na? Kommt irgendwer mit?

(Andere schalten sich im Chat ein und bringen ihre Prognosen und Bedenken ein.)

NB: Jetzt reicht es! Wir alle wollen ein Nein. Aber jetzt geht's darum, wer welches Resultat wirklich erwartet. Wir machen eine Wette! Alle, die ein Nein voraussagen und Recht bekommen, zahlen den Pessimisten ein Abendessen. Somit zeigen die Optimisten, dass sie wirklich daran glauben. Und wenn die Pessimisten recht bekommen, dann bezahlen sie den Optimisten einen Znacht.

BE: Einverstanden. Wer steht wo?

(Die Optimisten formieren sich. Die Pessimisten auch.)

NB: Ok. Die Wette gilt. Mich beunruhigt nur, dass die Wahnsinnigen unserer Gruppe so pessimistisch gesinnt sind. Aber ich bleibe dabei: Es gibt ein Nein.

BE: Habt ihr gehört. Der MHP-Chef wendet sich gerade von Erdogan ab. Das gibt vielleicht doch ein Nein!

(Die ganze Diskussion startet von vorne)

Erogan will ein Ja (evet), seine Gegner ein Nein (hayir) bild: watson (can)

Mehr zum Verfassungsreferendum in der Türkei:

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jjjj 16.04.2017 21:16
    Highlight Sollen die doch Ja stimmen... who cares...
    7 16 Melden
  • Normi 16.04.2017 18:01
    Highlight Immerhin wird mit einem Ja der beitritt der Türkei in die EU erledigt sein...
    14 4 Melden
  • TheCloud 16.04.2017 16:06
    Highlight Ich hab schon das Resultat. Es ist wie erwartet Ja.
    Und zwar 100% Ja für die Reform. Wer Nein stimmt muss ein Terrorist sein und dessen Stimmen werden automatisch ungültig.
    16 6 Melden
  • Pokus 16.04.2017 15:50
    Highlight Wird schon schief gehen
    2 3 Melden
  • Blitzableiter 16.04.2017 15:31
    Highlight Achja. Es wäre sehr sehr schade wenn sie ja stimmen. Ich war vor 2 Jahren in Istanbul und es war eine der besten Erlebnisse in meinem Leben!
    7 7 Melden
  • Blitzableiter 16.04.2017 15:27
    Highlight OMG! Die haben eine Stadt die Batman heisst!! 😆
    23 3 Melden
  • Schwanzus Longus 16.04.2017 14:43
    Highlight Die Türken sollen abstimmen was sie wollen den es sind nicht unsere Probleme, unser Problem wird es aber erst wenn die Türkische Gemeinde hier für Dinge Demonstrieren die uns nichts angehen und dabei Gewalt ausüben oder wenn Türken ausspioniert werden somit werden wir in Dinge hineingezogen die nicht unseren Interessen dienen. Zudem braucht die NATO das Land um weiter Krieg zu spielen in dieser Region die Europäer können ohne eine wichtige Türkei gut leben.
    15 48 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.04.2017 14:30
    Highlight chindergarte
    18 8 Melden

Erdogan gegen Trump: Türkei ruft zu Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas auf

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Er tat dies am Mittwoch zur Eröffnung eines Gipfels der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul.

Die islamischen Staaten würden niemals «die Forderung nach einem souveränen und unabhängigen Palästina mit Jerusalem als Hauptstadt» aufgeben.

Erdogan verurteilte Israel erneut als «Terror- und Besatzungsstaat». In seiner Rede zur Eröffnung des Sondergipfels der …

Artikel lesen