International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Zeichen des guten Willens: Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen

29.07.16, 23:00 29.07.16, 23:17
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, gestures during a televised address at the presidential palace in Ankara, Turkey, early Sunday July 24, 2016. Erdogan has sharply criticised concerns that the large-scale purges, which have left at least thousands of people in jail and about 50,000 fired or suspended, could jeopardise basic freedoms. Press Presidency Press Service via AP, Pool)

Präsident Erdogan will alle Anklagen wegen Beleidigung zurückziehen. Bild: AP/Presidency Press Service



Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Rücknahme aller Klagen wegen Beleidigung angekündigt. Als Zeichen des guten Willens ziehe er die gegen hunderte Menschen eingereichten Anzeigen wegen Präsidentenbeleidigung zurück.

Das sagte Erdogan am Freitagabend im Präsidentenpalast in Ankara. Unter anderem hatte der türkische Staatschef Anzeige gegen den deutschen Satiriker Jan Böhmermann wegen eines Schmähgedichts gestellt.

Angesichts der scharfen Kritik des Westens an seinem Vorgehen rief Erdogan die EU und die USA auf, sich «um ihre eigenen Angelegenheiten» zu kümmern, statt seinem Land Ratschläge zu erteilen.

«Einige Leute geben uns Ratschläge. Sie sagen, sie sind besorgt. Kümmert euch um eure eigenen Angelegenheiten! Schaut auf eure eigenen Taten», sagte Erdogan. Kein einziger ranghoher westlicher Politiker habe seit dem gescheiterten Militärputsch vor zwei Wochen die Türkei besucht.

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sagte derweil, seit dem Umsturzversuch seien alle Anhänger der Gülen-Bewegung aus dem Militär entfernt worden. «Wir haben das Militär von allen FETO-Elementen gesäubert, die sich als Soldaten verkleidet hatten», sagte Yildirim im Präsidentenpalast.

Die Fethullah Terrororganisation (FETO) ist die Bezeichnung der Regierung für die Hizmet-Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen, den sie für den Putschversuch verantwortlich macht. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 30.07.2016 11:42
    Highlight Best friends for ever ever ever.
    1 0 Melden
  • Matthias Studer 30.07.2016 11:13
    Highlight Wahrscheinlich hat er gemerkt, akut fehlen ihm die Richter und Staatsanwälte für die Verhandlungen.
    12 1 Melden
  • Jannabis420 30.07.2016 10:58
    Highlight wie gnädig vom Sultan...
    7 1 Melden
  • Calvin WatsOff 30.07.2016 10:33
    Highlight Lächerlich bis zum gehtnichtmehr. Jeglichen guten Willen hat dieser Spinner eh schon verspielt. Er hat es nur noch nicht geschnallt.
    14 1 Melden
  • rodolofo 30.07.2016 10:17
    Highlight Dieses "Zeichen des guten Willens" ist - so wie ich diesen "Erdi" bisher kennengelernt habe - wohl rein taktischer Natur. Damit will er nur etwas Druck wegnehmen.
    Und sein "Kümmert Euch um Eure eigenen Angelegenheiten" appeliert wieder einmal an die ideologische Ausrichtung des Bürgerlich-Pariarchalen Füdlibürgers und Kleinherrschers über Familie Eigenheim.
    Natürlich darf ich selber bestimmen, was ich in meinem Garten anpflanze und was nicht. Aber wenn aus meinem Keller Schreihe zu hören sind und ich meinen Hund misshandle und quäle, dann rufen besorgte Nachbarn die Polizei und den Tierschutz!
    20 2 Melden
  • bangawow 30.07.2016 10:10
    Highlight Ein grosses Herz schlägt eben in seiner Brust.

    *prust*
    12 1 Melden
  • Dogbone 30.07.2016 10:09
    Highlight Wow, was für eine unglaublich subtile Taktik! Erstmal so richtig übers Ziel hinausballern und anschliessend den gütigen Patron raushängen und die vollkommen hirnrissigen Klagen grosszügig fallen lassen. Der Knaller liefert eine peinliche Steilvorlage um die andere für die Satiriker.
    16 1 Melden
  • Malina 30.07.2016 10:04
    Highlight Huiii Caesar 2.0 oder was??
    9 1 Melden
  • Stichelei 30.07.2016 09:58
    Highlight Oh wie herzig! Jetzt kann er der ganzen Welt zeigen, wie grossmütig und nachsichtig er ist. Der strenge, aber liebende Vater.
    11 1 Melden
  • MaskedGaijin 30.07.2016 08:06
    Highlight Jetzt kriegt er sicher den Friedensnobelpreis!
    26 1 Melden
  • bahara 30.07.2016 07:11
    Highlight Gestern Abend war die Gedenk- und Trauerzeremonie. Es ist beschämend zu sehen, dass bei der ganzen Sache nicht mal einmal an die Opfer und Toten gedacht wird, die ihr Leben in dieser Nacht lassen mussten.
    Wäre es ein anderes Land geweseb, hätte die ganze Welt eine Schweigeminute gehalten, aber nein, in der Türkei geht's NUR um Erdogan.
    Und nein, ich bin keine Erdogan-Anhängerin, ganz im Gegenteil, und nein, ich bin nicht Türkin.
    Ich war am 15. Juli in Istanbul, hätten diese Menschen ihr Leben nicht geopfert, wäre ich jetzt unmöglich wieder hier in der CH.
    7 17 Melden
  • bueggi 30.07.2016 07:01
    Highlight Er isch mega...
    13 1 Melden
  • Dä Brändon 30.07.2016 05:56
    Highlight Als Zeichen des guten Willens sollte er lirber die arme Ziege freilassen.
    62 9 Melden
  • pamayer 30.07.2016 02:27
    Highlight Und jetzt??
    Grosszügig alle klagen (voerst) zurückgezogen, dafür Militär gründlich gereinigt.
    Knallhart innen und ein zückerchen für uns aussenstehenden zur beruhigung der Lage.
    Remo largo würde nun schreiben, eine so gestaltete doppelbotschaft sei in der Erziehung von Kindern äusserst kontraproduktiv und könne zu massiven Reaktionen führen.
    40 4 Melden
  • N. Y. P. 30.07.2016 00:59
    Highlight Die Angeklagten, nicht die Kläger !
    11 0 Melden
  • N. Y. P. 30.07.2016 00:56
    Highlight Die Kläger fielen ja den Säuberungen zum Opfer. Da macht es wirklich keinen Sinn mehr irgendwelche Verfahren durchzuführen.
    26 0 Melden
  • glüngi 30.07.2016 00:33
    Highlight so en nette cheib! (achtung sarkasmus)
    34 0 Melden
  • roger.schmid 30.07.2016 00:09
    Highlight ein Zeichen des guten willens wäre es, die Pressefreiheit und die Gewaltenteilung wieder einzuführen.
    47 0 Melden
    • FrancoL 30.07.2016 09:49
      Highlight Na der Gute Wille Erdogans hat auch Grenzen. ;-)
      6 0 Melden
  • Peter von der Flue 29.07.2016 23:58
    Highlight Eben doch ein Heiliger. Ich frage meine Ziegenorakel, ob nun doch slle gut kommt? SARKASMUS UND BELEIDIGUNG aus.
    22 2 Melden
  • demokrit 29.07.2016 23:44
    Highlight Hat er nicht mehr nötig. Er lässt jetzt beleidigen/hetzen:
    http://www.srf.ch/news/international/tuerkische-vertreter-hetzen-in-der-schweiz-gegen-erdogan-kritiker
    23 1 Melden
  • Spooky 29.07.2016 23:34
    Highlight Ich vermute, Erdogan hat die Titelseite von Titanic irgendwie falsch verstanden und als Kompliment gesehen.
    43 2 Melden

Berliner Ärzte: Pussy-Riot-Mitglied wurde vergiftet, ist aber ausser Lebensgefahr

Das Berliner Universitätsspital Charité hält eine Vergiftung des Mitglieds der russischen Polit-Punkband Pussy Riot, Pjotr Wersilow, für wahrscheinlich. Dafür gebe es eine hohe Plausibilität, teilte das Universitätsklinikum am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin mit.

Anders sei die Entwicklung der Symptome innerhalb des kurzen Zeitraums nicht zu erklären. Auch die Ärzte in Moskau seien offensichtlich von einer Vergiftung ausgegangen, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Charité, …

Artikel lesen