International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein türkischer Soldat stoppt syrische Flüchtlinge bei Besaslan in der Provinz Hatay. (Archivbild) Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Schwere Vorwürfe an die Türkei: Grenzbeamte töten Flüchtlinge an Grenze zu Syrien

10.05.16, 15:28 10.05.16, 16:00

Menschenrechtler haben türkischen Grenzbeamten vorgeworfen, auf syrische Flüchtlinge zu schiessen, die Zuflucht in der Türkei suchen. Fünf Menschen seien alleine im März und April durch Schüsse oder Misshandlungen getötet worden.

Darunter sei ein 15-jähriger Junge, heisst es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW). 14 Menschen seien verletzt worden.

Entgegen der Beteuerung türkischer Regierungsvertreter, Flüchtlinge aus Syrien mit offenen Armen zu empfangen, töteten und schlügen Grenzbeamte die Syrer, kritisierte HRW-Sprecher Gerry Simpson. Er nannte die Vorwürfe «erschreckend».

Die Grenze zwischen Syrien und der Türkei ist laut HRW seit August 2015 geschlossen. Die Organisation forderte die Türkei dazu auf, die «exzessive Gewalt» zu stoppen, die Vorfälle zu untersuchen und die Grenzen für Flüchtlinge wieder zu öffnen. Simpson kritisierte auch die Europäische Union. Deren Flüchtlingspolitik führe dazu, dass die Türkei die Migranten abweise.

Die meisten von HRW untersuchten Vorfälle ereigneten sich an der Grenze zu Syrien südlich der türkischen Stadt Antakya. Unter den Toten seien auch zwei Schmuggler. Die Organisation beruft sich auf Berichte von Augenzeugen, Opfern und Videomaterial. 

Von Grenzmauer aus beschossen

Ein Überlebender berichtete HRW, ein Schmuggler habe versucht, ihn und seine Familie nachts über die Grenze zu bringen. Sie seien etwa 500 Meter von der Grenzmauer entfernt aus automatischen Gewehren beschossen worden und hätten sich zu Boden geworfen.

«Ich lag dicht neben meiner Schwester und meinem Cousin und die Kugeln trafen sie, während wir dort lagen. Sie hörten auf zu schreien. Ich wusste sofort, dass sie getötet wurden», berichtete er.

Menschenrechtler hatten der Türkei in der Vergangenheit zudem immer wieder vorgeworfen, Flüchtlinge zurück nach Syrien zu schicken. Die Regierung in Ankara bestreitet das.

Ende April hatte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu entsprechende Vorwürfe von Amnesty International zurückgewiesen: «Ich will hier betonen, dass keine einzige Person gegen ihren Willen nach Syrien zurückgeschickt worden ist. Das machen wir nicht», sagte er damals. Die Türkei hat rund 2,7 Millionen Flüchtlinge alleine aus Syrien aufgenommen. (si/dpa)

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Verprellt Trump mit dem Luftschlag in Syrien seine treuesten Anhänger?

Nach den Raketen die Fragezeichen – was will Trump in Syrien?

Nervengift-Angriff: Warum es immer noch Chemiewaffen in Syrien gibt

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Russland und Iran erobern Aleppo – für Assad 

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Ost-Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 10.05.2016 17:14
    Highlight Und die SVPler finden das alles nicht so schlimm, weil es ja alles nur Wirtschaftsflüchlinge sind, die es sich bei uns gemütlich machen wollen statt zu arbeiten.
    Man sollte Glarner, Köppel, Rösti, Blocher, Amstutz und das restliche Pack dort aussetzen und auch nicht mehr über die Grenze lassen.
    21 16 Melden
    • Datsyuk * 10.05.2016 17:44
      Highlight Plus Paco69.
      10 8 Melden
  • Brienne von Tarth 10.05.2016 16:19
    Highlight Dafür das das eigentlich der Wichtigste Artikel des Tages ist, erscheint er mir ziemlich klein.
    29 5 Melden
  • Paco69 10.05.2016 16:06
    Highlight So sieht Drecksarbeit in der Realität aus. So delegiert man Grenzschutz, weit weg, sozusagen ins wilde Kurdistan. Dort wird nun auf die Leute geschossen, die man noch kürzlich nach Europa eingeladen hat.
    Man wird sich daran gewöhnen müssen, mehr solche Nachrichten zu hören. Es wird allenfalls weniger versuchte Grenzübertritte geben, wenn einige sterben. Das findet dann Nachahmer in anderen Staaten. Da findet aber Zensur statt und fast keiner bekommt mehr mit, was da wirklich passiert.
    20 11 Melden
    • Paco69 10.05.2016 16:31
      Highlight 2)
      Hätte man den Menschen von von Anfang an keine Hoffnung auf ein gutes Leben in Europa gegeben, dann gäbe es diese Flüchtlingsmassen an einer Ecke der Türkei nicht.
      Oder kurz gefasst:
      Deal or No Deal
      Da weiss man nicht wen man mehr verachten soll.
      Diejenigen die schiessen oder diejenigen die dafür bezahlen.
      11 19 Melden
    • Ruffy 10.05.2016 18:31
      Highlight Ja natürlich, hätte Merkel die Einladung nicht ausgesprochen wäre da kein Krieg und die Leute würden garnicht aus Syrien wegwollen 🙄

      Vor der Einladung gab es natürlich auch keine Flüchtlinge, was deine Behauptung zusätzlich untermauert, da hast du schon recht...🙄🙄🙄🙄
      11 2 Melden
    • pamayer 10.05.2016 18:40
      Highlight Ziemlich zynisch und menschenverachtend, deine sichtweise über die flüchtlinge.
      8 3 Melden

«Mit dem Angriff auf die Kurden in Afrin will Erdogan die Türken hinter sich scharen»

Türkei-Experte Hans-Lukas Kieser findet es beschämend, dass die westliche Diplomatie sich nicht zum Krieg von Erdogan gegen die Kurden äussert. Im Interview erklärt er die Hintergründe des Feldzugs «Operation Olivenzweig» und fordert die Schweiz auf, Stellung zu beziehen.

Seit bald drei Wochen greift die Türkei das Kurdengebiet im Nordwesten von Syrien an. Wie kam es dazu?Hans-Lukas Kieser: Der Auslöser für die Invasion ist, dass die USA vermehrt eine in Erdogans Augen «terroristische» Organisation stützen. Die Amerikaner kämpfen seit 2014 an der Seite der Kurden in Syrien. Als sie kürzlich bekannt gaben, dass sie zusammen mit den kurdischen Kräften eine Grenzschutztruppe aufbauen wollen, startete die Türkei ihren Feldzug, den sie allerdings schon …

Artikel lesen