International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

EU kritisiert jüngste Entwicklungen in der Türkei

22.02.17, 22:22 23.02.17, 08:53

Die Europäische Union hat das Vorgehen der türkischen Justiz gegen drei Abgeordnete der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP kritisiert. Die am Dienstag veranlassten Massnahmen stünden in einer Reihe mit anderen besorgniserregenden Entwicklungen, teilte eine Sprecherin der Aussenbeauftragten Federica Mogherini am Mittwochabend mit.

Schwieriges Verhältnis zwischen der EU und der Türkei. Bild: EPA/ANA-MPA

Als EU-Beitrittskandidat müsse die Türkei garantieren, dass alle demokratisch gewählten Parteien vollständig am demokratischen Prozess mitwirken könnten, hiess es weiter.

Knapp zwei Monate vor dem Referendum über ein Präsidialsystem in der Türkei wächst der staatliche Druck auf die pro-kurdische Oppositionspartei HDP.

Die inhaftierte Ko-Chefin Figen Yüksekdag verlor nach einem Gerichtsurteil ihr Mandat im Parlament in Ankara. Der ebenfalls inhaftierte Ko-Vorsitzende Selahattin Demirtas wurde zu fünf Monaten Gefängnis verurteilt. Ausserdem wurde gegen Ex-Fraktionschef Idris Baluken erneut Untersuchungshaft verhängt.

Die HDP ist die zweitgrösste Oppositionspartei im türkischen Parlament und strikt gegen das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Agakami 23.02.2017 01:46
    Highlight Die EU kritisiert noch sehr viel, aber gehandelt wird nie.
    2 0 Melden

Macron fordert nichts weniger als die «Wiedergeburt Europas»

Der französische Präsident Emanuel Macron hat in einer engagierten Rede vor dem EU-Parlament eine «Wiedergeburt Europas» und ein Schliessen der Kluft zwischen Nord- und Südeuropa gefordert. Er bezeichnete die europäische Demokratie als «unsere Trumpfkarte». Der grösste Fehler wäre es, dieses Modell preiszugeben.

Denn «nicht nur Geld oder ein Vertrag» verbinde Europa, sondern «ein Zusammengehörigkeitsgefühl, eine Kultur», betonte Macron am Dienstag in Strassburg.

Entschieden wandte sich Macron …

Artikel lesen