International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06090041 A handout photo made available by the Turkish Presidental Press Office shows Turkish President Recep Tayyip Erdogan (C) and his wife Emine Erdogan (R) greeting supports during a rally for the first anniversary of the failed coup attempt on Bosphorus Bridge in Istanbul, Turkey, 15 July 2017. The 15 July 2017 event marks the first anniversary of the failed coup attempt which led to some 50,000 workers being dismissed, some 8,000 people arrested, and scores of news outlets shut down by the government. Turkish President Recep Tayyip Erdogan blamed US-based Turkish cleric Fetullah Gulen and his movement for masterminding the failed coup and Turkey remains under a state of emergency as a result.  EPA/PRESIDENTAL PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/PRESIDENTAL PRESS OFFICE HANDOUT

Keine Gnade: Erdogan will Putsch-Drahtziehern «den Kopf abreissen» 

Hundertausende Erdogan-Anhänger gingen ein Jahr nach dem gescheiterten Putschversuch auf die Strasse. Der türkische Präsident kündigte an, Gefangene wie Guantanamo-Häftlinge vor Gericht zu bringen. 

16.07.17, 01:34 16.07.17, 11:15


Ein Jahr nach dem gescheiterten Militärputsch hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan jegliche Gnade im Umgang mit den Verantwortlichen ausgeschlossen: «Wir werden diesen Verrätern den Kopf abreissen», sagte Erdogan am Samstagabend auf einer Kundgebung vor hunderttausenden Anhängern in Istanbul.

Er erneuerte sein Plädoyer für eine Wiedereinführung der Todesstrafe. Dabei warte er auf eine Entscheidung des Parlaments, sagte Erdogan. «Wenn die Vorlage aus dem Parlament zu mir kommt, werde ich sie unterzeichnen.» Viele der Zuhörer skandierten Parolen für die Todesstrafe; manche trugen Schlingen mit sich, um ihr Anliegen zu illustrieren. «Wir sind Tayyips Soldaten!», skandierte die Menge in Sprechchören.

Die Wiedereinführung der Todesstrafe würde die Türkei weiter von den anderen europäischen Ländern entfernen. Die EU hatte bereits deutlich gemacht, dass der Schritt automatisch das Ende der Beitrittsverhandlungen bedeuten würde.

Putschisten sollen Guantanamo-Uniformen tragen

Die Türkei beging am Samstag mit einer Reihe von Gedenkfeiern und Kundgebungen den ersten Jahrestag des gescheiterten Militärputsches gegen Erdogan. Am Abend folgten hunderttausende Menschen dem Aufruf der Regierung, sich auf einer Bosporus-Brücke in Istanbul zu versammeln, wo sich Putschisten und ihre Gegner vor einem Jahr blutige Kämpfe geliefert hatten.

epa06090093 A handout picture provided by Presidental Press Office shows thousands of people gather for a rally to mark the first anniversary of the failed coup attempt on Bosphorus Bridge in Istanbul, Turkey, 15 July 2017. The 15 July 2017 event marks the first anniversary of the failed coup attempt which led to some 50,000 workers being dismissed, some 8,000 people arrested, and scores of news outlets shut down by the government. Turkish President Recep Tayyip Erdogan blamed US-based Turkish cleric Fetullah Gulen and his movement for masterminding the failed coup and Turkey remains under a state of emergency as a result.  EPA/PRESIDENTAL PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Hundertausende Erdogan-Anhänger strömten auf die Bosporus-Brücke.  Bild: EPA/PRESIDENTAL PRESS OFFICE HANDOUT

Erdogan äusserte sich in seiner Rede voller Abscheu über die Putschisten. Er schlug vor, die Putschisten in Häftlingsuniformen nach dem Vorbild der berüchtigten orangefarbenen Overalls im US-Gefangenenlager Guantanamo zu stecken. «Wenn sie vor Gericht auftreten, lassen wir sie in Uniformen wie in Guantanamo erscheinen», sagte der Präsident.

50'000 Menschen in Haft

Nach der Niederschlagung des Putschversuchs hatte Erdogans Regierung mit aller Härte gegen ihre Kritiker und politischen Gegner durchgegriffen. Mehr als 50'000 Menschen wurden inhaftiert, mehr als 100'000 Staatsbedienstete entlassen oder vom Dienst suspendiert. Betroffen sind neben tausenden Militärs, Polizisten, Staatsanwälten und Richtern auch kurdische Oppositionelle, kritische Journalisten und unabhängige Wissenschaftler.

Am Abend des 15. Juli 2016 hatte eine Gruppe Militärs versucht, die Macht in der Türkei an sich zu reissen. Sie besetzten Strassen und Brücken und bombardierten das Parlament und den Präsidentenpalast, doch scheiterte der Umsturzversuch am Widerstand der Bevölkerung. (sda)

epa06089846 People hold a huge Turkish flag before a rally for the first anniversary of the failed coup attempt on Bosphorus Bridge in Istanbul, Turkey, 15 July 2017. The 15 July 2017 event marks the first anniversary of the failed coup attempt which led to some 50,000 workers being dismissed, some 8,000 people arrested, and scores of news outlets shut down by the government. Turkish President Recep Tayyip Erdogan blamed US-based Turkish cleric Fetullah Gulen and his movement for masterminding the failed coup and Turkey remains under a state of emergency as a result.  EPA/ERDEM SAHIN

Nationalisten fordern die Wiedereinführung der Todesstrafe.  Bild: ERDEM SAHIN/EPA/KEYSTONE

Erdogans Regierung macht den islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich. Der in den USA lebende Geistliche bestreitet jede Verwicklung.

Junker lässt Tür für Türkei offen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will der Türkei trotz aller Meinungsverschiedenheiten die Tür zu Europa offen halten. «Ein Jahr nach dem Putschversuch bleibt Europas Hand ausgestreckt», schrieb Juncker in einem Gastbeitrag für die «Bild am Sonntag». Europa stehe gerade auch in schwierigen Zeiten an der Seite der Türkei, betonte der Kommissionschef. Im Gegenzug erwarte er, «dass auch die Türkei klar europäische Farbe bekennt und europäische Grundwerte nachdrücklich beherzigt».

«Als Europäische Union liegt uns viel daran, dass unser Nachbar demokratisch, stabil und wirtschaftlich erfolgreich ist», schrieb Juncker. Im «Mittelpunkt all unseres Handelns» stehe die türkische Bevölkerung. «Ich wünsche mir, dass die Türkei näher an Europa heranrückt statt sich von uns zu entfernen.»

 (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rubby 16.07.2017 12:23
    Highlight Nur schon dieser satz "die köpfe abreissen" zeigt, dass dieser mann nicht normal ist...den sollte man einsperren und den schlüssel ins meer werfen..!!
    4 1 Melden
  • f303 16.07.2017 12:06
    Highlight Habe es grad mal versucht, ist fast unmöglich sich selbst den Kopf abzureissen.
    4 1 Melden
  • sherpa 16.07.2017 10:38
    Highlight Keine Gnade: Erdogan will Putsch-Drahtziehern «den Kopf abreissen» Da hat er aber ein Problem, wie soll er sich selbst den Kopf abreißen? War nicht er es, welcher den sog "Putsch" inszeniert hat um uneingeschränkt an die Macht zu kommen? Er muss also Vorsicht mit dem Umgang seiner Wortwahl sein.
    3 1 Melden
  • Töfflifahrer 16.07.2017 09:55
    Highlight Und die Reaktionen des Westen erinnern uns doch an vergangene Zeiten. Solange Diktatoren und Schlächter den Interessen dienlich sind, hält man die Klappe und unterstützt diese noch. So lange bis das dann explodiert und und um die Ohren fliegt.
    China, Russland, Syrien, Nordkorea und nun Türkei agieren Diktatorisch und scheren sich nicht um Menschenrechte, werden aber unterschiedlich behandelt durch den Westen. Die einen werden hofiert, andere werden sanktioniert, je nach wirtschaftlichen und politischen Interessen.
    Das ist nur noch zum Kotzen.
    4 1 Melden
  • Firefly 16.07.2017 07:39
    Highlight Nur Barbaren reißen Köpfe ab!
    38 1 Melden
  • malu 64 16.07.2017 06:26
    Highlight Egowahn schwellt in seinen Fantasien! Ihm würde eine Zwangsjacke sehr gut stehen!
    38 2 Melden

Merkel, Macron und Putin kommen zu Syrien-Gipfel nach Istanbul

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Russlands Staatschef Wladimir Putin kommen am 27. Oktober auf Einladung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem Syrien-Gipfel nach Istanbul. Dies teilte dessen Sprecher Ibrahim Kalin am Freitag laut der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu mit.

Bei dem Gipfel solle es um die Lage in der syrischen Provinz Idlib und den Friedensprozess für Syrien gehen.

Erdogan hatte den Vierer-Gipfel schon vor Wochen …

Artikel lesen