International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/PRESIDENTAL PRESS OFFICE HANDOUT

Keine Gnade: Erdogan will Putsch-Drahtziehern «den Kopf abreissen» 

Hundertausende Erdogan-Anhänger gingen ein Jahr nach dem gescheiterten Putschversuch auf die Strasse. Der türkische Präsident kündigte an, Gefangene wie Guantanamo-Häftlinge vor Gericht zu bringen. 

16.07.17, 01:34 16.07.17, 11:15


Ein Jahr nach dem gescheiterten Militärputsch hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan jegliche Gnade im Umgang mit den Verantwortlichen ausgeschlossen: «Wir werden diesen Verrätern den Kopf abreissen», sagte Erdogan am Samstagabend auf einer Kundgebung vor hunderttausenden Anhängern in Istanbul.

Er erneuerte sein Plädoyer für eine Wiedereinführung der Todesstrafe. Dabei warte er auf eine Entscheidung des Parlaments, sagte Erdogan. «Wenn die Vorlage aus dem Parlament zu mir kommt, werde ich sie unterzeichnen.» Viele der Zuhörer skandierten Parolen für die Todesstrafe; manche trugen Schlingen mit sich, um ihr Anliegen zu illustrieren. «Wir sind Tayyips Soldaten!», skandierte die Menge in Sprechchören.

Die Wiedereinführung der Todesstrafe würde die Türkei weiter von den anderen europäischen Ländern entfernen. Die EU hatte bereits deutlich gemacht, dass der Schritt automatisch das Ende der Beitrittsverhandlungen bedeuten würde.

Putschisten sollen Guantanamo-Uniformen tragen

Die Türkei beging am Samstag mit einer Reihe von Gedenkfeiern und Kundgebungen den ersten Jahrestag des gescheiterten Militärputsches gegen Erdogan. Am Abend folgten hunderttausende Menschen dem Aufruf der Regierung, sich auf einer Bosporus-Brücke in Istanbul zu versammeln, wo sich Putschisten und ihre Gegner vor einem Jahr blutige Kämpfe geliefert hatten.

Hundertausende Erdogan-Anhänger strömten auf die Bosporus-Brücke.  Bild: EPA/PRESIDENTAL PRESS OFFICE HANDOUT

Erdogan äusserte sich in seiner Rede voller Abscheu über die Putschisten. Er schlug vor, die Putschisten in Häftlingsuniformen nach dem Vorbild der berüchtigten orangefarbenen Overalls im US-Gefangenenlager Guantanamo zu stecken. «Wenn sie vor Gericht auftreten, lassen wir sie in Uniformen wie in Guantanamo erscheinen», sagte der Präsident.

50'000 Menschen in Haft

Nach der Niederschlagung des Putschversuchs hatte Erdogans Regierung mit aller Härte gegen ihre Kritiker und politischen Gegner durchgegriffen. Mehr als 50'000 Menschen wurden inhaftiert, mehr als 100'000 Staatsbedienstete entlassen oder vom Dienst suspendiert. Betroffen sind neben tausenden Militärs, Polizisten, Staatsanwälten und Richtern auch kurdische Oppositionelle, kritische Journalisten und unabhängige Wissenschaftler.

Am Abend des 15. Juli 2016 hatte eine Gruppe Militärs versucht, die Macht in der Türkei an sich zu reissen. Sie besetzten Strassen und Brücken und bombardierten das Parlament und den Präsidentenpalast, doch scheiterte der Umsturzversuch am Widerstand der Bevölkerung. (sda)

Nationalisten fordern die Wiedereinführung der Todesstrafe.  Bild: ERDEM SAHIN/EPA/KEYSTONE

Erdogans Regierung macht den islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich. Der in den USA lebende Geistliche bestreitet jede Verwicklung.

Junker lässt Tür für Türkei offen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will der Türkei trotz aller Meinungsverschiedenheiten die Tür zu Europa offen halten. «Ein Jahr nach dem Putschversuch bleibt Europas Hand ausgestreckt», schrieb Juncker in einem Gastbeitrag für die «Bild am Sonntag». Europa stehe gerade auch in schwierigen Zeiten an der Seite der Türkei, betonte der Kommissionschef. Im Gegenzug erwarte er, «dass auch die Türkei klar europäische Farbe bekennt und europäische Grundwerte nachdrücklich beherzigt».

«Als Europäische Union liegt uns viel daran, dass unser Nachbar demokratisch, stabil und wirtschaftlich erfolgreich ist», schrieb Juncker. Im «Mittelpunkt all unseres Handelns» stehe die türkische Bevölkerung. «Ich wünsche mir, dass die Türkei näher an Europa heranrückt statt sich von uns zu entfernen.»

 (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rubby 16.07.2017 12:23
    Highlight Nur schon dieser satz "die köpfe abreissen" zeigt, dass dieser mann nicht normal ist...den sollte man einsperren und den schlüssel ins meer werfen..!!
    4 1 Melden
  • f303 16.07.2017 12:06
    Highlight Habe es grad mal versucht, ist fast unmöglich sich selbst den Kopf abzureissen.
    4 1 Melden
  • acove 16.07.2017 10:38
    Highlight Keine Gnade: Erdogan will Putsch-Drahtziehern «den Kopf abreissen» Da hat er aber ein Problem, wie soll er sich selbst den Kopf abreißen? War nicht er es, welcher den sog "Putsch" inszeniert hat um uneingeschränkt an die Macht zu kommen? Er muss also Vorsicht mit dem Umgang seiner Wortwahl sein.
    3 1 Melden
  • Töfflifahrer 16.07.2017 09:55
    Highlight Und die Reaktionen des Westen erinnern uns doch an vergangene Zeiten. Solange Diktatoren und Schlächter den Interessen dienlich sind, hält man die Klappe und unterstützt diese noch. So lange bis das dann explodiert und und um die Ohren fliegt.
    China, Russland, Syrien, Nordkorea und nun Türkei agieren Diktatorisch und scheren sich nicht um Menschenrechte, werden aber unterschiedlich behandelt durch den Westen. Die einen werden hofiert, andere werden sanktioniert, je nach wirtschaftlichen und politischen Interessen.
    Das ist nur noch zum Kotzen.
    4 1 Melden
  • Firefly 16.07.2017 07:39
    Highlight Nur Barbaren reißen Köpfe ab!
    38 1 Melden
  • malu 64 16.07.2017 06:26
    Highlight Egowahn schwellt in seinen Fantasien! Ihm würde eine Zwangsjacke sehr gut stehen!
    38 2 Melden

«Es gibt humanitären Bedarf»: Mehr Unterstützung für Nordkorea gefordert

Der UNO-Nothilfekoordinator Mark Lowcock hat zum Abschluss eines dreitägigen Besuchs in Nordkorea die internationale Gemeinschaft um mehr humanitäre Hilfe für das kommunistische Land gebeten. «Der Punkt ist: Es gibt humanitären Bedarf», sagte Lowcock nach einer am Mittwoch in New York verbreiteten Mitteilung.

Und er ergänzte: «Wir können den Menschen eine bestechende und überzeugende Geschichte darüber erzählen, wie ihr Geld benutzt werden wird, wenn sie uns mehr Gelder geben». In …

Artikel lesen