International

Ein Kind winkt einem Panzerfahrer, der unterwegs ist an die türkisch-syrische Grenze. Bild: AP

Türkei rüstet auf gegen Kurden und verstärkt Militärpräsenz an syrischer Grenze

05.08.17, 16:50 05.08.17, 17:50

Die Türkei verstärkt ihre Militärpräsenz im Grenzgebiet zu Syrien. Ein Konvoi mit mindestens fünf Artillerie-Geschützen sei in der Nacht zum Samstag in der südtürkischen Provinz Kilis eingetroffen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Mit den Geschützen sollen die Einheiten verstärkt werden, die bereits in der Region stationiert sind. Die türkische Armee steht dort den syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) gegenüber, die die überwiegend von Kurden bewohnte Region Afrin auf der syrischen Seite der Grenze kontrollieren.

In den vergangenen Monaten nahmen sich die Armee und die Kurdenmiliz regelmässig gegenseitig unter Beschuss. Ankara drohte mehrfach mit einem Einmarsch in Afrin.

Ankara betrachtet die YPG wegen ihrer engen Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Terrororganisation. Die USA hingegen schätzen die Kurdenmiliz als schlagkräftigen Verbündeten im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und unterstützen die YPG-Kämpfer trotz scharfer Proteste der Türkei.

Die Volksverteidigungseinheiten spielen derzeit eine grosse Rolle bei der Militäroffensive zur Vertreibung der IS-Miliz aus ihrer Hochburg im nordsyrischen al-Rakka.

Im August 2016 hatte die Türkei eine Militäroffensive gegen den IS in Nordsyrien gestartet. Der Ende März beendete Einsatz richtete sich auch gegen die YPG. Ankara wollte verhindern, dass die Kurdenmiliz weitere Gebiete an der türkischen Grenze unter ihre Kontrolle bringt und ein zusammenhängendes Autonomiegebiet errichtet. (sda/afp)

Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken in Bern

Türkische Polizei verhaftet kurdische Bürgermeister

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 05.08.2017 17:00
    Highlight Das Doppelspiel der Erdogan-Türkei im Umgang mit dem IS erinnert in fataler Weise an das Doppelspiel von Assad-Syrien im Umgang mit dem IS:
    Beide Diktatoren tun so, als würden sie den IS bekämpfen, haben aber in Wirklichkeit die Kurden, bzw. die Freie Syrische Armee im Visier.
    Der IS kommt Assad und Erdogan eigentlich noch recht, da der IS ebenso faschistisch ist, wie sie selber!
    Die Zivilbevölkerung in der Region aber, wird zwischen Hammer und Amboss von skrupellosen und Menschen verachtenden Massenmördern zerquetscht.
    Die Flüchtlinge sehen sich in ihren dunkelsten Befürchtungen bestätigt...
    29 12 Melden

Kurden verbünden sich mit Assad – gegen die Türkei

Das türkische Militär geht in Syrien hart gegen die Kurden vor. Jetzt kommt anscheinend die Armee von Diktator Assad der Region Afrin zu Hilfe. Ausgerechnet.

Syrische Regierungstruppen wollen laut Medienberichten den Kurden in Afrin gegen die türkische Offensive zu Hilfe kommen. «Volkskräfte werden binnen Stunden in Afrin eintreffen, um den Widerstand des Volkes gegen den Angriff des türkischen Regimes zu unterstützen», meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Montag.

Am Vortag hatte die YPG bekanntgegeben, dass sie ihre Kräfte mit den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad bündeln wolle. Die syrische Armee werde Grenzposten in …

Artikel lesen