International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Türkei verurteilt 3 hochrangige Militärs wegen Beteiligung an Putschversuch 

27.09.17, 18:13

Mehr als ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei sind drei hochrangige Militärs zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. Es handle sich um einen Brigadegeneral, einen Leutnant und einen Hauptmann, die nach dem Putschversuch vom Juli 2016 aus dem Militärdienst entlassen worden waren, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch.

Ein Gericht in der nordtürkischen Provinz Bolu habe sie des «Verstosses gegen die Verfassung» schuldig gesprochen. Vom Vorwurf der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation seien die Angeklagten jedoch freigesprochen worden. Sieben weitere Militärs habe das Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Die türkische Führung macht den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen für den gescheiterten Putsch verantwortlich. Nach Regierungsangaben sitzen in dem Zusammenhang etwa 54'400 Menschen in Untersuchungshaft. Fast 5000 Prozesse sind eröffnet worden. (wst/sda/dpa)

Putsch in der Türkei

Salah Abdeslam verurteilt 

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Putschversuch mit Ansage: «Es war nur eine Frage der Zeit»

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Staatsfeind Nummer eins: Zu Besuch bei Erdogan-Gegner Gülen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amarama 29.09.2017 10:13
    Highlight Regieren für Dummies

    Wie säubere ich mein Land in 3 schritten:

    1.) ein Ereignis einleiten, bei dem wir Sündenböcke finden können (in diesem Fall; Putschversuch).

    2.) Alle Gegner entlassen und/oder Inhaftieren, da Ihnen die Schuld gegeben wird

    3.) Einen Sündenbock suchen, am besten gleich auch einen Gegner ( in diesem Fall; Gülen)
    1 1 Melden

Erdogan zieht überraschend Neuwahlen vor – aus diesen 3 Gründen

Eigentlich sollten die Bürger der Türkei erst im November 2019 einen neuen Präsidenten bestimmen. Nun hat Amtsinhaber Erdogan die Wahlen überraschend auf diesen Juni vorgezogen - aus drei Gründen.

Vorgezogene Präsidentschafts- und Parlamentswahlen, das betonten türkische Regierungspolitiker bei jeder Gelegenheit, stünden nicht auf der Agenda. Die Wahlen würden, wie geplant, im November 2019 stattfinden, beteuerte auch Präsident Recep Tayyip Erdogan noch am Dienstag.

Nun kommt es doch anders: Erdogan kündigte am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz an, bereits am 24. Juni 2018 Wahlen abzuhalten. Er begründete den aussergewöhnlichen Schritt …

Artikel lesen