International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkish people wave flags of their country as they take part in a Democracy and Martyrs' Rally in Istanbul, Sunday, Aug. 7, 2016. More than 1 million flag-waving Turks gathered in Istanbul on Sunday for an anti-coup rally to mark the end of nightly demonstrations since the July 15 abortive military insurrection that left more than 270 people dead (Kayhan Ozer/Presidential Press Service via AP)

Es war eine Demonstration mit gigantischen Ausmassen.
Bild: AP/Presidential Press Service

Erdoğan spricht sich vor über einer Million Menschen für die Todesstrafe aus



Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich auf einer Kundgebung vor mehr als einer Million Anhängern in Istanbul erneut für die Einführung der Todesstrafe ausgesprochen. Er würde diese bestätigen, sollte das Parlament dafür stimmen, sagte Erdogan am Sonntag auf der Demonstration unter dem Motto «Demokratie und Märtyrer».

Massenkundgebung in Istanbul

Der türkische Präsident setzte sich mit seinen Äusserungen über Kritik aus dem Westen hinweg. So hatte nur kurz zuvor der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel gesagt, sollte die Türkei die Todesstrafe einführen, würde es keinen Sinn mehr machen, über einen Beitritt des Landes in die Europäische Union zu verhandeln.

Play Icon

Erdogan spricht auf der Kundgebung in Istanbul vor mehr als einer Million Anhänger. 
Video: watson.ch

Erdogan hatte zu der Kundgebung aufgerufen. Von der Veranstaltung sollte ein Signal der Einheit ausgehen nach dem gescheiterten Militärputsch Mitte Juli.

Ministerpräsident Binali Yıldırım sagte, der im US-Exil lebende Prediger Fethullah Gülen werde zur Rechenschaft gezogen: «Ihr alle sollt wissen, dass der Anführer dieser terroristischen Gruppe in die Türkei kommen wird und dafür bezahlen wird, was er getan hat.»

Turkish President Recep Tayyip Erdogan waves to the crowd during a Democracy and Martyrs' Rally in Istanbul, Sunday, Aug. 7, 2016. More than 1 million flag-waving Turks gathered in Istanbul on Sunday for an anti-coup rally to mark the end of nightly demonstrations since the July 15 abortive military insurrection that left more than 270 people dead (Kayhan Ozer/Presidential Press Service via AP)

Bild: AP/Presidential Press Service

Der Chef der türkischen Streitkräfte, Hulusi Akar, sagte, die «Verräter» hinter dem Umsturzversuch würden auf härteste Weise bestraft werden. Gülen hat Vorwürfe zurückgewiesen, er sei der Drahtzieher des gescheiterten Putsches. (sda/reu)

Putsch in der Türkei

May geht auf Europa-Tour

Link to Article

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link to Article

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link to Article

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link to Article

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link to Article

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link to Article

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link to Article

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link to Article

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link to Article

Putschversuch mit Ansage: «Es war nur eine Frage der Zeit»

Link to Article

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link to Article

Staatsfeind Nummer eins: Zu Besuch bei Erdogan-Gegner Gülen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Militärputsch in der Türkei

Abonniere unseren Newsletter

99
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
99Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stichelei 08.08.2016 07:25
    Highlight Highlight Die Bilder zeigen erschreckend, wohin die Reise in der Türkei geht. Nebst den bereits vielfach erwähnten Analogien zur neueren europäischen Geschichte fällt auf den Fotos eines auf: Keine Frauen ohne Kopftuch und Männer und Frauen strikt getrennt. Bye, bye, sekulare Türkei! Den IS wird's freuen.
  • Darkside 08.08.2016 01:13
    Highlight Highlight 'Was tunSie hier? Das ist nicht ihr Land!'
    So ein wütender Erdowahn zu zwei deutschen Diplomaten die ein Gerichtsverfahren gegen Journalisten in der Türkei als Zuschauer verfolgten. Und dieser Typ beschwert sich dann, dass es undemokratisch sei wenn man ihn in Deutschland (um es mit seinen Worten zu sagen: das ist nicht sein Land...) nicht zu seinen Fans sprechen lässt? Der Mann hat keine Ahnung was Demokratie überhaupt bedeutet. Und die EU mit Supermama Merkel schaut nur zu. Wirklich beängstigend was da abgeht.
  • Amanaparts 07.08.2016 23:45
    Highlight Highlight Ach was, solche Veranstaltungen gibt es bereits seit den 40ern. Was kann schon schief gehen. /sarcasmOff
  • Spooky 07.08.2016 23:20
    Highlight Highlight Die Farbe des Blutes
  • Firefly 07.08.2016 23:15
    Highlight Highlight "Und so geht die Freiheit zugrunde - mit donnerndem Applaus."
    • zeromg 07.08.2016 23:54
      Highlight Highlight Star Wars Zitat du Schlaumeier :-))
  • fischbrot 07.08.2016 22:45
    Highlight Highlight Liebe Türken, bitte denkt jetzt gut nach und tut was nötig ist..
  • Firefly 07.08.2016 22:24
    Highlight Highlight Was macht eigentlich die UNO so, gibts die noch?
    • Rukfash 07.08.2016 22:35
      Highlight Highlight zuschauen wie in Bosnien
  • glüngi 07.08.2016 22:23
    Highlight Highlight hmmm... alles so rot, menschenmassen die komplett verblöded einem wahnsinnigen nacheifern. an... was... erinnert.. mich... das... bloss...

    aaaah ich habs!
    User Image
    • oskar 07.08.2016 22:53
      Highlight Highlight Genau daran habe ich auch gedacht. Nur wars damals braun
    • glüngi 08.08.2016 00:23
      Highlight Highlight nun ja erdogan hat auch ziemlich braune gedanken.
  • Scaros_2 07.08.2016 22:15
    Highlight Highlight Die EU ist so ein feiger Haufen. Hätten die Eier in der Hose würden die heute abend alle beitrittsgwspräche stoppen.
    • niklausb 07.08.2016 22:46
      Highlight Highlight Die Türken wollen, so zumindest ein Türkischstämmiger Freund, garnicht mehr in die EU
    • Firefly 07.08.2016 23:09
      Highlight Highlight Naja, die NZZ spricht auch immer noch von Erdogan als einem Partner
  • Newsaddicted 07.08.2016 22:15
    Highlight Highlight Mit gigantischen ausmassen*
    Tippfehler - kein kommentar :)
    • Oliver Wietlisbach 07.08.2016 22:32
      Highlight Highlight Habe es geändert. Danke.
  • f303 07.08.2016 22:10
    Highlight Highlight Bin gespannt, ab wann er in Uniform auftritt. Bilder wie aus NS Zeit und Nordkorea.
  • Calvin Whatison 07.08.2016 22:06
    Highlight Highlight Ein Bild des Grauens, bedenklich was da abgeht... 😔
  • Töfflifahrer 07.08.2016 22:04
    Highlight Highlight Erinnert mich doch verblüffend an die Filmaufnahmen bei den Grossaufmärschen der Nazis.
    Aber es kann niemand sagen er habe nicht gesagt was geschehen wird. Auch Hitler hat von beginn weg gesagt was er will und hat es umgesetzt.
    Und die westlichen Politiker (ausser den Ösis) hoffen wohl immer noch, dass es sicher nicht so schlimm werden wird und tun ... nichts!
  • dmax 07.08.2016 21:50
    Highlight Highlight Thilo Sarrazin hatte doch recht!
    Die werden sich nie integrieren lassen!
    um miteinander klar zu kommen müssten wir uns schon ihnen anpassen!
    Der inteligentere gibt halt nach!
  • Dingsda 07.08.2016 21:44
    Highlight Highlight Wenn er damit durchkommt, würde Milosevic gegen ihn wie ein Schuljunge aussehen.
    • Rukfash 07.08.2016 22:01
      Highlight Highlight Ein Unterschied gibts, Milosevic hat Aggresionen auf andere Unabhängige Länder gemacht und Massaker zugelassen, während der Schnauzer Recep im eigenen Land Massaker anrichtet..
    • Dingsda 07.08.2016 22:32
      Highlight Highlight Die Länder in dener er Massaker zuliess waren erst im nachhinein selbständig, aber ich weiss was du meinst.
    • Rukfash 07.08.2016 22:55
      Highlight Highlight 91, Slowenien Kroatien und Mazedonien, 92 Bosnien-Herzegowina und ja mit Kosovo geb ich dir recht, dieser Staat ist erst 2008 Unabhängig geworden
  • Teslanaut 07.08.2016 21:42
    Highlight Highlight Das ist Geschichtsunterricht pur. Wer nicht begriffen hat, wie Hitler und seine Schergen das deutsche Volk verführt hat, bekommt jetzt eine Lektion von Erdogan - und der fanatische Nationalismus der Türken tritt voll zu Tage ....
    • Töfflifahrer 07.08.2016 22:50
      Highlight Highlight Jap und dass schlimmste ist, es funktioniert immer noch!
    • glüngi 08.08.2016 00:26
      Highlight Highlight Retro ist halt gerade voll in.
      1933 oder 2016 die leute sind halt nicht schlauer geworden.
  • Caturix 07.08.2016 21:40
    Highlight Highlight Ueberall rote Fahnen, sieht aus wie 1933-1945 da war es ein anderer Schnauzer.
  • äti 07.08.2016 21:39
    Highlight Highlight Reinkarnation ist also doch kein Mythos.
  • ezclips 07.08.2016 21:39
    Highlight Highlight Erdowhans Türkei wird erst zu einem Iran und dann geht's so richtig bachab wie mit dem Sudan
  • Moe Mentmal 07.08.2016 21:29
    Highlight Highlight Irgendwie kommen mir da unweigerlich Bilder von den Reichsparteitagen in den Sinn.
  • Repplyfire 07.08.2016 21:02
    Highlight Highlight Erinnert irgendwie an Nürnberg vor 77 Jahren
    • allesklar 07.08.2016 21:40
      Highlight Highlight sogar die farben stimmen...
  • Stefanie16 07.08.2016 21:01
    Highlight Highlight Wenn ich das so sehe, frage ich mich, wie lange uns die Integrationstheoretiker noch weismachen wollen, Integration hier in der Schweiz würde gelingen. Zu verschieden sind Denk- und Wertesysteme.
    • Stefanie16 07.08.2016 22:38
      Highlight Highlight Und wie viele kennst du, dass du ein objektives Urteil fällen darst?

      Interessant ist, dass du jetzt erfolgreiche EINZELFÄLLE von Integration bringst, gleichzeitig aber ausblendest, dass ein paar Hunderttausende Türken auf die Stasse gehen, um für die Abschaffung von Demo-, Meinungsfreiheit und für die Einführung der Todesstrafe zu demonstrieren.


    • Stefanie16 07.08.2016 23:14
      Highlight Highlight Und du, @kleinerSchurke, denkst wirklich, dass ein solch patriachalisches, nationalistisches und diktatorisches Weltbild, das von einer Mehrheit der Bevölkerung getragen wird, keinen Einfluss auf die Integration hat, wenn Mensche von dort hierher kommen?
    • demokrit 07.08.2016 23:17
      Highlight Highlight Natürlich hat's mit Integration zu tun. Siehe Köln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • hamurabi 07.08.2016 20:56
    Highlight Highlight Stellt euch die Bilder in Schwarz-Weiss vor... Das würde ein Kribbeln bei einem gewissen Adolf (oder Tayyip) auslösen.
  • DerHans 07.08.2016 20:54
    Highlight Highlight Rot-Weisse Fahnen, 1Million jubelnde Anhänger die einen Wahnsinnigen anhimmeln. Da war doch mal was?🤔 Wären die olympischen Spiele in Ankara hätten wir ein 80 Jahre "Jubiläum"
  • sowhat 07.08.2016 20:53
    Highlight Highlight Es macht mir Angst....
  • phillipp123 07.08.2016 20:46
    Highlight Highlight Schrecklich...

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article