International

Von Türkei gejagt: Deutscher Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei

20.08.17, 13:27 20.08.17, 14:13

Dogan Akhanli. Bild: AP/dpa

Der auf Betreiben der Türkei in Spanien festgenommene deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli kommt unter Auflagen frei. Er muss aber zunächst in der Hauptstadt Madrid bleiben, wie sein Anwalt Ilias Uyar bestätigte.

«Er ist erschöpft», sagte Uyar. Die Türkei habe jetzt 40 Tage Zeit, einen Auslieferungsantrag in Spanien zu stellen und zu begründen. Dann werde es in Spanien ein Auslieferungsverfahren mit Anhörung geben.

Die spanische Polizei hatte Akhanli am Samstag auf Betreiben der Türkei festgenommen. Der Schriftsteller hatte Ferien in Granada gemacht. Was genau ihm vorgeworfen wird, war zunächst unklar. Akhanli lebt seit seiner Flucht aus der Türkei 1991 in Deutschland und hat nur die deutsche Staatsbürgerschaft.

Der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel hatte sich am Samstag persönlich eingeschaltet. Er telefonierte mit seinem spanischen Amtskollegen Alfonso Dastis, um eine Auslieferung des türkischstämmigen Schriftstellers an die Türkei zu verhindern.

Akhanli war als Folge einer sogenannten Red Notice bei Interpol im Auftrag der Türkei festgenommen worden. Damit kann ein Staat die Festnahme eines Gesuchten mit dem Ziel der Auslieferung beantragen.

In seinen Werken befasst sich der 1957 geborene Schriftsteller auch mit der Verfolgung der Armenier in der Türkei – einem höchst kontroversen Thema, bei dem in Akhanlis alter Heimat regelmässig die Emotionen hochkochen. Er selbst wurde nach dem Militärputsch als Mitglied der kommunistischen TDKP 1984 verhaftet. Von 1985 bis 1987 sass er in Istanbul in einem Militärgefängnis. (sda/dpa)

Türkei

147 Tage Hungerstreik für türkische Akademiker: Menschenrechtsgericht weist Eilantrag ab

Fast 500 Angeklagte: Neuer Mammutprozess zu Putschversuch in der Türkei begonnen

Journalismus vor Gericht: 17 Mitarbeitern der Zeitung «Cumhuriyet» drohen 43 Jahre Haft

Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei: Wie Erdogan den Gedenktag inszeniert

Es ist noch nicht vorbei: Erdogan legt wegen Böhmermann-Gedicht Berufung ein

Erdogan-Erzfeind Gülen: «Wollen mich die USA ausliefern, würde ich gehen»

Keine Gnade: Erdogan will Putsch-Drahtziehern «den Kopf abreissen» 

23 Tage, 400 Kilometer, 18'000 Menschen: Oppositionelle Türken protestieren gegen Erdogan

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 20.08.2017 14:43
    Highlight Und gerade erlebt die Türkei einen Boom bei Last-Minute-Reisenden, denen scheinbar egal ist, was sich ausserhalb ihrer 5-Sterne-All-inclusive-Welt abspielt.
    17 3 Melden
  • Me, my shelf and I 20.08.2017 14:14
    Highlight Erdogan ist ein Krebsgeschwür, dessen werden sich die Türken hoffentlich lieber früher als später bewusst.

    Ich hoffe es ist noch nicht zu spät.
    18 2 Melden
    • axantas 20.08.2017 15:55
      Highlight nun ja, inklusive allfälligem Wahlbeschiss haben ihn üner 50% gewählt.

      Scheinbar passt seine Art der Mehrheit...
      8 0 Melden
    • AdiB 21.08.2017 12:26
      Highlight Den türken passt erdi aus dem selben grund wieso hier gewiessen der blocher und co. passen. "Entlich einer der klartext redet und sich der eu nicht beugt."
      Solche leute haben einen aufmarsch in letzter zeit.
      3 0 Melden
    • axantas 21.08.2017 19:40
      Highlight Blocher und den Wahnsinnigen vom Bosporus miteinander zu vergleichen ist jetzt schon ziemlich gewagt.

      Der eine ist ein Haudrauf in einer Demokratie, der andere ein Diktator, der sein Land zerstört.
      0 0 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen