International

Wow! Toll! 1800 Verhaftungen in einer Woche – so fleissig ist Onkel Erdogan

06.02.17, 12:36

Türkische Sicherheitskräfte haben innerhalb einer Woche 1829 Terrorverdächtige festgenommen. Unter ihnen befinden sich 820 mutmassliche Anhänger der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»).

Weitere Razzien richteten sich gegen mutmassliche Mitglieder der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, der Gülen-Bewegung und gegen linksradikale Gruppen, wie das Innenministerium mitteilte. Die Türkei macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch von Juli 2016 verantwortlich.

Die Gülen-Bewegung gilt in der Türkei als Terrororganisation. Die meisten mutmasslichen «IS»-Anhänger seien bei einer Grossoperation am Sonntag festgenommen worden, hiess es weiter. Es war die grösste Razzia gegen den «IS» in der Türkei seit langem.

Die türkische Führung macht den «IS» für zahlreiche Terroranschläge im Land verantwortlich. Der «IS» bekannte sich zudem zu dem Anschlag auf den Istanbuler Club Reina vor etwas mehr als einem Monat. In der Silvesternacht hatte ein Angreifer im Club um sich geschossen und 39 Menschen getötet.

Die Polizei nahm im Anschluss zahlreiche Verdächtige in Untersuchungshaft, der aus Usbekistan stammende Hauptverdächtige befindet sich in Polizeigewahrsam. Ob die aktuellen Razzien gegen den «IS» im Zusammenhang mit dem Reina-Angriff stehen, ist unklar.

(sda/dpa)

Anschlag auf Nachtclub in Istanbul

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rendel 06.02.2017 16:27
    Highlight Man hört immer nur von Verhaftungen, aber nichts von ordentlichen Prozessen. Und wo werden alle diese zusätzlichen Gefangenen untergebracht? Die Gefängnisse waren ja schon vor den Verhaftungswellen komplett überfüllt.
    14 3 Melden
    • wololowarlord 06.02.2017 17:23
      Highlight viele davon werden nach untersuchungshaft wieder freigelassen oder verbüssen nur eine kurze haftstrafe hab ich mal irgendwo gelesen, aber ob es stimmt... keine ahnung
      6 2 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen