International

Bild: MURAD SEZER/REUTERS

Putschversuch in der Türkei: Was wir bislang wissen

In der Türkei hat das Militär nach eigenen Angaben die Macht übernommen – und das Kriegsrecht ausgerufen. Staatspräsident Erdogan spricht hingegen von einem blossen Putschversuch.

16.07.16, 00:04 16.07.16, 08:25

Ein Artikel von

Die türkischen Streitkräfte haben bei einem Putsch nach eigenen Angaben vollständig die Macht im Land übernommen. Das teilte das Militär am Freitagabend nach Angaben der privaten Nachrichtenagentur DHA mit. «Die Macht im Land ist in ihrer Gesamtheit übernommen», hiess es auch in einer Erklärung des Militärs, die im türkischen Fernsehsender NTV verlesen wurde.

Die Armee verhängte nach übereinstimmenden Medienberichten eine Ausgangssperre im ganzen Land und rief das Kriegsrecht aus. Mit dem Putsch sollten unter anderem die verfassungsmässige Ordnung, die Demokratie und die Menschenrechte wiederhergestellt werden, teilte das Militär nach Angaben der privaten Nachrichtenagentur DHA mit.

«Sie werden den höchsten Preis bezahlen»

Ministerpräsident Binali Yildirim hatte kurz zuvor nur von einem Putschversuch gesprochen: «Dieser Versuch wird nicht erlaubt werden.» Yildirim kündigte an, die Hintermänner «werden den höchsten Preis bezahlen». Eine Gruppe innerhalb des türkischen Militärs habe versucht, die Regierung zu stürzen. Sicherheitskräfte seien dazu aufgerufen worden, das «Nötige zu tun». Yildirim sagte NTV: «Leute haben einen illegalen Versuch ausserhalb der Befehlskette unternommen.»

Militärputsch in der Türkei

Erdogan: «Sollen sie mit ihren Panzern und ihren Kanonen machen, was sie wollen.»

Auch Staatschef Recep Tayyip Erdogan sprach in einem live übertragenen Telefonanruf beim Sender CNN Türk vom Putschversuch einer Minderheit innerhalb des Militärs. Auf diesen werde die nötige Antwort gegeben. Zugleich rief er die Bevölkerung auf, auf die Strassen zu gehen, um ein Zeichen zu setzen. «Ich rufe unser Volk auf, sich auf den Plätzen und am Flughafen zu versammeln. Sollen sie (die Putschisten) mit ihren Panzern und ihren Kanonen machen, was sie wollen.»

Der Putsch werde binnen kurzer Zeit niedergeschlagen sein, sagte Erdogan. Die Verantwortlichen würden vor Gericht einen hohen Preis dafür zahlen.

Strassensperrungen, Internet-Blockaden

In Istanbul haben die Streitkräfte zwei Brücken gesperrt. In Ankara sind nach Informationen von Reuters Schüsse zu hören, Hubschrauber kreisen über der Stadt. Quellen von SPIEGEL ONLINE bestätigen die Berichte der Nachrichtenagentur.

Laut der Nachrichtenagentur DHA stoppte das Militär auch den Flugverkehr am Atatürk-Flughafen in Istanbul. Soldaten hätten den Tower am grössten Flughafen des Landes am Freitagabend unter ihre Kontrolle gebracht.

Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE funktioniert in weiten Teilen der Türkei das Internet nicht mehr. Dort, wo es funktioniert, sind Nachrichtenseiten und soziale Medien wie Facebook und Twitter nur noch über VPN-Verbindung zu erreichen. Mehrere Menschen berichten von gepanzerten Fahrzeugen und Militärfahrzeugen vor dem Atatürk-Flughafen – der war vor wenigen Tagen noch wegen eines Terroranschlags in den Schlagzeilen.

Es wäre der vierte Putsch in der Geschichte der Republik Türkei nach 1960, 1971 und 1980.

asa/dpa/Reuters/AFP/AP

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nordiren blocken: Die 5 wichtigsten Antworten zum erneut geplatzten Brexit-Deal

Der Widerstand Nordirlands verhindert in letzter Minute einen Brexit-Deal. Doch London und Brüssel sind zuversichtlich, noch diese Woche handelseinig zu werden. Wieso das von grosser Wichtigkeit ist und wie es jetzt weiter geht.

So nah, aber doch so fern: Nachdem sich letzte Woche eine Lösung im Streit um Grossbritanniens Brexit-Rechnung abzeichnete, ging es am Montag in Riesen-Schritten einem Deal entgegen. Die britische Premierministerin Theresa May war auf Brüssel-Besuch und sollte mit dem EU-Kommissionspräsidenten letzte Differenzen bei den Fragen der Rechte der vom Brexit betroffenen Bürger und der künftigen EU-Aussengrenze in Nordirland klären. EU-Ratspräsident Donald Tusk twitterte nach einem Telefonat mit …

Artikel lesen