International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Jahr nach «Erdowie, Erdowo, Erdogan» provoziert «extra 3» Erdogan erneut

24.03.17, 17:48 25.03.17, 14:11


Neues Lied über den türkischen Präsidenten: Die deutsche Satiresendung «extra 3» hat einen weiteren Song über Recep Tayyip Erdogan vorgestellt – wieder zur Musik von Nena.

Vor einem Jahr hatte ihr Beitrag «Erdowie, Erdowo, Erdogan» einen Eklat ausgelöst. Das türkische Aussenministerium bestellte damals den deutschen Botschafter ein.

Im neuen Video, das am Donnerstagabend gezeigt wurde, sind unter anderem Demonstranten zu sehen, gegen die Wasserwerfer eingesetzt oder die von Polizisten im Schwitzkasten abgeführt werden. Eine Textzeile des neuen Songs «Schnuckel-Schnauzbart-Chef Osman» zum Umgang mit Journalisten in der Türkei lautet: «Die werden erstmal eingelocht. Todesstrafe kommt dann noch.»

Zur Melodie von Nenas Hit «99 Luftballons» gibt es ausserdem Verse wie «Er will, dass Frau'n fünf Kinder kriegen. Klar, dass alle auf ihn fliegen». Dabei schwenken Anhänger des Präsidenten begeistert Fähnchen, Erdogan ist gleich darauf mit zwei Vögeln auf dem Kopf zu sehen.

Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel kommt kurz vor. «Erdo braucht kein Rumgezicke von dieser Terror-Nazi-Krücke», textet die Redaktion der NDR-Satiresendung mit Bezug auf die Nazi-Vergleiche aus Ankara.

Am Schluss des Beitrags, den «extra 3» auch auf Twitter veröffentlicht hat, ist der türkische Präsident im Führerhaus einer U-Bahn zu sehen, die ins Schlingern gerät und dann funkensprühend entgleist.

Reaktionen «nicht zitierfähig»

Der neue Song werde wohl nicht so hohe Wellen schlagen wie der erste vor fast genau einem Jahr, sagte «extra 3»-Moderator Christian Ehring dem Südwestrundfunk (SWR). «Das war ein Sonderfall, auch durchaus ein Glücksfall.»

Das Provozieren mache natürlich Spass. «Nichtsdestotrotz ist das unser Beruf, und wir versuchen ja bei den Provokationen immer sehr sachlich und präzise zu sein. Und ich denke das ist uns auch mit diesem Song wieder einigermassen gut gelungen», sagte Ehring.

Zum neuen Erdogan-Song gebe es im Internet schon etliche kritische Anmerkungen. «Die sind in aller Regel natürlich nicht zitierfähig. Ich werde mit Körperteilen beschimpft – die habe ich gar nicht», erzählte Ehring dem Sender. «Also das ist völlig absurd. Ich nehme das auch gar nicht ernst.» (nfr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 24.03.2017 22:28
    Highlight Passt! 👍
    22 1 Melden
  • pamayer 24.03.2017 21:48
    Highlight Danke!
    28 2 Melden
  • Shin Kami 24.03.2017 19:07
    Highlight Jede Wette Erdogan versucht auch das zu verbieten oder die Macher einzusperren...
    43 3 Melden
  • Hosch 24.03.2017 18:14
    Highlight Eine grandiose Sendung, die eigentlich alle ins Visier nimmt. Erdogan bekommt da keine Sonderbehandlung, es gibt Lieder zu Obama, Merkel etc. (ob zu Trump weiss ich grad nicht). Humorvoll, ironisch, satirisch intelligent^^
    137 1 Melden
    • Dario Langenegger 24.03.2017 21:23
      Highlight Zu Trump gibt es einige Songs. Ich finde Dennis und Jesko (das sind die Macher der Songs und Johannes Schlüter, für die regelmässigen Extra 3 Zuschauer) gehören zum besten was das Deutschsprachigem Raum.
      17 1 Melden

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen