International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die historische Villa wurde beim Zusammenprall mit dem Frachter zerstört. Bild: AP/DHA-Depo Photos

Tanker rammt historische Villa am Bosporus

09.04.18, 09:26


Ein ausser Kontrolle geratener Frachter hat am Bosporus in Istanbul eine historische Villa aus osmanischer Zeit gerammt und weitgehend zerstört. Das 225 Meter lange Schiff war nach türkischen Medienberichten am Samstag wegen eines Motorschadens nicht mehr steuerbar.

Video: srf

Der Frachter bohrte sich mit dem Bug mit voller Wucht in eine aus Holz erbaute Villa am Ufer. Verletzt wurde niemand. Die rot gestrichene «Hekimbasi Salih Efendi»-Villa gehört zu einer Reihe luxuriöser Anwesen, die sich osmanische Würdenträger im 19. Jahrhundert am Ufer des Bosporus errichteten.

Das Gebäude war zuletzt unbewohnt und wurde für Hochzeitsfeiern und Konzerte vermietet. Die Vorderfront der Villa wurde aufgerissen, das Gebäude stürzte teilweise ein.

Der Bosporus gehört zu den am stärksten befahrenen Meerengen der Welt. Im vergangenen Jahr wurde er von mehr als 42'000 Schiffen genutzt. (nfr/sda/afp)

Irrfahrt auf dem Pazifik

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump erhebt in Schweigegeld-Affäre Vorwürfe

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el heinzo 09.04.2018 17:39
    Highlight Hmmmm, die „Vitaspirit“. Hatte der Kapitän vielleicht etwas zu viel „Spirit Aquavita“ intus?
    3 1 Melden
  • Nosgar 09.04.2018 13:34
    Highlight
    4 0 Melden
  • derEchteElch 09.04.2018 12:29
    Highlight Putins Rache an die Adresse der Türkei.. schickt ihm einen „manövrierunfähigen“ Tanker aus Malta in den Vorgarten.. 🚢 😈

    🤣 🤣

    Die Vorstellung wie sich das abspielen hätte können ist geradezu köstlich.. 😅
    15 9 Melden
  • Hardy18 09.04.2018 12:13
    Highlight Gibts Versicherungen, für Schäden am Haus durch Schiffe? 😂
    32 1 Melden
    • derEchteElch 09.04.2018 13:15
      Highlight Seit Freitag ja.. wer hätte denn denken können, dass soooo schnell ein erster Fall eintritt? 🤨

      ..Versicherungsbetrug.
      8 7 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 09.04.2018 13:18
      Highlight Es gibt Versicherungen für Schäden von Flugzeugen, so gesehen ;)
      3 0 Melden
  • Yolo 09.04.2018 10:36
    Highlight Das gibt wohl einen neuen Anleger...
    23 1 Melden
  • Olmabrotwurst 09.04.2018 09:37
    Highlight Speed 2^^
    23 1 Melden

Warum der Krieg in Syrien für die Welt erst jetzt so richtig gefährlich wird

Sieben Jahre nach Beginn der Bürgerkriegs ist Syrien zu einem Tummelplatz für rivalisierende Mächte geworden. Daraus könnte ein Flächenbrand entstehen, in dem vieles möglich wird. Sogar ein bewaffneter Konflikt zwischen NATO-Ländern.

Wladimir Putin liebt den grossen Auftritt. Am 11. Dezember 2017 traf der russische Präsident zu einem Überraschungsbesuch auf dem Luftwaffenstützpunkt Hameimim in der westsyrischen Provinz Latakia ein. Vor Soldaten erklärte er sich zum Sieger im Krieg gegen die «Terroristen» in Syrien und kündigte den Abzug eines Grossteils der russischen Truppen an.

Zweieinhalb Monate später sieht es so aus, als ob Putins Auftritt eine Art «Bush-Moment» gewesen wäre. Er weckte unweigerlich Erinnerungen an …

Artikel lesen