International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die historische Villa wurde beim Zusammenprall mit dem Frachter zerstört. Bild: AP/DHA-Depo Photos

Tanker rammt historische Villa am Bosporus

09.04.18, 09:26

Ein ausser Kontrolle geratener Frachter hat am Bosporus in Istanbul eine historische Villa aus osmanischer Zeit gerammt und weitgehend zerstört. Das 225 Meter lange Schiff war nach türkischen Medienberichten am Samstag wegen eines Motorschadens nicht mehr steuerbar.

Video: srf

Der Frachter bohrte sich mit dem Bug mit voller Wucht in eine aus Holz erbaute Villa am Ufer. Verletzt wurde niemand. Die rot gestrichene «Hekimbasi Salih Efendi»-Villa gehört zu einer Reihe luxuriöser Anwesen, die sich osmanische Würdenträger im 19. Jahrhundert am Ufer des Bosporus errichteten.

Das Gebäude war zuletzt unbewohnt und wurde für Hochzeitsfeiern und Konzerte vermietet. Die Vorderfront der Villa wurde aufgerissen, das Gebäude stürzte teilweise ein.

Der Bosporus gehört zu den am stärksten befahrenen Meerengen der Welt. Im vergangenen Jahr wurde er von mehr als 42'000 Schiffen genutzt. (nfr/sda/afp)

Irrfahrt auf dem Pazifik

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el heinzo 09.04.2018 17:39
    Highlight Hmmmm, die „Vitaspirit“. Hatte der Kapitän vielleicht etwas zu viel „Spirit Aquavita“ intus?
    3 1 Melden
  • Azrag 09.04.2018 13:34
    Highlight
    4 0 Melden
  • derEchteElch 09.04.2018 12:29
    Highlight Putins Rache an die Adresse der Türkei.. schickt ihm einen „manövrierunfähigen“ Tanker aus Malta in den Vorgarten.. 🚢 😈

    🤣 🤣

    Die Vorstellung wie sich das abspielen hätte können ist geradezu köstlich.. 😅
    15 9 Melden
  • Hardy18 09.04.2018 12:13
    Highlight Gibts Versicherungen, für Schäden am Haus durch Schiffe? 😂
    32 1 Melden
    • derEchteElch 09.04.2018 13:15
      Highlight Seit Freitag ja.. wer hätte denn denken können, dass soooo schnell ein erster Fall eintritt? 🤨

      ..Versicherungsbetrug.
      8 7 Melden
    • The Destiny 09.04.2018 13:18
      Highlight Es gibt Versicherungen für Schäden von Flugzeugen, so gesehen ;)
      3 0 Melden
  • Yolo 09.04.2018 10:36
    Highlight Das gibt wohl einen neuen Anleger...
    23 1 Melden
  • Olmabrotwurst 09.04.2018 09:37
    Highlight Speed 2^^
    23 1 Melden

Kein Humor: Chefs von türkischem Satiremagazin müssen mehr als 22 Jahre ins Gefängnis

Nach der Veröffentlichung eines Erdogan-kritischen Titelblatts hat ein türkisches Gericht zwei Chefs des politischen Satiremagazins «Nokta» zu 22 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Cevheri Güven und Murat Capan werde vorgeworfen, das Volk zu einem «bewaffneten Aufstand» gegen die Regierung aufgewiegelt zu haben.

Das Gericht erliess zudem Haftbefehl gegen die Journalisten, deren Aufenthaltsort zunächst unklar war, wie die Nachrichtenagentur DHA am Montag berichtete.

Hintergrund sei das Cover …

Artikel lesen