International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Rückzug vom TV: Fast jeder zweite Mitarbeiter von Stefan Raab wird per Ende Jahr gefeuert

Vergangene Woche kündigte Stefan Raab den Rückzug vom TV-Bildschirm per Ende Jahr an – jetzt folgt offenbar das grosse Nachbeben für viele Mitarbeiter. Wie die «Bild» berichtet, werden 80 von insgesamt 200 Mitarbeitern der Produktions-Firma «Brainpool», die für alle Formate von Stefan Raab verantwortlich zeichnet, zum Abgang der Ulknudel ihren Job verlieren. Damit wird beinahe jede zweite Stelle gestrichen.

Wie man bei der deutschen Boulevardpostille zu wissen glaubt, wurden die Mitarbeiter heute Vormittag über den Kahlschlag informiert – von «Brainpool»-Gründer Jörg Grabosch. Stefan Raab dagegen liess sich offenbar nicht blicken, was viele langjährige Mitarbeiter schwer enttäuscht haben soll. Grabosch soll den Stellenabbau damit begründet haben, dass der TV-Zampano sich auch vom Geschäft hinter der Kamera verabschieden wolle und es momentan danach aussehe, als sei der Entscheid unumstösslich. (tat)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 24.06.2015 07:52
    Highlight Highlight elton auch? wäre zu wünschen...
  • cjaensch 23.06.2015 22:01
    Highlight Highlight Und was sollen die Leute arbeiten, wenn Raab nimmer am Sender ist? Sechs Monate Vorwarnzeit ist eh gut... Oder?
  • Mia_san_mia 23.06.2015 21:12
    Highlight Highlight Schade für die Leute, aber es ist sein Leben und wenn er nicht mehr weitermachen will ist es seine Entscheidung.
    • sonwat 23.06.2015 23:22
      Highlight Highlight Seh ich genau so! Und immerhin hätten die Leute ohne ihn gar nicht ihre aktuelle Stelle gehabt..

Nationalratskommission rudert zurück: Wollten Replay TV nie verbieten

Das zeitversetzte Fernsehen soll möglich bleiben, doch soll die Abgeltung neu geregelt werden. Das will die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates (KVF).

Bei der Beratung des Fernmeldegesetzes ist die Kommission auf einen früheren Entscheid zum Replay TV zurückgekommen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Die Kommission hatte Einschränkungen beschlossen. Sie sei aber falsch verstanden worden, sagte Kommissionspräsidentin Edith Graf-Litscher (SP/TG) auf …

Artikel lesen
Link to Article