International

Das Prinzip Bud Spencer: Sei wuchtig, sei stark, sei gerecht

Was hat aus Bud Spencer einen Star gemacht? Nicht zuletzt die launigen deutschen Synchronisationen seiner Filme. Aber noch viel wichtiger: sein ewiger Kumpel Terence Hill – und sein praller Bauch.

28.06.16, 16:04 28.06.16, 16:33

Arno Frank

Die bekanntesten Filme von Bud Spencer

Ein Artikel von

Carlos Pedersoli hat ein abenteuerliches Leben geführt. Er ist bei den Olympischen Spielen geschwommen und hat Strassen gebaut am Amazonas. Er hat die richtige Frau geheiratet und gekocht, studiert, erfunden, gedichtet, geschrieben, komponiert, gesungen und noch mehr gekocht. Um ein Haar wäre er sogar Politiker geworden, für die «Forza Italia» von Silvio Berlusconi. Nur Schauspieler war er nie. Auch wenn es eine Filmrolle ist, für die er in Erinnerung bleiben wird. Er war ein Typ. Er war Bud Spencer.

Special zum Tod von Bud Spencer

Kleiner Tipp für alle Fans: Der Schweizer Sender TV24 bringt heute ein Special zum Tod von Bud Spencer. Um 20:15 Uhr zeigt der Sender den Klassiker Das Krokodil und sein Nilpferd, und um 22:25 Uhr Vier Fäuste für ein Halleluja.

Sein erster Film im Duett mit Mario Girotti alias Terence Hill war nicht lustig. Der Italo-Western «Gott vergibt …Django nie!» (1967) war nicht einmal unfreiwillig komisch, sondern vergleichsweise brutal und düster – mit einem schwitzenden Bud Spencer als diabolischer Rächer. Auch die weiteren Filme der Trilogie, «Vier für ein Ave Maria» (1968) und «Hügel der blutigen Stiefel» (1969) waren noch weit von der komischen Qualität und dem kommerziellen Erfolg entfernt, den erst zehn Jahre später – nach dem Erfolg von «Vier Fäuste für ein Halleluja» – eine zweite deutsche Synchronisation aus ihnen machte.

Erst das legendäre Team um den genialen Rainer Brandt verwandelte auch die frühen Filme in die bizarren Persiflagen auf Sergio Leone, als die sie heute gelten. Sie wurden um die besonders drastischen Szenen gekürzt, und an jeder möglichen oder unmöglichen Stelle fiel plötzlich ein schnodderiger Spruch: «Ich glaub, mein Tintenfisch kleckert!»

So wurde aus «Gott vergibt …Django nie!» kurzerhand «Zwei vom Affen gebissen», aus «Hügel der blutigen Stiefel» schlicht «Zwei hau'n auf den Putz» – und aus Bud Spencer und Terence Hill für eine ganze Generation das komische Duo schlechthin. Natürlich verglich er selbst dieses Duo mit Stan Laurel und Oliver Hardy, und natürlich erreichten Bud Spencer und Terence Hill nie dieses Niveau. Dennoch merkt man den Filmen an, dass sie gerade in ihrer meistens wortlosen Feier des Physischen an den grossen Helden des Stummfilms geschult waren.

Gerechtigkeit, Spass und Bohnen mit Speck

Anders als «Dick und Doof» oder auch «Don Camillo und Peppone» waren Spencer und Hill nie als ein Duo konzipiert, das seine Komik aus einer Reibung charakterlicher oder ideologischer Gegensätze bezieht. Zusammen waren sie nie dick und doof, sondern immer stark und schlau. Es wurde gefrotzelt, das schon, aber brüderlich und einvernehmlich. Und am Ende teilten beide stets die gleichen Ideale: Gerechtigkeit, Spass und Bohnen mit Speck.

Vergleichbar mit dem Verhältnis zwischen Terence Hill und Bud Spencer ist höchstens die Freundschaft zwischen Asterix und Obelix. Komplementäre Charaktere, zwischen die kein Keil zu treiben ist und die gemeinsam, Rücken an Rücken, zu superheldenhafter Unverwundbarkeit finden. Nie wird ihnen von einer Übermacht gegnerischer Ganoven auch nur ein Haar gekrümmt, wie auch bei den Gegnern niemals Blut floss. Es flossen übrigens auch keine anderen Körperflüssigkeiten. Zu Sex oder auch nur Liebe hielten die Filme in ihrem streng jugendlichen Kosmos einen ebenso respektvollen Abstand wie die Comics der beiden Gallier.

Und wie bei «Asterix und Obelix» trat auch hier Gewalt als Fortsetzung sprachlicher Schlagfertigkeit in kinetische Handgreiflichkeiten auf. Jungs mögen Kinetik. Während Terence Hill mit seinen wachen und unendlich blauen Augen jede Lage überblickt, trotzt Bud Spencer als «der müde Joe» allen Angriffen mit purer Massigkeit. Schlägt ihm ein Bösewicht einen Stuhl ins Kreuz, zersplittert nur der Stuhl – und Bud Spencer dreht sich gaaanz langsam um, mit dieser Mischung aus Ennui und Mitleid, die ihn von Chuck Norris unterscheidet, und setzt seinen Gegner mit dem berühmten Dampfhammer ausser Gefecht.

Auch im echten Leben eng verbunden

Zuletzt arbeiteten Spencer und Hill an einer komischen Adaption von «Dr. Jeckyll und Mr. Hyde». Nur logisch, dass das Projekt nicht am Drehbuch scheiterte: «Nie wieder», sagte Spencer: «Wir bewegen uns wie alte Männer». Logisch auch, dass Bud Spencer nur im Verein mit Terence Hill funktionierte – und umgekehrt. In seinen «Plattfuss»- oder «Buddy»-Filmen, wo er sich ohne adäquates Gegenüber durch die Handlung prügeln und brummen musste, lief seine bärenhafte Physis seltsam ins Leere.

Auch im echten Leben bleibt das Duo eng verbunden. Wohl auch, weil die Rollenverteilung klar war und nie in Frage gestellt wurde. Hier der echte Schauspieler, da der richtige Typ. Ein Typ, der nur zuschlägt, wenn er geschlagen wird. Ein Typ, der sich so seine Gedanken macht. Ein Typ, dessen Mimik von einem Vollbart überwuchert ist.

Ein Typ, dessen Beliebtheit enger mit seiner Beleibtheit zusammenhängt, als man denken möchte. Und doch ist es so. Bud Spencers pure Präsenz sendete immer auch auf einer ganz bestimmten Frequenz, für die insbesondere dicke kleine Jungs zu allen Zeiten sehr empfänglich sind, sehr deutlich eine tröstliche Botschaft. Du bist adipös? Sei wuchtig. Du bist langsam? Sei stark. Du bist nicht clever? Sei gerecht. Du kannst kein Terence Hill sein? Dann sei ein Bud Spencer.

Bud Spencer – Held unserer TV-Jugend

Zum Tod von Bud Spencer: Ein volles Leben

Addio, Bud Spencer! Die italienische Filmlegende ist tot

Danke Bud! Diese 10 Schlägereien werden uns ewig in Erinnerung bleiben 

12 Prügel-Gifs und ein Halleluja für Bud Spencer zu seinem 85. Geburtstag!

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TodosSomosSecondos 28.06.2016 16:11
    Highlight Jaja der berühmte mexikanische Haudegen Carlos Perdersoli ;-) auch wenn er lange in Südamerika gelebt hat, ist er immer noch Italiener...
    17 0 Melden
    • TodosSomosSecondos 28.06.2016 16:15
      Highlight bzw. war :-(
      9 0 Melden

Bis 8 Stunden vor der Glotze! Donald Trump, der Fern-Seher

Vier Stunden täglich verbringt der US-Präsident vor der Glotze, manchmal auch acht. Daraus leitet Trump seine Politik ab. In einer opulenten Recherche versuchte die «New York Times», sich dem Geheimnis seiner Macht zu nähern.

Fast ein Jahr ist Donald Trump nun Präsident. Wenig ist ihm seither gelungen. Doch hat er das Amt stärker verändert als jeder seiner Vorgänger. Sein Stil bleibt der verbale Affront gegen den politischen Gegner, aber auch gegen die Parteigänger im eigenen Lager. Trotzdem ist der Rückhalt, den er zu Beginn seiner Amtszeit im Repräsentantenhaus und im Senat besass, nicht geschrumpft. Selbst Entscheidungen wie die zur Verlegung der amerikanischen Botschaft nach …

Artikel lesen