International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TV-Reporter berichtet live über Gras-Anbau – und wird brutal veräppelt

17.05.18, 08:53 17.05.18, 09:04


Als Reporter fürs Lokalfernsehen musst du auf alles gefasst sein, wenn du vor der Kamera stehst.

Der britische Journalist Cameron Tucker berichtet gerade über einen illegalen Cannabisanbau in einem ruhigen Viertel in Kent, von dem die Nachbarn nichts bemerkt hatten, als ein junger Mann die Live-Übertragung trollt. Und wie!

Achte auf den Hintergrund links …

In einem Folgeinterview bestätigte Tucker, dass der Clip nicht vom Nachrichtensender inszeniert worden sei. Der KMTV-Journalist fügte ausserdem an, dass der Teenager nach dem Streich abgehauen sei, so dass die Nachrichten-Crew nicht die Möglichkeit hatte, ihn zur witzigen Aktion zu befragen.

(dsc, via Mashable)

Melanie Winiger und die 9 Kiffer-Typen

Video: watson/Knackeboul, Melanie Winiger, Knackeboul

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 17.05.2018 15:11
    Highlight "brutal veräppelt"? Ähh...
    1 1 Melden
  • clint 17.05.2018 14:29
    Highlight BRUTAL VERÄPPELT, und dann das.... ein Typ läuft so rasch wie möglich im Hintergrund durch ein Bild, um so wenig wie möglich aufzufallen. Dabei fällt er weder um, noch wendet er sich in irgendeiner Form gegen den Sprecher oder sonstwas.
    WATSOOOOOON, dafuq!?! http://, U
    1 1 Melden
  • Aussensicht 17.05.2018 10:24
    Highlight Wer verarscht da wen? Der Junge die Daily Mail? Die Daily Mail die Öffentlichkeit?
    Watson, bitte ein wenig kritischer umgehen mit solchen Meldungen. ..nicht immer sind gestellte Sachen so harmlos wie diese.
    9 39 Melden
    • elias776 17.05.2018 10:45
      Highlight Sie haben ja bestätigt das dieser Clip NICHT gestellt sei!
      45 3 Melden
  • DerSimu 17.05.2018 10:20
    Highlight Wäre irgendwie witziger gewesen, wenn er ganz cool und langsam vorbeigegangen wäre. Trotzdem eine geile Aktion :D
    54 2 Melden
  • Lauwärmer 17.05.2018 09:44
    Highlight Richtig brutal!
    32 0 Melden
  • Hardy18 17.05.2018 09:31
    Highlight 👏🏼😂
    36 0 Melden

Hunderttausende Briten demonstrieren für zweites Brexit-Referendum

Es war einer der grössten Protestzüge in London seit vielen Jahren.

Mehr als eine halbe Million Menschen haben am Samstag in der britischen Hauptstadt gegen den Brexit demonstriert. Sie forderten eine zweite Abstimmung zum EU-Austritt.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan, ein Labour-Politiker, sprach von einem «historischen Moment» der Demokratie. Aufgerufen zu dem Marsch hatte die Kampagne «People's Vote», die ein zweites Referendum zum EU-Austritt durchsetzen will. Nach ihrem Willen sollen die Briten das Recht bekommen, über ein finales Abkommen abzustimmen.

Der …

Artikel lesen