International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Assad im SRF-Interview: «Werden Sie die Lage der Kinder in Aleppo ändern?»



Um kurz nach 10 Uhr am 19. Oktober konnte SRF-Moderator Sandro Brotz seine Familie beruhigen: Er sei soeben wieder aus Syrien ausgereist und habe mit Produzentin Samira Zinngaro sicher den Libanon erreicht. Die Fernsehleute haben eine Mission hinter sich gebracht: Sie waren in Damaskus, um Machthaber Bashar al-Assad zu interviewen.

Von dem Gespräch mit dem syrischen Präsidenten gibt es bereits einen kurzen Ausschnitt zu sehen. Darin spricht Brotz, der mit der Schweizer Fahne am Anzug-Revers, Präsident Assad darauf an, dass dieser ja die Macht habe, die Situation der Kinder in Aleppo zu ändern. 

abspielen

Sandro Brotz mit Bashar al-Assad. Video: srf

«Natürlich, das ist laut Verfassung und Gesetz unsere Mission», antwortet Assad. «Wir müssen die Leute beschützen, wir müssen die Terroristen in Aleppo loswerden. Nur so können wir die Zivilisten beschützen: Wie sollen wir sie schützen, wenn sie [in Gebieten leben], die von Terroristen kontrolliert werden? Die sie töten und vollkommen im Griff haben? Sollen wir daneben sitzen und zusehen? Können wir so das syrische Volk schützen?»

Obwohl Assads Fragen rhetorisch sind, beantwortet der 51-Jährige sie dann noch selber: «Wir müssen die Terroristen angreifen! Das ist offentichtlich!»

Mehr heute um 20.55 Uhr auf SRF 1 in der «Rundschau».

(phi)

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Brändon 19.10.2016 18:30
    Highlight Highlight Ein selten dämlicher Artikel! Schon der Anfang "Um kurz nach 10 Uhr am 19. Oktober konnte SRF-Moderator Sandro Brotz seine Familie beruhigen". In der von der regulären Armee kontrollierten Gebiete besteht kaum ein Risiko auf der Strasse erschossen zu werden, er ist ja nicht in die USA gereist.
  • Posersalami 19.10.2016 17:20
    Highlight Highlight Bin auf das volle Interview gespannt. Neues erwarte ich nicht, hab ja einige Inervuews mit ihm in den letzten Jahren. Aber schön, dass man mit ihm spricht.
  • Sillum 19.10.2016 15:23
    Highlight Highlight Mister Brotz-Ko... wird hier derart hochgejubelt, man könnte gerade glauben, in Syrien würde vom Despoten deswegen auch nur ein Tausenstelmilimeter geändert. Mit beiden Händen hinausgeworfenes Billig-Geld. Dient lediglich dem Broz-Ego.
    • äti 19.10.2016 18:34
      Highlight Highlight Mir ist es ein Rätsel warum Sie sich nicht gemeldet haben, für diesen Job. Natürlich hätten Sie sagenhafte Resultate eingefahren. Schade für Syrien und die Welt.
  • unejamardiani 19.10.2016 13:49
    Highlight Highlight BILAG hat sich damit für dieses Jahr bereits gelohnt!
    • Sillum 19.10.2016 15:23
      Highlight Highlight Und warum genau, klär uns auf!
  • Mate 19.10.2016 13:09
    Highlight Highlight Sehr eindrücklich, das der SRF das zustande gebracht hat.
  • D(r)ummer 19.10.2016 12:25
    Highlight Highlight Gut, dass Assad gefragt wird. :)
  • Pasch 19.10.2016 12:07
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
    • Roaming212 19.10.2016 13:33
      Highlight Highlight Denk an die Kinder. Denken tut nicht weh.
      Play Icon
  • Roaming212 19.10.2016 11:25
    Highlight Highlight The Interview im Real Life. Los Sandro Botz jetzt auch noch Kim Jong Un inteviewen.
    • FabianK 19.10.2016 12:39
      Highlight Highlight Wieso wird dieser Kommentar so negativ bewertet? Ich feier den gerade übelst.

Mediennutzung der Schweiz: Netflix geht ab, Facebook wird immer älter und alle schauen TV

In der Schweiz gewinnen Streaming-Dienste wie Netflix oder Spotify vor allem bei Jugendlichen immer mehr Nutzer hinzu. Trotzdem bleiben die traditionellen Medien Fernsehen und Radio gemäss einer Umfrage in der Gesamtbevölkerung die mit Abstand beliebtesten Medien, wie die Studie Igem-digiMonitor ergab.

Vor allem Netflix konnte im laufenden Jahr die Benutzerzahlen markant erhöhen: Der Video-Streaming-Dienst verzeichnete fast 600'000 neue Abonnenten und hat heute 1,5 Millionen gelegentliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel