International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, March 3, 2006 photo, Brendan Dassey, 16, is escorted out of a Manitowoc County Circuit courtroom in Manitowoc, Wis. A federal court in Wisconsin on Friday overturned the conviction of Dassey, a man found guilty of helping his uncle kill Teresa Halbach in a case profiled in the Netflix documentary

Brendan Dassey, als ihm 2006 der Prozess gemacht wurde. Bild: MORRY GASH/AP/KEYSTONE

Ein in den USA verurteilter Mörder kommt wohl bald frei – weil Netflix eine Serie über ihn produziert hat

13.08.16, 04:24 13.08.16, 15:40


Ein Richter im US-Bundesstaat Wisconsin hat am Freitag die Freilassung eines 26-jährigen Häftlings angeordnet, dessen Geschichte Teil einer populären Doku-Serie ist. Der Mann und sein 54-jähriger Onkel wurden wegen Mordes an einer jungen Frau verurteilt.

Die Serie «Making a Murderer», die der Streamingdienst Netflix produzierte, rollte den Fall von Brendan Dassey und dessen Onkel Steven Avery auf und thematisierte eine Reihe von Schlampereien bei den Ermittlungen sowie weitere Ungereimtheiten um den Fall.

Richter taxiert Geständnis als erzwungen

Dassey und Avery wurden des gemeinsamen Mordes an einer jungen Frau im Jahr 2005 schuldig gesprochen. Das Urteil gegen die beiden beruht vor allem auf dem Geständnis des damals 16-jährigen Dassey, der unter einer Lernschwäche litt.

Richter William Duffin übte nun ebenfalls heftige Kritik an der Art der Ermittlungen, in deren Rahmen Dassey unter anderem ohne Beistand seines Anwalts oder eines Erwachsenen verhört wurde. Er bezeichnete Dasseys Geständnis als «erzwungen». Die Ermittler hätten ihm zudem wiederholt «falsche Versprechungen» gemacht.

Brendan Dassey is pictured in this undated booking photo obtained by Reuters January 29, 2016.    Manitowoc County Sheriff's Department/Handout via Reuters  THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Der Neffe: Brendan Dassey dürfte schon bald freikommen. Bild: HANDOUT/REUTERS

Steven Avery is pictured in this undated booking photo obtained by Reuters January 29, 2016. The television documentary

Der Onkel: Steven Avery sass bereits einmal 18 Jahre unschuldig in Haft. Bild: HANDOUT/REUTERS

Besonders harsch fiel das Urteil des Richters über Dasseys damaligen Pflichtverteidiger Len Kachinsky aus. Dessen Fehlverhalten gegenüber seinem jungen Mandanten sei «durch nichts zu rechtfertigen», sagte Duffin. Sollte die Staatsanwaltschaft keinen Widerspruch einlegen, käme Dassey nach dem Richterspruch in 90 Tagen frei.

Making a Murderer Plakat

«Making a Murderer»: Der Teaser zur Netflix-Serie. 

130'000 Bürger verlangten die Freilassung

Nach Beginn der zehnteiligen Serie wurden immer wieder Rufe nach der Freilassung Dasseys und seines Onkels laut. In einer Petition an das Weisse Haus verlangten mehr als 130'000 Unterzeichner zudem ihre Begnadigung. Das Weisse Haus wies darauf hin, dass es sich in dem Fall um kein Verfahren vor einem Bundesgericht handelte und ihm deshalb die Hände gebunden seien.

Avery hatte bis 2003 schon einmal 18 Jahre lang wegen Vergewaltigung unschuldig in Haft gesessen. Nach seiner Freilassung verklagte er die Verantwortlichen auf Schadenersatz. Zwei Jahre später wurde er dann des Mordes an einer 25-jährigen Fotografin schuldig gesprochen und zu lebenslanger Haft verurteilt. Verbrannte Leichenteile der Frau wurden auf dem Anwesen Averys gefunden. (sda/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 13.08.2016 20:12
    Highlight Brendan Dassey wurde der Mord an der Journalistin im Verhör "eingeredet"...
    Auf Averys Grundstück war ihr Wagen . Und im Zimmer von Avery der Autoschlüssel .
    Wenn schon, dann ist Avery der Täter.Brendans DNA wurde nirgends gefunden im Gegensatz zu Averys.
    Mehr Infos Googeln
    8 4 Melden
  • Manuel Aeberli 13.08.2016 17:21
    Highlight Wie wärs das nächste mal mit einem spoiler alarm? 😓
    5 19 Melden
  • MaxHeiri 13.08.2016 16:10
    Highlight Ist schon brutal merkwürdig, dass einer 2mal unschuldig wegen Verbrechen gegen Frauen sitzt. Vielleicht waren die Behörden auch nicht gut genug...
    8 6 Melden
    • Hayek1902 13.08.2016 19:28
      Highlight Schau doch einfach die Serie, lies noch wchnell einen Artikel über die Dinge, die nicht vorkamen und urteile dann.
      11 5 Melden
    • MaxHeiri 13.08.2016 20:09
      Highlight Denkst du eine Fernsehserie ist total unobjektiv?
      13 2 Melden
    • Findolfin 13.08.2016 22:23
      Highlight @MaxHeiri: Eine Fernsehsendung ist nie objektiv. Das heisst aber nicht, dass Infos extra falsch wiedergegeben werden.
      12 1 Melden
  • mope 13.08.2016 11:25
    Highlight Hey! Das ist Amerika, Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
    57 6 Melden
  • huderli 13.08.2016 10:58
    Highlight Ich habe die Doku gesehen. Da wurde wohl sehr viel vertuscht und so hingedeikselt, das es so aussah als wären Brandon und Steven schuldig...Die Verhörmethoden von Brandon, der ja offensichtlich nicht einmal verstand was da gerade passiert, waren unter aller Sau...Ich weiss nicht was Steven den Behörden von dieser kleinen Ortschaft getan hat, das Diese solche Gräueltaten vollstrecken...Ich hoffe, das beide noch einmal einen diesmal fairen Gerichtsprozess bekommen und die ganzen Untersuchungen von damals bis aufs kleinste Detail durchleuchtet werden, um endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen!
    117 3 Melden
    • pd90 13.08.2016 14:02
      Highlight Annahme meinerseits: Grund war wohl die hohe Schadenersatzforderung die Avery eingereicht hatte aufgrund der ersten Falschverurteilung. Denke kaum, dass diese kleine Ortschaft das hätte bezahlen können... Mit den ganzen Prozesskosten hat die Polizei ja erreicht, dass er sich auf einen Deal einigen musste. Hoffe inständig, dass dieser Fall nochmals aufgerollt wird und Avery und Brandon freigesprochen werde!
      13 2 Melden
    • Jordbaer 13.08.2016 15:11
      Highlight Stimme dir absolut zu, allerdings darf man nicht vergessen, dass die serie (extrem) von einer seite berichtet. Und nicht gerade objektiv ist...
      17 2 Melden
    • Hayek1902 13.08.2016 19:32
      Highlight Ja, es gibt beweismittel, die gegen Steven sprechen, die in der Serie nicht vorkommen. Brandon dagegen sitzt in meinen Augen definitiv unschuldig. Bei Steven ist es definitiv nicht "guilty beyond reasonable doubt", aber ich würde jetzt für seine Unschuldigkeit meine Hand ins Feuer legen.
      8 1 Melden
    • Hayek1902 14.08.2016 09:29
      Highlight Da habe ich ein "nicht" vergessen. Was ich im letzten Satz schreiben wollte: Man hätte ihn wohl juristisch freisprechen sollen, aber anders als beim ersten Fall könnte er dieses mal wirklich schuldig sein.
      5 1 Melden

Katholische Amtsträger in den Niederlanden deckten Missbrauch – jahrzehntelang

Jeder zweite hochrangige Amtsträger der Katholischen Kirche in den Niederlanden hat in den vergangenen Jahrzehnten einem Bericht zufolge sexuellen Kindesmissbrauch gedeckt. Zwischen 1945 und 2010 hätten 20 von 39 niederländischen Bischöfen, Kardinälen und ihre Mitarbeiter Missbrauchsfälle vertuscht und so den Tätern neue Übergriffe an unschuldigen Opfern ermöglicht, berichtete die Tageszeitung «NRC» am Samstag. Eine Kirchensprecherin bestätigte die Angaben «zum Teil».

Die in dem Pressebericht …

Artikel lesen