International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

bild via netflix

Wer das alte «Homeland» vermisst, dem wird «Fauda» gefallen

24.01.17, 08:09


Das waren noch Zeiten, als «Homeland» so spannend war, dass man gar nicht anders konnte, als noch eine Folge anzusehen. Und dann noch eine, und noch eine, bis zum Ende der Staffel. Wer sich nach dem Tod Nicholas Brodys ausklinkte, fand kurzfristig (zwei Staffeln) Trost im israelischen Original «Hatufim». Wer seither auf Entzug war, darf sich auf «Fauda» freuen. 

Trailer «Fauda»

Video: YouTube/GAT Social

Die Actionserie ist seit Dezember auf Netflix verfügbar und handelt von einer Sondereinheit der israelischen Armee, die versucht einen tot geglaubten palästinensischen Top-Terroristen der Hamas zur Strecke zu bringen. Dabei unterlaufen ihren Mitgliedern einige Fehler, mit katastrophalen Konsequenzen. «Fauda» ist das arabische Wort für «Chaos».

Ein wenig Hintergrundwissen, das bei einem israelischen, aber nicht bei einem europäischen Publikum vorausgesetzt werden kann, dürfte zum Verständnis der Handlung von «Fauda» beitragen. Bei der Spezialeinheit handelt es sich um sogenannte Mista'arvim, zu Deutsch «jene, die unter den Arabern leben». Ihre Mitglieder sprechen perfekt arabisch und können sich unerkannt in den besetzten Palästinensergebieten bewegen. Die Serie spielt vor allem in der Westbank, wo die Fatah an der Macht ist, die mit der israelischen Armee in Sicherheitsfragen kooperiert aber mit der Hamas verfeindet ist. (kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Das sind die Tops und Flops der WM

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Dritter Platz für ETH Lausanne

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • peakposition 24.01.2017 15:36
    Highlight also womit ich immer noch nicht klar komme, ist mit der Synchronisation...diese Synchronisation (auf English und Deutsch) irritiert mich derart. Erinnert mich an türkische/russische Übersetzungen :D
    2 1 Melden
  • Saraina 24.01.2017 10:02
    Highlight Hatufim war toll.

    Homeland, mit den dauerhysterischen und kiefermahlenden Amis schlicht unwatchbar.

    Aus Homeland und vielen anderen amerikanischen Serien lässt sich klar erkennen, dass Subtilität und Vernunft nicht erst seit Trump aus dem amerikanischen Mainstream verschwunden sind. Die haben einfach einen Serienhelden gewählt, und der benimmt sich, wie sie es gewohnt sind.
    4 3 Melden
  • Oly 24.01.2017 09:41
    Highlight Schnellmerker ;)
    2 1 Melden
  • jjjj 24.01.2017 08:21
    Highlight Wow... 2016 hat angerufen und will seinen Geheimtipp zurück... 🙄
    18 5 Melden
    • jjjj 24.01.2017 08:55
      Highlight Wussaaa... war ein Scherz... #liebe
      4 0 Melden

Jüdischer Tempel statt Moscheen: Brisantes Foto mit US-Botschafter

Der US-Botschafter in Israel ist mit einem grossen Bild des Tempelbergs in Jerusalem fotografiert worden, auf dem anstelle der muslimischen Stätten ein virtueller jüdischer Tempel zu sehen ist.

Die brisante Aufnahme des Botschafters David Friedman beim Besuch in einer jüdischen Einrichtung sorgte am Dienstag in sozialen Medien für Aufregung. Die US-Botschaft distanzierte sich aber sofort.

Der Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Edles Heiligtum) in Jerusalems Altstadt ist Juden und Muslimen heilig. …

Artikel lesen