International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schweizer Daten-Transfer»: Komiker John Oliver veräppelt US-Wähler mit erfundenem Clinton-Skandal

26.09.16, 12:30 26.09.16, 12:58


Ganz Amerika macht sich bereit für das grosse TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump. Grund genug für Entertainer John Oliver, in seiner Show «Last Week Tonight» noch einmal die Skandale der beiden Kandidaten Revue passieren zu lassen. 

Juristin Hillary war zum Beispiel in die Whitewater-Kontroverse verstrickt, in der es um verdächtige Immobiliengeschäfte der Clintons in den 70ern und 80ern ging. Sechs Jahre suchten drei Ermittler nach Beweisen für ein Fehlverhalten.

Doch sie wurden genau so wenig fündig wie die acht verschiedenen Ermittler zum Bengazi-Skandal, die den Angriff auf die US-Botschaft in Libyen im Jahr 2012 beleuchteten. Zum Schluss seiner Aufzählung überrascht Talkmaster John Oliver jedoch mit einem Beispiel, das viele so wohl nicht auf den Zetteln hatten.

«Und dann gab es den problematischen Fall des ‹Schweizer Daten-Transfers› ...»

Häh? Wie bitte? Worum ging's? Lassen wir den Briten doch erstmal ausreden. Clinton sei zur Zeit des Transfers verantwortlich gewesen und «ja, die Dokumente belegen, dass sie wusste, dass der Transfer stattfand. Und ja, die Clintons hatten finanzielle Vorteile dadurch.»

Und wenn du jetzt gerade peinlich berührt bist, weil dir dieses dicke Ei entgangen ist, klärt John Oliver dich nun auf:

«Tatsache ist, dass ich den Schweizer Daten-Transfer gerade erfunden habe. Aber Tatsache ist auch, dass ihr euch für Sekunden daran ‹erinnert› habt, was wiederum Einiges über den Ton der Clinton-Berichterstattung aussagt.»

Schön reingelegt, Sir! Nachdem uns der 39-Jährige kräftig verladen hat, stürzt er sich auf Clintons E-Mail-Affäre und nimmt die Clinton-Stiftung auseinander, weil die eine Spende angenommen hat, die quasi einen unappetitlichen Nachgeschmack hinterlässt, aber formal nicht illegal war.

Ab Minute 2:24 geht es um Clintons Skandale. Video: YouTube/LastWeekTonight

Das sei nicht schön – aber Trumps Fehltritt seien deutlich grösser, schwenkt Oliver um. 53 Prozent seiner Aussagen seien falsch oder gelogen. «Die Zahl ist wahrscheinlich nur deshalb so tief, weil er ansonsten Dinge wie diese sagt ...

«Wenn wir hier nicht über meine Tochter reden würden, würde ich sie daten.»

Donald Trump im US-TV über Tochter Ivanka 

Trump sei der erste Kandidat seit Langem, der seine Steuerdaten nicht veröffentlicht. Er hat nicht zugestimmt, bei einer Präsidentschaft seine Geschäfte einem «Blind Trust» zu überlassen, sondern will, dass seine Kinder diese fortführen. Zudem hat der Republikaner angeblich Geld seiner Stiftung genutzt, um, zum einen, Klagen gegen den Politiker abzuwenden und, zum anderen, um neben anderen nutzlosen Dingen auch noch schlechte Donald-Trump-Kunst zu kaufen.

Olivers Kurs ist klar: Du kannst über Hillary Clinton schimpfen, aber dann müsstest du bei Donald Trump nur noch laut schreien. Oder wie es der Brite sagt:

«Ethische Fehltritt bei Politikern sind wie Rosinen in einem Keks. Sie sollten nicht da sein. Sie ekeln Leute an. Aber die meisten Politiker haben ein paar Rosinen. Und Hillary ist ein Keks wie dieser: Hillary hat mehr Rosinen als der Durchschnitt. Es sind vielleicht zehn der kleinen Scheisser da drin.»

Gestatten: Hillary.

«Aber wenn es um Donald Trump geht, ist das die Anzahl an Rosinen, die er repräsentiert. [...] Wenn du keine Rosinen magst, verstehe ich das. Sie sind widerlich. Aber im November musst du zehn Rosinen schlucken, sonst essen wir diesen Scheiss hier über Jahre.»

Arme Amerikaner. Sie haben die Wahl!

Gegen Trump ist Clinton nur ein Rosinchen auf dem heissen Stein.

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Denk nach 26.09.2016 14:23
    Highlight Genialer Politik Comedian! Schade haben wir kein ähnlich starkes Format! Themen hätte es auch in der Schweiz genügend.
    62 2 Melden
    • fabianhutter 26.09.2016 15:11
      Highlight Glauben SIe wirklich in der Schweiz haben wir ähnlich grosse Missstände wie die in der Show von John Oliver gezeigten aus der USA?

      Nicht annähernd... und auch der Fundus an (witzigen) Vollpfosten ist aufgrund des rund 40 mal kleineren Pool um einiges geringer um so eine Sendung unterhaltsam zu füllen.

      Ich war kein grosser Fan von Giaccobo/Müller, aber sie haben, so finde ich, sehr viel gemacht aus dem was ihnen in der Schweiz zur Verfügung stand.

      Aber sonst stimme ich mit Ihnen überein. John Oliver ist der Hammer!
      26 16 Melden
    • Denk nach 26.09.2016 15:43
      Highlight Zum Glück haben wir diese politische Themenvielfalt nicht. Wer die Sendung verfolgt, fragt sich teilweise schon was in den USA abgeht.

      Er greift aber auch Gesellschaftskritische Themen auf, was m. E. sehr wertvoll ist, da gerade hier die Diskussion angeregt wird. Daher wäre m. E. schon genügend Potential vorhanden. Vorallem nachdem Giaccobo / Müller nicht mehr sind.
      25 1 Melden
  • Louie König 26.09.2016 13:20
    Highlight Oliver trifft den Nagel einfach immer wieder auf den Kopf! Einer der besten Politik-Comedian, seit Jon Stewart, ging ja auch bei ihm in die Schule.
    52 4 Melden
  • Ton 26.09.2016 12:57
    Highlight Zum Glück gibt es noch andere Parteien, denn eine Wahl hat man bei den zweien wirklich nicht. Ich wähle Jill Stein, wie viele andere Amerikaner mit gesundem Verstand auch.

    Ich frage mich einfach, wie es passieren konnte, dass keine der beiden Kandidaten den Rücktritt bekannt geben musste.
    17 9 Melden
    • Walter Sahli 26.09.2016 13:35
      Highlight Wieviele Prozente Wählerstimmen, schätzt Du, wird sie kriegen? 4, 5 oder gar 6?
      32 2 Melden
    • Sir Jonathan Ive 26.09.2016 13:44
      Highlight Die Frage ist wie es passieren konnte, dass nicht beide Kandidaten den Rücktritt bekannt geben mussten.
      14 1 Melden
    • Jan. 26.09.2016 13:47
      Highlight Ich kann nachvollziehen, dass man Clinton nicht mag. Ich kann aber nicht nachvollziehen, wenn man nicht einsieht, dass Trump das grössere Übel darstellt. Und wenn man dies einsieht, sollte man Hillary nicht aus Prinzip die Stimme verwehren bzw. für eine chancenlose Drittkandidatin verschwenden... sonst ist man selber Schuld, wenn man sich am Ende mit einem grosse Haufen Rosinen wiederfindet...
      59 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

USA setzen 5 Millionen Dollar Kopfgeld auf Dschihadisten aus

Die USA haben ein millionenschweres Kopfgeld auf ein führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida ausgesetzt. Das State Department in Washington erklärte am Donnerstag, es biete jedem fünf Millionen Dollar, der die Behörden zu Chalid Batarfi führen oder zu seiner Festnahme beitragen könne.

Zudem verdoppelten die USA das Kopfgeld auf den mutmasslichen Emir Al-Kaidas auf der arabischen Halbinsel, Kasim al-Rimi, auf zehn Millionen Dollar.

Batarfi hatte im Januar Muslime dazu aufgerufen, als …

Artikel lesen