International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brandgefährlich: US-Behörde ruft halbe Million Hoverboards wegen explosiver Batterien zurück

Klein und wendig, aber brandgefährlich: Die Verbraucherschutzbehörde in den USA ruft eine halbe Million Hoverboards zurück. Bei den batteriebetriebenen Geräten besteht Explosionsgefahr.



Ein Artikel von

Spiegel Online
KNUTSFORD, ENGLAND - OCTOBER 13:  A youth poses as he rides a hoverboard, which are also known as self-balancing scooters and balance boards, on October 13, 2015 in Knutsford, England. The British Crown Prosecution Service have declared that the devices are illegal as they are are too unsafe to ride on the road, and too dangerous to ride on the pavement.  (Photo by Christopher Furlong/Getty Images)

Bergen Brand- und Explosionsgefahr: US-Behörde ruft Hoverboards zurück.
Bild: Getty Images Europe

Die US-Verbraucherschutzbehörde hat mehr als eine halbe Million Hoverboards zurückgerufen. Bei den Geräten - einer Art elektrisch betriebenem Skateboard mit zwei Rädern -, bestehe Brand- und Explosionsgefahr, teilte die Behörde mit.

Die Lithium-Ionen-Batterien könnten überhitzen und anfangen zu brennen oder sogar explodieren. Insgesamt seien 99 Zwischenfälle gemeldet worden. Mit den Freizeitgeräten kann man bis zu 20 Stundenkilometer schnell fahren.

Wer ein Hoverboard besitze, solle «ab sofort» nicht mehr damit fahren, sondern sich an den Hersteller wenden, um - je nach Modell - das Gefährt gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben, es kostenlos reparieren zu lassen oder gegen ein neues einzutauschen.

Betroffen sind der Behörde zufolge Hoverboards von zehn Herstellern, die zwischen Juni 2015 und Mai 2016 für bis zu 900 Dollar verkauft wurden. Mehr als die Hälfte der zurückgerufenen Geräte seien von der Marke Swagway.

Hoverboards waren im vergangenen Jahr ein beliebtes Weihnachtsgeschenk - galten aber schon damals als brandgefährlich: In Grossbritannien hatten die Behörden bereits im Dezember vor explodierenden Boards gewarnt.

sun/AFP

Das Skateboard mit Elektromotor

Hoverboard und Jetpack

Vom Raketengürtel zum «fliegenden Rucksack»: Dieses krasse Video zeigt die Zukunft der Jetpacks

Link zum Artikel

Mit dem Hoverboard über den Boden schweben? Lexus macht's möglich. Doch Marty McFly würde sich wundern

Link zum Artikel

Hier fliegen gerade zwei völlig Wahnsinnige mit ihren Jetpacks über Dubai

Link zum Artikel

Marty McFlys Zukunft ist JETZT. Wo, zum Geier, sind also unsere Hoverboards und Co.?

Link zum Artikel

Noch grinst Mike Tyson, aber im nächsten Augenblick haut es ihn richtig übel vom Hoverboard

Link zum Artikel

Haben wollen! Unbedingt! Jetzt!

Link zum Artikel

Willkommen in der Zukunft: Die Zukunft ist zurück: Heute landet Marty McFly in der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das ist das beste Pressefoto 2018 – auch die anderen Ausgezeichneten sind richtig stark

Das Foto eines weinenden Flüchtlingskindes an der Grenze der USA ist das Weltpresse-Foto des Jahres 2018. US-Fotograf John Moore gewann damit den renommierten «World Press Photo»-Wettbewerb.

Das gab die Jury am Donnerstagabend in Amsterdam bekannt. Moore hatte die Szene im US-Staat Texas im Juni 2018 festgehalten: Eine junge Frau aus Honduras, die in den USA Asyl beantragen wollte, war gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter an der Grenze aufgegriffen worden. Während das Mädchen weinte, wurde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel