International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror in Ankara: An der Schwelle zum Bürgerkrieg

Der dritte Anschlag in Ankara innerhalb von fünf Monaten destabilisiert die Türkei weiter. Das Land, das für Kanzlerin Angela Merkel die Flüchtlingskrise lösen soll, droht im Chaos zu versinken.

Maximilian Popp



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Bilder vom Tatort wirken gespenstisch vertraut: ein verwüsteter Strassenzug, ausgebrannte Autos, Helfer, die Verletzte auf Bahren in Krankenwagen schleppen.

Bereits vergangenen Oktober töteten Selbstmordattentäter in Ankara 107 Menschen, 28 Menschen kamen bei einem Terrorangriff auf Militärmitarbeiter im Februar ums Leben. Nun explodierte am Sonntagabend im Zentrum der türkischen Hauptstadt nur wenige hundert Meter von Jusitz- und Innenministerium entfernt eine Autobombe. Mindestens 37 Menschen starben, mehr als hundert wurden verletzt. Es ist der dritte schwere Anschlag in Ankara innerhalb von fünf Monaten.

Neben dem Entsetzen und der Trauer um die Opfer bleiben Fragen: Wer trägt die Schuld an dem Terrorakt? Warum konnten die türkischen Behörden den Anschlag nicht verhindern, wieder nicht? Wohin führt das noch?

Hinter dem Attentat auf die Teilnehmer einer Friedensdemonstration im Oktober wird der «Islamische Staat» vermutet. Für den Angriff auf das Militär übernahmen die «Freiheitsfalken Kurdistans», eine kurdische Splittergruppe, die Verantwortung. Den Anschlag am Sonntagabend soll laut Medienberichten eine Anhängerin der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK begangen haben. Die Frau soll 1992 geboren worden sein und aus Kars im Osten der Türkei stammen. Die türkische Luftwaffe bombardierte bereits wenige Stunden nach der Explosion Stellungen der PKK im Nordirak.

Noch hat sich niemand zu dem Attentat bekannt, doch sollten sich die Gerüchte über eine Beteiligung der PKK bestätigen, würde dies eine gefährliche Zuspitzung im Konflikt zwischen der Türkei und den Kurden, der grössten Minderheit des Landes, bedeuten.

epa05210443 Scenes of crime officers search the area after an explosion in Ankara, Turkey, early 14 March 2016. An explosion near Bus Station on 13 March, killed 34 people and 125 people injured.  EPA/SEDAT SUNA

Drei Anschläge in fünf Monaten destabilisieren die Türkei zusätzlich. 
Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Seit dem Zusammenbruch des Waffenstillstands zwischen dem türkischen Staat und der PKK vergangenen Juli führen beide Parteien offen Krieg. PKK-Kämpfer verübten in den vergangenen Monaten wiederholt Attentate. Das türkische Militär flog im Gegenzug Angriffe gegen die PKK, die Regierung in Ankara verhängte in zahlreichen mehrheitlich kurdischen Städten Ausgangssperren, liess Panzer aufrollen. Bei den Gefechten starben nach Angaben Menschenrechtsorganisationen mehrere Hundert Zivilisten.

Bislang blieb der Konflikt jedoch weitgehend auf den Südosten des Landes beschränkt. Die PKK attackierte fast ausschliesslich Sicherheitskräfte. Der Anschlag vom Sonntag hingegen traf vor allem Zivilisten. Sollte die PKK tatsächlich dafür verantwortlich sein, käme dies einer doppelten Eskalation gleich: Die Gewalt hätte dann endgültig das Zentrum der Türkei erreicht. Das Land stünde an der Schwelle zum Bürgerkrieg.

Und selbst wenn sich die Beschuldigungen gegen die PKK als falsch erweisen, dürfte die Unruhe in der Türkei anhalten. Die Gesellschaft ist gespalten zwischen Unterstützer und Gegner des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, ein Ende des Konflikts mit den Kurden ist nicht in Sicht, der Bürgerkrieg in Syrien kann jederzeit weiter auf die Türkei übergreifen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betrachtet Ankara als wichtigen Partner in der Flüchtlingskrise. Erdogan soll für Europa den Türsteher geben und Flüchtlinge aus Syrien, Irak und anderen Staaten im Land halten. Die Türkei jedoch ist gerade auf dem Weg dazu, selbst ein Land zu werden, aus dem Menschen fliehen.

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Brändon 14.03.2016 23:10
    Highlight Highlight Solange Erdogan an der Macht ist wird sich die Lage in der Türkei nicht beruhigen, im Gegenteil, es wird schlimmer.
  • Walti Rüdisüli 14.03.2016 22:40
    Highlight Highlight Von einem sich anbahnenden Bürgerkrieg zu sprechen scheint mir doch etwas voreilig. Aber traurig ist die Situation dennoch. Dabei sollte es doch nicht so schwer sein, eine Lösung für den Konflikt der PKK und der türkischen Regierung zu finden. It all starts with tolerance!
    • Rukfash 14.03.2016 22:57
      Highlight Highlight Leider Rolrupf ist dieser Konflikt so alt wie der zusammenbruch des Osmanischen Reiches.. ich wünsche mir für die normalen Menschen auch kein gegenseitiger Terror aber unsere Welt ist intollerant leider...
  • sägsali 14.03.2016 22:37
    Highlight Highlight Erdogan ist bestimmt überrascht und wusste von nix...
  • Hopp Langnou!!! 14.03.2016 20:34
    Highlight Highlight Traurig, wie sich die Menschen gegenseitig umbringen und vertreiben.

Tripolis

Libyen versinkt im Chaos

Nach dem jüngsten Gewaltausbruch mit 77 Toten in Libyen kämpft die Übergangsregierung ums Überleben.  Ein hochrangiger Militärkommandant hat bei einer TV-Ansprache die Auflösung von Regierung und Parlament angekündigt. 

Nach dem Gewaltausbruch in Bengasi mit 77 Toten ist auch Libyens Hauptstadt Tripolis von Unruhen erfasst worden. Bewaffnete stürmten nach Angaben libyscher Medien am Sonntag das Parlament. Ein Oberst sprach von der «Suspendierung» des Parlaments. 

Mochtar Fernana verlas am Sonntag eine Erklärung, welche zwei private Fernsehsender ausstrahlten. «Wir, Mitglieder der Armee und Revolutionäre, verkünden die Suspendierung des Allgemeinen Nationalkongresses», sagte er. 

Bei den Angreifern auf …

Artikel lesen
Link to Article