International

Handgranate in Markt geworfen – mindestens sechs Tote in Mogadischu, Somalia

07.07.15, 01:17

In einem belebten Markt in der somalischen Hauptstadt Mogadischu hat am Montag ein mutmasslicher Dschihadist eine Handgranate in eine Gruppe von Menschen geworfen. Bei dem Vorfall starben nach Polizeiangaben mindestens sechs Menschen.

Der Angreifer, der auf einem Motorrad unterwegs war, soll der radikal-islamischen Al-Shabaab-Miliz angehören. Angeblich war eine Gruppe von Soldaten Ziel des Anschlags. Der Motorradfahrer habe sie aber verfehlt und stattdessen Zivilisten getroffen.

Die Soldaten hätten das Feuer eröffnet und dabei versehentlich weitere Menschen getötet. Mindestens 14 Menschen seien zum Teil schwer verletzt worden. Ein Verdächtiger sei festgenommen worden. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ehemalige Chefin von pro-kurdischer HDP in Türkei festgenommen

Zwei Tage nach ihrem Abtritt als Co-Vorsitzende der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP ist die Abgeordnete Serpil Kemalbay festgenommen worden. Die Polizei habe sie in der Hauptstadt Ankara in Gewahrsam genommen, sagte eine HDP-Sprecherin am Dienstag und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Kemalbay hatte den Parteivorsitz am Sonntag beim HDP-Kongress in Ankara niedergelegt. Schon am Freitag war die Festnahme von Kemalbay und 16 weiteren Verdächtigen angeordnet worden. Ihnen wird …

Artikel lesen