International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es war eine fürchterliche Szene» – Mindestens 20 Tote bei Anschlag in Südafghanistan

23.03.18, 19:30 24.03.18, 08:32


Bei einem Terroranschlag vor einem Sportstadion in der südafghanischen Provinz Helmand sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Das bestätigte Provinzratsmitglied Mohammad Karim Atal am Freitagabend (Ortszeit).

Mindestens 55 weitere Menschen seien verletzt worden. Die Zahl könne noch steigen, «denn die Explosion war riesig». Unter den Opfern seien auch Kinder, sagte Atal, der angab, nur 30 Meter von der Detonation entfernt gewesen zu sein.

Eine weitere Quelle aus dem Provinzrat sprach von bis zu 27 Toten – Regierungssprecher Omar Swak allerdings nur von 14. Afghanische Regierungssprecher sind bekannt dafür, Opferzahlen für die Öffentlichkeit klein zu halten.

«Es war eine fürchterliche Szene», sagte Atal. «Ich war gerade dabei, aus dem Stadiontor zu treten, als die Explosion geschah. Es war wie in einem Actionfilm. Ich sah eine riesige Flamme aufsteigen, mit Autoteilen darin und vielleicht Menschenteilen. Ich habe nur durch Gottes Gnade überlebt.»

Ein Mitglied des Provinzrates, Hadschi Abdul Ahad Sultansoi, sagte, vermutlich sei an einem Tor eine Autobombe detoniert. Im Stadion sei gerade ein Wrestling-Turnier mit Ringern aus vielen Provinzen und vielen Zuschauern zu Ende gegangen. Die Bombe sei gezündet worden, als die Menschen nach Hause gehen wollten.

Die Provinzrätin Razia Baluch sagte «wir leben in der Nähe, und die Explosion hat unsere Fenster erschüttert.» Die Opferzahlen müssten hoch sein. «Wir hören immer noch Ambulanzen kommen und wegfahren.»

Wer hinter dem Anschlag steckt, blieb zunächst unklar. Helmand ist eine Hochburg der radikalislamischen Taliban, die mehr als 80 Prozent des Territoriums halten. Sie versuchen schon seit längerem, auch in die Hauptstadt einzudringen.

Zweiter Anschlag während Neujahrsfeiern

Die politische UNO-Mission in Afghanistan (UNAMA) nannte den Anschlag in einem Tweet «verstörend» und sagte, sie sei dabei, die Details zu recherchieren. «Angriffe auf Zivilisten sind ein klarer Verstoss gegen internationale Menschenrechte und könnten ein Kriegsverbrechen darstellen», warnten die Vereinten Nationen.

Es ist schon der zweite schwere Anschlag während der afghanischen Neujahrsfeierlichkeiten um «Nauros» am 21. März. Erst am Mittwoch hatte sich in der Hauptstadt Kabul ein Attentäter der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») nahe einer grossen Moschee in die Luft gesprengt, die ein Zentrum der Festlichkeiten ist. Dabei starben über 30 Menschen.

Nauros ist ein beliebtes Familienfest. Familien gehen picknicken, zu Festtagsgebeten und besuchen einander. Islamisten halten es als vorislamisches Ritual aber für heidnisch und gotteslästerlich. (sda/dpa)

Über 20 Anschläge im 2017

Video: srf

Vom Terror zum Raub – Die Rote Armee Fraktion (RAF)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen