International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 26, 2013, file photo, Sting poses for a portrait at The Public Theater in New York. Sting will hit the stage at the American Music Awards next month, and the icon will also receive a special honor for his successful career. Dick Clark Productions said Monday, Oct. 24, 2016, that Sting will receive The American Music Award of Merit on Nov. 20 at the Microsoft Theater in Los Angeles. (Photo by Dan Hallman/Invision/AP, File)

Der Sänger Sting. Bild: Dan Hallman/AP/KEYSTONE

Neubeginn mit Sting im Bataclan – ein Jahr nach dem Terror

12.11.16, 08:36 12.11.16, 16:35


Ein Jahr nach den Pariser Terroranschlägen beginnt das Bataclan neu. Mit einem Konzert des britischen Rocksängers Sting wird der Musikclub am Samstagabend wiedereröffnet. Der Termin am Abend vor dem ersten Jahrestag der Islamisten-Attacke ist auch ein Bekenntnis.

Ziel der umfassenden Renovierung sei es gewesen, dem Saal seine Seele wiederzugeben, sagte Jérôme Langlet, der Chef des Unternehmens, dem das Bataclan gehört. Mit dem Konzert solle zum einen an die Opfer erinnert werden, erklärte Sting vorab. Zum anderen gehe es aber darum, «das Leben und die Musik zu feiern, für die dieses historische Theater steht».

Blumen beim Bataclan: Staatschefs trauern um die Opfer

Drei Islamisten mit Sturmgewehren und Sprengstoffgürteln waren am 13. November 2015 in das Bataclan eingedrungen und hatten 90 Menschen ermordet. Zeitgleich verübten zwei weitere Terrorkommandos Anschläge auf Pariser Bars und am Stade de France.

Geld für Opfer-Verbände 

Zu dem Konzert werden auch Angehörige von Opfern erwartet. Etwa 1000 der rund 1500 Plätze gingen in den freien Verkauf und waren nach weniger als einer halben Stunde ausverkauft. Sting spielt ohne Gage, die Einnahmen gehen an zwei Opfer-Verbände.

Weltweite Trauer um die Opfer von den Paris-Anschlägen

Das Bataclan-Team legte Wert darauf, bereits vor dem 13. November wieder zu öffnen, wie Co-Chef Jules Frutos dem Sender France Bleu sagte. «Ich wollte wirklich, dass es dort vorher Musik gibt.» Die monatelangen Renovierungsarbeiten wurden gerade rechtzeitig fertig. «Es ist das gleiche Bataclan, aber wir haben alles geändert», erklärte Jérôme Langlet.

Keine Reden geplant 

Am Jahrestag der Anschläge sind am Sonntagvormittag Gedenkfeiern an den verschiedenen Anschlagsorten geplant, an denen auch Präsident François Hollande und Bürgermeisterin Anne Hidalgo teilnehmen. Dabei werden Gedenktafeln enthüllt, die an die insgesamt 130 Getöteten erinnern. Reden sind nicht geplant – die Verantwortlichen hatten sich in Abstimmung mit Opferverbänden für möglichst nüchterne Veranstaltungen entschieden.

So gewaltig wurde Paris erschüttert 

Den Auftakt zu diesem Gedenkwochenende gab am Freitag bereits eine Schweigeminute im Stade de France. Das französische Fussballteam spielte dort in der WM-Qualifikation gegen Schweden. Ursprünglich war der Match von der FIFA sogar auf den Jahrestag terminiert worden, der französische Fussballverband hatte aus Respekt vor den Opfern aber eine Vorverlegung erbeten. Vor dem Match, das Frankreich mit 2:1 für sich entschied, hielten die Zuschauer kurz inne und gedachten der Opfer. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 12.11.2016 10:40
    Highlight Wer ist Sting!?!?!
    2 6 Melden
    • dmark 12.11.2016 12:19
      Highlight Sting war mal mit der Gruppe Police recht erfolgreich. Seine Sologeschichte ist allerdings nicht so mein Ding. Aber wer's mag...
      2 1 Melden
    • CASSIO 12.11.2016 14:10
      Highlight Dmark, ich danke Dir für Deine Antwort. Die Frage war ketzerischer Natur. Wäre Sting ebenfalls aufgetreten, wenn es die Anschläge dort nicht gegeben hätte? He would give a shit!!! Als Tipp: wenn Du solche Fragen liest, dann sind diese zu Zeiten von Google meist sarkastischen Hintergrundes.
      1 5 Melden

Frau verletzt in französischem Supermarkt zwei Menschen mit Messer

Eine Frau hat in einem südfranzösischen Supermarkt unter dem Ruf «Allah Akbar» (arabisch für: Gott ist gross) zwei Menschen mit einem Teppichmesser verletzt. Die Behörden gehen davon aus, dass die Frau «psychische Probleme» gehabt hatte.

Die mutmassliche Täterin ging an einer Kasse des Marktes in Seyne-sur-mer im Departement Var auf einen Kunden los und verletzte ihn am Hals, wie der zuständige Staatsanwalt am Sonntag mitteilte. Der Mann wurde in ein Spital gebracht, er war ausser Gefahr. Eine …

Artikel lesen