International

Polizei in Malaysia nimmt 17 Menschen fest, die einen Terroranschlag geplant haben sollen

06.04.15, 06:34

Im muslimischen Malaysia in Südostasien hat die Polizei nach eigenen Angaben einen geplanten Terroranschlag vereitelt. 17 Menschen seien festgenommen worden, sagte Polizeichef Khalid Abu Bakar am Montag. Er nannte aber keine Einzelheiten.

Vor einer Woche hatte der Direktor der Antiterrorpolizei vor Anschlägen von Anhängern der vor allem im Irak und Syrien aktiven IS-Terrormiliz auf malaysischem Boden gewarnt. Zwei der Festgenommenen seien vor kurzem aus Syrien zurückgekehrt, teilte der Polizeichef auf Twitter mit.

Keine grösseren Anschläge

Rund 60 Malaysier sollen an der Seite der Terrormiliz im Irak und Syrien kämpfen. Mehrere Dutzend wurden nach Polizeiangaben von der Reise dorthin abgehalten und wegen Unterstützung einer militanten Organisation angeklagt.

Malaysia selbst hat bislang keine grösseren Terroranschläge erlebt. Einige Malaysier haben aber in ausländischen Terrorgruppen Führungsrollen gehabt. Zulkifli bin Hir alias Marwan, einer der von der US-Bundespolizei FBI meistgesuchten Terroristen weltweit, kam bei einem Einsatz im Januar im muslimischen Unruhegebiet im Süden der Philippinen ums Leben.

Auch der Drahtzieher der Anschläge von Bali in Indonesien 2002 mit 202 Toten war ein Malaysier, ebenso der Bombenexperte der Terrorgruppe Jemaah Islamiyah (JI). Azahari Husin und Noordin Mohammad Top wurden 2005 und 2009 getötet. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rund 40 Todesopfer bei Bombenanschlag auf Busse in Syrien

Bei einem Autobombenanschlag auf Busse mit evakuierten Menschen aus zwei belagerten Orten sind im Norden Syriens mindestens 40 Menschen getötet worden. Dutzende seien verletzt worden, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) am Samstag.

Der Attentäter zündete laut SOHR in der von Rebellen kontrollierten Ortschaft Raschidin seinen Sprengsatz, mit dem er regierungstreue Zivilisten und Kämpfer treffen wollte. Rund 5000 Menschen aus den regierungstreuen Städten Fua und …

Artikel lesen