International

Sitzt im Gefängnis in Belgien: Salah Abdeslam.
Bild: X80001

Hat Abdeslam die Bombe bewusst nicht gezündet? «Wenn ich gewollt hätte, hätte es mehr Opfer gegeben»

02.04.16, 05:04 02.04.16, 06:51

Der mutmassliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam hat sich nach Aussage seines Bruders bewusst gegen die Zündung seines Sprengstoffgürtels entschieden. «Wenn ich gewollt hätte, hätte es mehr Opfer gegeben», zitierte Mohamed Abdeslam seinen Bruder am Freitagabend im TV.

«Glücklicherweise bin ich nicht bis zum Ende gegangen», soll Salah Abdeslam demnach gesagt haben. Bei den Attentaten am 13. November waren 130 Menschen getötet worden.

Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet

Mohamed Abdeslam hatte seinen Bruder am Freitag in einem Hochsicherheitsgefängnis in Brügge besucht. Er bekräftigte auf BFMTV, dass Salah «kooperieren will, denn es gibt Rechenschaft abzulegen, aber nicht in Belgien».

Jede Verwicklung in die Anschläge in Brüssel am 22. März habe sein Bruder zurückgewiesen, sagte Mohamed Abdeslam. Salah sei aber über die Selbstmordanschläge auf dem Brüsseler Flughafen Zaventem und in einer U-Bahn mit insgesamt 32 Todesopfern informiert, weil er einen Fernseher in seiner Zelle habe.

Auslieferung zugestimmt

Abdeslam gilt als einziger überlebender Attentäter der Anschläge von Paris. Die belgische Polizei hatte ihn vor zwei Wochen im Brüsseler Stadtteil Molenbeek festgenommen. Seiner Auslieferung nach Frankreich stimmte die belgische Justiz bereits zu.

Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert am 13. November 2015 Paris

Die Behörden vermuten, dass zwischen den Anschlägen von Paris und Brüssel ein Zusammenhang besteht und Abdeslam dabei eine Schlüsselrolle spielte. So wurden in einer Wohnung des Brüsseler Selbstmordattentäters Khalid El Bakraoui Fingerabdrücke Abdeslams gefunden. Ein weiterer Brüssel-Attentäter, Najim Laachraoui, war einst mit Abdeslam nach Ungarn gereist, er soll auch die Bomben für die Paris-Anschläge fabriziert haben.

Flughafen-Eröffnung am Sonntag geplant

Nach einer Einigung auf zusätzliche Sicherheitsmassnahmen setzt die belgische Regierung darauf, dass der bei den Anschlägen vom 22. März beschädigte Flughafen Brüssel-Zaventem am Sonntag wieder öffnet. «Wir hoffen, dass die Wiedereröffnung am Sonntagmorgen stattfinden kann», sagte eine Regierungsquelle am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Tote bei Terroranschlägen in Brüssel

Demnach war am Freitagabend eine Einigung mit den Polizeigewerkschaften erzielt worden, die verstärkte Sicherheitsvorkehrungen an dem Airport verlangt hatten.

Die Detonationen im Flughafen verursachten schwere Schäden in der Halle mit den Check-In-Schaltern, die weit vor den Sicherheitsschleusen stehen. Brussels Airport will nun mit einer provisorischen Infrastruktur 800 Passagiere pro Stunde abfertigen - ein Fünftel der normalen Kapazität. Bereits am Donnerstag hatte die Betreibergesellschaft erklärt, der Flughafen sei «technisch bereit» für eine teilweise Wiederaufnahme des Flugbetriebs.

Streik-Drohung

Die Polzeigewerkschaften hatten aber einen Streik angedroht, sollten nicht zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen ergriffen werden. Sie forderten eine «systematische Kontrolle» von Passagieren und ihrem Gepäck bereits vor Betreten des Flughafens. Vincent Gilles von der Gewerkschaft SLFP-Police erklärte, ihre Forderungen seien zu «90 Prozent» erfüllt worden. Demnach werde es auf jeden Fall Kontrollen schon vor den Bereichen geben, die nur von Passagieren mit gültigem Flugticket betreten werden können.

Der Flughafenbetreiber hatte Kontrollen vor dem Gebäude mit dem Argument abgelehnt, dies werde zu langen Warteschlangen führen, die erst recht ein leichtes Ziel von Attentätern seien.

Bis zur Reparatur der Abfertigungshalle von Brüssel-Zaventem und der Rückkehr zum vollen Betrieb könnte es noch Monate dauern. Mit 260 Unternehmen unter seinem Dach und 20'000 Mitarbeitern zählt der Flughafen zu den grössten Arbeitgebern Belgiens. Der Flughafenbetreiber beziffert seine Verluste durch die Schliessung auf fünf Millionen Euro pro Tag. Von den im Flughafengebäude ansässigen Unternehmen haben bislang nur wenige ihre Verluste bekanntgegeben. (sda/afp)

 Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

24 Grad! In New York ist mitten im Winter Sommer

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 02.04.2016 11:03
    Highlight Der kommende Prozess wird nun zeigen, ob die Belgier oder Franzosen es besser können als die US-Amerikaner, die nach dem 9/11 den inhaftierten Terroristen jeden Prozess verweigerten.
    Erst wenn man dieser Versuchung wiedersteht, dann kann man in Europa sagen: wir sind in der Zivilisation angekommen. Die Menschenrechte und die Gesetze gelten in Europa nämlich nicht nur zu Schönwetterzeiten, sondern auch dann, wenn es jedem so richtig weh tut.
    6 0 Melden
    • Paco69 02.04.2016 11:24
      Highlight 2)
      Die Gefahr lauert jetzt hier: Da S. Abdeslam in der Nomenklatur der Terroristen bereits zum Halbmärtyrer aufgestiegen ist, bleibt nun zu hoffen, dass niemand auf die Idee kommt, ihn mittels Geiselnahmen freizupressen zu wollen.
      3 0 Melden
  • E. Edward Grey 02.04.2016 09:49
    Highlight Dass die Polizeigewerkschaft_en_ wegen einer administrativen Massnahme gleich mit Streik drohen ist leider symptomatisch für Belgien und seine innere Blockade, welche die ungestörte Ausbreitung des Terrornetzwerks erst ermöglichte. Gelernt hat man da aus den Anschlägen scheinbar nix draus bislang.
    7 1 Melden
  • mister_michael 02.04.2016 06:55
    Highlight Vielleicht sickerte bei diesem Mann noch ein kleiner Tropfen Menschlichkeit durch, da er die Bombe nicht zündete. Jedoch hätte er sich dann der Polizei stellen sollen. Auch wenn es ein Terrorist ist, er kann der Polizei weiterhelfen. Vielleicht hilft er ja einige Attentate zu verhindern, von denen er Bescheid weiss? Was aber auch Sinn machen würde wären die Gründe herauszufinden wieso sich ein Junger Mann zu so etwas bewegen lässt.
    27 4 Melden
    • Tilman Fliegel 02.04.2016 10:06
      Highlight Bei einem Selbstmordattentäter ist "Feigheit" ein sehr naheliegendes Motiv, die Bombe nicht zu zünden.
      12 1 Melden
    • welefant 02.04.2016 11:21
      Highlight Öhm... NEIN! das bringt sicher nichts! Das Motiv? Hass!
      4 3 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen