International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05899208 People gathered in Sergels Torg, central Stockholm, Sweden, 09 April 2017 for a 'Lovefest' vigil against terrorism following the terror attack on Drottninggatan, central Stockholm. A hijacked beer truck ploughed into pedestrians on Drottninggatan and crashed into Ahlens department store, killing four people, injuring 15 others late 07 April 2017.  EPA/MAJA SUSLIN  SWEDEN OUT

Menschen gedenken den Opfern des Anschlags. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Was wir über den Lastwagen-Anschlag in Stockholm bisher wissen – und was nicht

09.04.17, 18:09


Ein Lastwagen rast in Stockholm in eine Menschenmenge und anschliessend in ein Kaufhaus, es gibt Tote und Verletzte. Zwei Tage später sind noch viele Fragen offen.

WAS WIR WISSEN

* Die Tat: Am Freitag um 14.55 Uhr geht nach Angaben der Sicherheitspolizei ein Notruf ein: Im Herzen Stockholms sei ein Lastwagen kurz zuvor in eine Menschenmenge gefahren und habe viele Menschen verletzt. Anschliessend fuhr der Lastwagen in ein Kaufhaus und fing Feuer, der Fahrer floh. Die schwedischen Ermittler gehen nach dem Lastwagen-Anschlag schnell von einem Terrorakt aus.

* Der Festgenommene: Tatverdächtig ist nach Angaben der Ermittler ein 39-jähriger Mann aus Usbekistan. Den Ermittlern zufolge hat er Sympathien für «extreme Organisationen» geäussert, darunter die Terrormiliz IS. Er beantragte 2014 eine Aufenthaltsgenehmigung in Schweden. Im Juni 2016 entschied die Migrationsbehörde, ihn auszuweisen. Da er das Land nicht verliess, suchten die Behörden ihn.

* Zweite Festnahme: Am Sonntagmorgen nimmt die Polizei eine zweite Person unter Terror- und Mordverdacht fest.

* Das Tatfahrzeug: Der vom Täter gekaperte Lastwagen gehört einer Brauerei. Diese erklärt: «Unser Fahrer versuchte, das Fahrzeug zu stoppen, indem er sich davor stellte - aber musste zur Seite springen, um nicht überfahren zu werden.»

* Die Opfer: Es gab vier Tote und 15 Verletzte. Zwei der Toten stammten den Behörden zufolge aus Schweden, die anderen beiden aus Grossbritannien und Belgien.

WAS WIR NICHT WISSEN

* Der Festgenommene: Der Mann sass nach Polizeiangaben zwar «wahrscheinlich» hinter dem Steuer des Lastwagens und die Beweislage verdichtet sich - dass er wirklich der Täter war, steht aber noch nicht zweifelsfrei fest.

* Der oder die Täter: Auch zwei Tage nach dem Anschlag suchen die Ermittler nach möglichen Helfern. Details zu der zweiten festgenommenen Person nennen Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst nicht.

* Gegenstand im Lastwagen: Nach dem Anschlag wurde nach Polizeiangaben auf dem Fahrersitz ein technisches Gerät gefunden, «das dort nicht sein sollte». Worum es sich genau handelte, ist nicht bekannt.

* Das Tatmotiv: Die Polizei geht ebenso wie Ministerpräsident Stefan Löfven von einem Terroranschlag aus. Bewiesen ist das noch nicht. Bis Sonntagabend hat sich keine Terrororganisation zu dem Anschlag bekannt.

* Die Flucht: Wie und wohin der Täter direkt nach der Tat flüchten konnte, ist unklar. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 10.04.2017 11:36
    Highlight Hab' ich was verpasst, oder gibt es tatsächlich bis jetzt keine Botschaft des sogenannten IS, dass er für die Tat verantwortlich sei?
    0 0 Melden
  • mortiferus 10.04.2017 06:37
    Highlight Fragt doch mal den Schwedenfachmann mit der blonden Perücke.
    2 2 Melden
  • Zwiebelbrot 09.04.2017 18:17
    Highlight Gerade bei solchen Ereignissen mag ich eure Berichterstattung besonders.

    Es ist enorm wichtig auch zu wissen was man nicht weiss. In vielen Medien ist man sich aber oft nicht bewusst was man nicht weiss. Bei euch (oft) schon. Danke.
    21 15 Melden

Zwischen Kunstkritik und Selbstdarstellung – die Banksy-Aktion polarisiert

Banksy prankte am Wochenende die Kunstwelt: Nachdem eines seiner Gemälde für eine eigene Rekordsumme versteigert wurde, zerstörte es sich gleich selbst. Revolutionäre Kunstkritik? Nicht so ganz, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt.

Die Zerstörung des Bildes «Girl with Balloon» direkt nach seiner Versteigerung sorgte vergangenes Wochenende weltweit für Aufsehen. Banksy liess sein eigenes Kunstwerk wenige Sekunden nach dem letzten Hammerschlag sich selbst schreddern. In Anwesenheit von Kunstexperten, Käufern und Medien. Das Auktionshaus Sotheby's schrieb in einer Medienmitteilung, dass sie von Banksy geprankt wurden, dabei dürften sie sich wohl freuen.

Banksy postete nach der Auktion auf seinem Instagram-Account ein kurzes …

Artikel lesen