International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschen gedenken den Opfern des Anschlags. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Was wir über den Lastwagen-Anschlag in Stockholm bisher wissen – und was nicht

09.04.17, 18:09

Ein Lastwagen rast in Stockholm in eine Menschenmenge und anschliessend in ein Kaufhaus, es gibt Tote und Verletzte. Zwei Tage später sind noch viele Fragen offen.

WAS WIR WISSEN

* Die Tat: Am Freitag um 14.55 Uhr geht nach Angaben der Sicherheitspolizei ein Notruf ein: Im Herzen Stockholms sei ein Lastwagen kurz zuvor in eine Menschenmenge gefahren und habe viele Menschen verletzt. Anschliessend fuhr der Lastwagen in ein Kaufhaus und fing Feuer, der Fahrer floh. Die schwedischen Ermittler gehen nach dem Lastwagen-Anschlag schnell von einem Terrorakt aus.

* Der Festgenommene: Tatverdächtig ist nach Angaben der Ermittler ein 39-jähriger Mann aus Usbekistan. Den Ermittlern zufolge hat er Sympathien für «extreme Organisationen» geäussert, darunter die Terrormiliz IS. Er beantragte 2014 eine Aufenthaltsgenehmigung in Schweden. Im Juni 2016 entschied die Migrationsbehörde, ihn auszuweisen. Da er das Land nicht verliess, suchten die Behörden ihn.

* Zweite Festnahme: Am Sonntagmorgen nimmt die Polizei eine zweite Person unter Terror- und Mordverdacht fest.

* Das Tatfahrzeug: Der vom Täter gekaperte Lastwagen gehört einer Brauerei. Diese erklärt: «Unser Fahrer versuchte, das Fahrzeug zu stoppen, indem er sich davor stellte - aber musste zur Seite springen, um nicht überfahren zu werden.»

* Die Opfer: Es gab vier Tote und 15 Verletzte. Zwei der Toten stammten den Behörden zufolge aus Schweden, die anderen beiden aus Grossbritannien und Belgien.

WAS WIR NICHT WISSEN

* Der Festgenommene: Der Mann sass nach Polizeiangaben zwar «wahrscheinlich» hinter dem Steuer des Lastwagens und die Beweislage verdichtet sich - dass er wirklich der Täter war, steht aber noch nicht zweifelsfrei fest.

* Der oder die Täter: Auch zwei Tage nach dem Anschlag suchen die Ermittler nach möglichen Helfern. Details zu der zweiten festgenommenen Person nennen Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst nicht.

* Gegenstand im Lastwagen: Nach dem Anschlag wurde nach Polizeiangaben auf dem Fahrersitz ein technisches Gerät gefunden, «das dort nicht sein sollte». Worum es sich genau handelte, ist nicht bekannt.

* Das Tatmotiv: Die Polizei geht ebenso wie Ministerpräsident Stefan Löfven von einem Terroranschlag aus. Bewiesen ist das noch nicht. Bis Sonntagabend hat sich keine Terrororganisation zu dem Anschlag bekannt.

* Die Flucht: Wie und wohin der Täter direkt nach der Tat flüchten konnte, ist unklar. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 10.04.2017 11:36
    Highlight Hab' ich was verpasst, oder gibt es tatsächlich bis jetzt keine Botschaft des sogenannten IS, dass er für die Tat verantwortlich sei?
    0 0 Melden
  • mortiferus 10.04.2017 06:37
    Highlight Fragt doch mal den Schwedenfachmann mit der blonden Perücke.
    2 2 Melden
  • Zwiebelbrot 09.04.2017 18:17
    Highlight Gerade bei solchen Ereignissen mag ich eure Berichterstattung besonders.

    Es ist enorm wichtig auch zu wissen was man nicht weiss. In vielen Medien ist man sich aber oft nicht bewusst was man nicht weiss. Bei euch (oft) schon. Danke.
    21 15 Melden

Maduro zum Sieger der Wahl in Venezuela erklärt

Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro ist wie erwartet von der Wahlkommission offiziell zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt worden. Die Opposition anerkennt das Ergebnis nicht. Sie fordert eine neue Wahl.

Maduro habe rund 5,8 Millionen Stimmen erhalten, wie die Präsidentin des Wahlamts des südamerikanischen Landes, Tibisay Lucena, am Sonntagabend (Ortszeit) bekannt gab. Auf Oppositionskandidat Henri Falcón entfielen demnach 1,8 Millionen Stimmen. Der evangelikale Prediger Javier …

Artikel lesen