International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05899208 People gathered in Sergels Torg, central Stockholm, Sweden, 09 April 2017 for a 'Lovefest' vigil against terrorism following the terror attack on Drottninggatan, central Stockholm. A hijacked beer truck ploughed into pedestrians on Drottninggatan and crashed into Ahlens department store, killing four people, injuring 15 others late 07 April 2017.  EPA/MAJA SUSLIN  SWEDEN OUT

Menschen gedenken den Opfern des Anschlags. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Was wir über den Lastwagen-Anschlag in Stockholm bisher wissen – und was nicht

09.04.17, 18:09


Ein Lastwagen rast in Stockholm in eine Menschenmenge und anschliessend in ein Kaufhaus, es gibt Tote und Verletzte. Zwei Tage später sind noch viele Fragen offen.

WAS WIR WISSEN

* Die Tat: Am Freitag um 14.55 Uhr geht nach Angaben der Sicherheitspolizei ein Notruf ein: Im Herzen Stockholms sei ein Lastwagen kurz zuvor in eine Menschenmenge gefahren und habe viele Menschen verletzt. Anschliessend fuhr der Lastwagen in ein Kaufhaus und fing Feuer, der Fahrer floh. Die schwedischen Ermittler gehen nach dem Lastwagen-Anschlag schnell von einem Terrorakt aus.

* Der Festgenommene: Tatverdächtig ist nach Angaben der Ermittler ein 39-jähriger Mann aus Usbekistan. Den Ermittlern zufolge hat er Sympathien für «extreme Organisationen» geäussert, darunter die Terrormiliz IS. Er beantragte 2014 eine Aufenthaltsgenehmigung in Schweden. Im Juni 2016 entschied die Migrationsbehörde, ihn auszuweisen. Da er das Land nicht verliess, suchten die Behörden ihn.

* Zweite Festnahme: Am Sonntagmorgen nimmt die Polizei eine zweite Person unter Terror- und Mordverdacht fest.

* Das Tatfahrzeug: Der vom Täter gekaperte Lastwagen gehört einer Brauerei. Diese erklärt: «Unser Fahrer versuchte, das Fahrzeug zu stoppen, indem er sich davor stellte - aber musste zur Seite springen, um nicht überfahren zu werden.»

* Die Opfer: Es gab vier Tote und 15 Verletzte. Zwei der Toten stammten den Behörden zufolge aus Schweden, die anderen beiden aus Grossbritannien und Belgien.

WAS WIR NICHT WISSEN

* Der Festgenommene: Der Mann sass nach Polizeiangaben zwar «wahrscheinlich» hinter dem Steuer des Lastwagens und die Beweislage verdichtet sich - dass er wirklich der Täter war, steht aber noch nicht zweifelsfrei fest.

* Der oder die Täter: Auch zwei Tage nach dem Anschlag suchen die Ermittler nach möglichen Helfern. Details zu der zweiten festgenommenen Person nennen Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst nicht.

* Gegenstand im Lastwagen: Nach dem Anschlag wurde nach Polizeiangaben auf dem Fahrersitz ein technisches Gerät gefunden, «das dort nicht sein sollte». Worum es sich genau handelte, ist nicht bekannt.

* Das Tatmotiv: Die Polizei geht ebenso wie Ministerpräsident Stefan Löfven von einem Terroranschlag aus. Bewiesen ist das noch nicht. Bis Sonntagabend hat sich keine Terrororganisation zu dem Anschlag bekannt.

* Die Flucht: Wie und wohin der Täter direkt nach der Tat flüchten konnte, ist unklar. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 10.04.2017 11:36
    Highlight Hab' ich was verpasst, oder gibt es tatsächlich bis jetzt keine Botschaft des sogenannten IS, dass er für die Tat verantwortlich sei?
    0 0 Melden
  • mortiferus 10.04.2017 06:37
    Highlight Fragt doch mal den Schwedenfachmann mit der blonden Perücke.
    2 2 Melden
  • Zwiebelbrot 09.04.2017 18:17
    Highlight Gerade bei solchen Ereignissen mag ich eure Berichterstattung besonders.

    Es ist enorm wichtig auch zu wissen was man nicht weiss. In vielen Medien ist man sich aber oft nicht bewusst was man nicht weiss. Bei euch (oft) schon. Danke.
    21 15 Melden

EU plant neues Gesetz gegen Terrorpropaganda im Internet – warum dieses nötig ist

Die EU-Kommission plant im Kampf gegen terroristische Inhalte im Internet eine härtere Gangart. Sie will Unternehmen wie Facebook oder Twitter künftig gesetzlich dazu verpflichten, terroristische Inhalte schnell zu identifizieren und zu löschen.

Das sagte EU-Sicherheitskommissar Julian King der Zeitung «Welt» vom Donnerstag. Ein Gesetzesvorschlag ist dem Bericht zufolge für Mitte September geplant. Bisher hatte die EU-Kommission in diesem Punkt allein auf freiwillige Massnahmen der Unternehmen …

Artikel lesen