International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05870201 Yemeni boys look at graffiti on a wall commemorating the victims of Saudi-led airstrikes on buildings two years ago, in Sana'a, Yemen, 25 March 2017. On 26 March 2015, the Saudi-led coalition launched a military campaign against the Houthi rebels and allied positions in Yemen, sparking a full-blown armed conflict. United Nations figures show more than 10 thousand people have been killed, more than 32 thousand injured and three million others displaced in two years of fighting in Yemen.  EPA/YAHYA ARHAB

Weil es gefährlich ist, aber auch weil Kinder arbeiten müssten, gehen rund zwei Millionen Kinder im Jemen nicht zur Schule. Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

Die Erwachsenen führen Krieg, die Kinder verhungern: Der Jemen steuert auf Katastrophe zu

27.03.17, 07:21 27.03.17, 07:33


Wachsende Armut, Hunger und Krankheiten: Zwei Jahre nach Kriegsausbruch geraten im Jemen nach Angaben von UNICEF immer mehr Kinder in Lebensgefahr.

Wegen der extremen Nahrungsmittelunsicherheit und des Zusammenbruchs der Wasserversorgung in vielen Städten leiden rund 462'000 Kinder an akuter schwerer Mangelernährung, wie das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen am Montag mitteilte. Das sei ein Anstieg um 200 Prozent seit 2014. Die Daten stammen aus dem UNICEF-Bericht «The children of Yemen – Falling through the Cracks».

epa05864165 A Yemeni girl carries empty jerry-cans before collecting water from a donated water-tap, on the World Water Day, on the outskirts of Sana'a, Yemen, 22 March 2017. World Water Day is held annually on 22 March as a means of focusing attention on the importance of freshwater and advocating for the sustainable management of freshwater resources. An international day to celebrate freshwater was recommended at the 1992 United Nations Conference on Environment and Development (UNCED). The United Nations General Assembly responded by designating 22 March 1993 as the first World Water Day. The theme for the World Water Day In 2017 is 'Wastewater', highlighting how wastewater is perceived as a valuable resource and its safe management as an efficient investment in the health of humans and ecosystems.  EPA/YAHYA ARHAB

Wegen der extremen Nahrungsmittelunsicherheit und des Zusammenbruchs der Wasserversorgung in vielen Städten, leiden rund 462'000 Kinder an akuter Mangelernährung. Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

UNICEF appellierte an die Konfliktparteien und die internationale Gemeinschaft, eine Hungersnot zu verhindern und die Versorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern sicher zu stellen. Die katastrophalen Auswirkungen des Konflikts im Jemen würden angesichts der zahlreichen anderen internationalen Krisen zu wenig wahrgenommen.

Inzwischen lebe jeder zweite Bürger des ärmsten Landes im Mittleren Osten von weniger als zwei Dollar am Tag, hiess es weiter. Vielen bleibe nichts anderes übrig, als sich zu verschulden, um ihren Kindern etwas zu essen zu kaufen oder Mahlzeiten ausfallen zu lassen.

Kindersoldaten aus Verzweiflung

Weil es gefährlich sei, aber auch weil Kinder arbeiten müssten, gingen rund zwei Millionen Kinder im Jemen nicht zur Schule. Aus Perspektivlosigkeit und Verzweiflung liessen viele Eltern es zu, dass immer jüngere Kinder von Milizen rekrutiert würden. Mädchen würden immer früher verheiratet in der Hoffnung, dass sie dann besser versorgt seien.

Im bitterarmen Jemen wütet seit zwei Jahren ein Bürgerkrieg zwischen der sunnitischen, international anerkannten Regierung des Landes und schiitischen Huthis. Davor hatten die Aufständischen einen grossen Teil des Landes überrannt. Sie kontrollieren heute weite Teile ihres Siedlungsgebietes im Nordwesten des Jemens samt der Hauptstadt Sanaa. Saudi-Arabien unterstützt die Regierung militärisch und fliegt Luftangriffe auf Stellungen der Rebellen. (sda/dpa)

Machtkampf im Jemen

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dong 27.03.2017 12:40
    Highlight Alles wisseswerte findet man auch hier:
    http://www.der-postillon.com/2016/01/stabilitatsanker-im-nahen-osten-sorgt.html?m=1

    Trotzdem gut, dass die SDA überhaupt darüber berichtet, schade aber wegen der Einseitigkeit.
    4 0 Melden
  • Skip Bo 27.03.2017 08:52
    Highlight Saudiarabien mit seinem Wahhabismus ist eine Gefahr . In seinen Universitäten werden Hassprediger ausgebildet und auf Missionstour geschickt. Es liefert "Lehrmittel" u.a. nach Europa für 10 Jährige, worin die Köpfung von Ungläubigen und Schiiten als Gotteswille dargestellt wird. So wächst eine radikalisierungsfähige Generation nach, das dürfte auch das längerfristige Ziel sein.

    10 0 Melden

Morgen ist Uno-Generaldebatte und die Welt wartet auf den nächsten Trump-Affront

In New York beginnt die Uno-Generaldebatte. Im Mittelpunkt: US-Präsident Trump, der dort im vergangenen Jahr mit seiner «America first»-Doktrin schockte. Diesmal könnte er sogar noch unbeherrschter auftreten.

Der Werbespot wirkt, als ginge es um die TV-Serie «Homeland». Zu dramatisch-düsterer Musik flackern hektische Szenen über den Bildschirm: Flüchtlinge, Helikopter, rennende Soldaten. «Schauen Sie zu», ist da zu lesen, «wie Geschichte geschrieben wird.»

Doch hier geht es nicht um das Schicksal der fiktiven CIA-Agentin Carrie Mathison. Das einminütige Video, produziert von der PR-Abteilung der Vereinten Nationen, wirbt vielmehr für die Uno-Generaldebatte - als sei das …

Artikel lesen