International

Ein Luftschlag soll für den Tod von 12 Menschen eines Touristen-Konvois verantwortlich sein.
Bild: EPA/EGYPTIAN ARMY

Touristen statt Terroristen bombardiert: Für das Ferienland Ägypten eine PR-Katastrophe sondergleichen

14.09.15, 17:57

Ägypten hat ein Terrorproblem. Doch dass Touristen nicht durch die Hand von Extremisten, sondern durch staatlichen Sicherheitskräfte umkommen, ist für die Regierung eine noch grössere Katastrophe. Sie sucht die Schuld bei Anderen.

Wer eine Reise nach Ägypten plant, dem lief es in den vergangenen Monaten vermutlich immer wieder kalt den Rücken herunter. Bombenanschläge in der Hauptstadt Kairo oder nahe dem berühmten Karnak-Tempel in Luxor, zudem Kämpfe auf der Sinai-Halbinsel sowie die Entführung und Enthauptung eines kroatischen Arbeiters durch die Terrormiliz IS.

Mutmasslich ein Luftschlag

Die Sicherheitslage in dem nordafrikanischen Land ist und bleibt angespannt. Das Terrorproblem der Regierung um Präsident Abdel Fattah Al-Sisi aber wurde am Sonntag zur hausgemachten Katastrophe: Seit mehr als einem Jahr sind keine Touristen bei Anschlägen in Ägypten gestorben - und nun werden Reisende nicht von Extremisten, sondern von den offiziellen Sicherheitskräften erschossen.

Wie es zu dem folgenschweren Angriff - angeblich aus der Luft - auf einen Autokonvoi einer mexikanischen Reisegruppe kommen konnte, bleibt zunächst unklar. Die knappe Stellungnahme des Kairoer Innenministeriums besagt, dass die Einheiten Terroristen in einer Wüstenregion im Westen des Landes verfolgten.

Steht als Staatspräsident und oberster Machthaber der Streitkräfte in der Kritik: General al-Sisi (rechts).
Bild: HANDOUT/REUTERS

In den Geländewagen hätten sie Dschihadisten und keine Touristen vermutet. 12 Menschen starben - darunter mindestens zwei Mexikaner. In der Stellungnahme heisst es:

«Sie griffen die vier Allradfahrzeuge versehentlich an»

stellungnahme innenministerium

Die Überlebenden wurden in einem Kairoer Spital behandelt, wo sie nach Angaben des Aussenministeriums in Mexiko ihrem Botschafter Jorge Álvarez von einem Luftangriff berichteten, bei dem Bomben aus einem Flugzeug und Helikopter abgeworfen worden seien.

Desaster für den Tourismus

Vor dem tragischen Vorfall scheint es in der Wüstenregion im Westen des Landes am Sonntag zu Kämpfen zwischen dem ägyptischen Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat und Regierungstruppen gekommen zu sein. Fotos von IS-Sympathisanten sollen Dschihadisten bei Gefechten in der Gegend zeigen. Mit auf den Bildern: Mehrere Geländewagen.

Der ägyptische IS-Ableger attackiert immer wieder Einheiten der ägyptischen Armee – im Juli etwa ein Patrouillenboot im Mittelmeer.
Bild: AP/militant social media account

Für die ägyptische Regierung ist der Vorfall ein Desaster, das die dringend benötigten Einnahmen aus dem Tourismus noch weiter sinken lassen könnte.

Die Verantwortung will sie dabei auch auf den Reiseveranstalter abwälzen: Erste Informationen deuteten darauf hin, dass die Organisatoren keine Genehmigung für die Fahrt in dem Sperrgebiet gehabt hätten, teilte das Tourismus-Ministerium mit. Minister Chaled Rami habe eine «harte Bestrafung» angeordnet.

Mexiko verlangt Antworten

Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto dagegen will vor allem schnelle Antworten. Via den Kurznachrichtendienst Twitter lässt er verlauten:

«Mexiko verurteilt diese Aktionen gegen unsere Mitbürger und hat von der Regierung Ägyptens eine eingehende Untersuchung gefordert»

peña nieto

Fragen jedenfalls gibt es genug. Ein Mitarbeiter des Hotels in der Baharija-Oase, in dem die Mexikaner übernachten wollten, sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass die Fahrer sehr erfahren gewesen seien: «Es ist ausgeschlossen, dass sie in einer Sperrzone gefahren sind.» Zudem erklärte die ägyptische Vereinigung für Reiseführer, ein Polizist sei mit dem Konvoi unterwegs gewesen.

Der Druck auf die Regierung in Kairo steigt. Wie hoch er ohnehin schon ist, zeigt der Angriff auf die Reisegruppe - offenbar ohne das Ziel ausreichend geprüft zu haben - am besten.

Mit aller Härte

Im Kampf gegen den immer wieder aufflammenden Terror im Land lässt das autoritäre Regime normalerweise keinen Zweifel daran, durchzugreifen. Immer wieder berichten die Behörden von hohen Zahlen getöteter Terroristen.

Trotzdem konnte die Führung die Gewalt, zu der sich häufig der gefürchtete IS-Ableger bekennt, bislang nicht eindämmen. Die Antwort der Regierung ist absolute Härte. Eine Härte, die beim Angriff auf die mexikanische Reisegruppe vielleicht sogar blind machte. (tat/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 14.09.2015 20:02
    Highlight Sorry aber wer jetzt noch Ferien in Ägypten macht ist selber schuld. Auch die Toten von Luxor (1997) haben viele Schweizer schon vergessen.
    4 6 Melden
  • AL:BM 14.09.2015 19:15
    Highlight Interessant, dass Mexiko so laute Töne spuckt, werden in ihren Landen doch zuweilen ganze Hotelanlagen angegriffen, während die korrupte Bundespolizei zuschaut.
    Die Touristen befanden sich in Sperrgebiet, es wurden Terroristen in anderen Geländefahrzeugen verfolgt.
    Shit happens...
    6 3 Melden
    • who cares? 14.09.2015 20:42
      Highlight Oder Studenten (in diesem Fall die eigenen Mitbürger, die ihnen ja so am Herzen liegen) plötzlich verschwinden und das Ganze unter den Teppich gekehrt wird.
      5 0 Melden
    • AL:BM 14.09.2015 22:48
      Highlight Ganz genau. Aber wenn es ein anderes Land betrifft kann man ja gerne das Maul aufreissen...
      1 0 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen