International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Kader getötet: Tunesische Sicherheitskräfte zerschlagen eine komplette Al-Kaida-Zelle

13.07.15, 11:00 13.07.15, 11:25


Tunesische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben mehrere führende Mitglieder einer mit Al-Kaida verbundenen Terrorgruppe getötet. Unter den fünf Opfern sei auch Operationschef Mourad Gharsalli, erklärte der tunesische Innenminister Mohammed Najem Gharsalli am späten Sonntagabend.

Die Brigade Okba Ibn Nafaa sei bei dem Einsatz im Westen des Landes am vergangenen Freitag fast vollständig zerschlagen worden. Die Gruppe soll unter anderem für Angriffe auf die Armee verantwortlich sein.

Härtere Gangart gegen Islamisten

Der Einsatz erfolgte zwei Wochen nach dem Attentat eines Studenten in dem tunesischen Badeort Sousse, bei dem dieser 38 Touristen erschoss, bevor er selbst getötet wurde. Es war in diesem Jahr nach dem Attentat im Nationalmuseum Bardo bereits der zweite blutige Anschlag auf Touristen in Tunesien. 

Die Regierung kündigte danach eine härtere Gangart gegen Islamisten an und rief den Ausnahmezustand aus. Zudem will sie Touristenorte mit mehr als 1000 zusätzlichen Sicherheitskräften besser schützen. (sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 13.07.2015 11:30
    Highlight Angesichts der Unmenschlichkeit, der Bewaffnung und Stärke, der Aggressivität und territorialen Ausbreitung des Daesh (IS) muss man vielleicht zu einem grossem Schlag ausholen.
    Im Bodenkrieg wird dieser Krieg kaum zu gewinnen sein oder aber sehr viele Opfer fordern. Mit ein paar Guerillas, korrupten Armeen und Luftschlägen ist vermutlich auch kein Durchbruch zu erreichen.
    Vielleicht muss man wirklich über derartig massive Schläge nachdenken, dass der Gegner komplett demoralisiert und militärisch zermalmt wird.
    7 1 Melden
    • zombie1969 14.07.2015 09:13
      Highlight 2)
      Zum Beispiel eine Bombardierung und totale Auslöschung der 10 grössten Daesh-Stützpunkte auch unter in Kaufnahme von zivilen Opfern. Es gibt konventionelle Bomben (Daisycutter), die in ihrere Wirkung äusserst verherrend sind. Das klingt grausam, aber wahrscheinlich würden dadurch mehr Menschenleben gerettet, als wenn man den Konflikt weiter über Jahren eskalieren lässt.
      0 0 Melden

Video-Botschaft

Boko Haram verkündet «Kalifat» in nigerianischer Stadt 

Die Islamistengruppe Boko Haram hat in einem neuen Video ein «Islamisches Kalifat» in einer Stadt im Nordosten Nigerias ausgerufen. Nach dem «Sieg» seiner Kämpfer in der Stadt Gwoza im Bundesstaat Borno sei diese «Teil des Islamischen Kalifats» geworden, sagte der Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau in einem Video, das am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP vorlag. 

Die Gruppe hatte Gwoza kürzlich eingenommen, doch bereitet die Armee nach eigenen Angaben die Rückeroberung der Stadt vor. Am …

Artikel lesen