International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorgefahr legt Brüssel lahm

Belgische Polizei nimmt bei Anti-Terror-Einsätzen 16 Personen fest – Salah Abdeslam ist nicht darunter

Die belgische Polizei hat bei zahlreichen Anti-Terror-Einsätzen nach den Anschlägen von Paris 16 Personen festgenommen. Der mutmassliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam ist aber nach Angaben der Staatsanwaltschaft weiter flüchtig. Die Suche läuft weiter.

23.11.15, 03:48 23.11.15, 09:09


Der 26-jährige Abdeslam sei bei den Razzien am Sonntag nicht festgenommen worden, teilte die belgische Staatsanwaltschaft am frühen Montagmorgen bei einer Pressekonferenz mit. Die Festgenommenen sollen am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden.

In Brüssel und Charleroi fanden die Einsätze statt.
googlemaps

Die Spezialeinheiten führten nach eigenen Angaben 19 Durchsuchungen in der Hauptstadtregion Brüssel durch. Drei weitere Polizeiaktionen gab es zudem im südlich gelegenen Charleroi. Es seien weder Waffen noch Explosivstoffe gefunden worden, hiess es weiter.

Schusswechsel in Molenbeek

In der Brüsseler Gemeinde Molenbeek kam es auf der Strasse zu einem Schusswechsel. Als ein Fahrzeug auf Polizisten zufuhr, schossen Beamte zwei Mal, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Eric Van der Sijpt, sagte. Der verletzte Fahrer flüchtete, wurde aber später von der Polizei gestellt. Ob dieser Vorfall mit den Anti-Terrorermittlungen zu tun habe, sei noch offen.

Schüsse im Stadtteil Molenbeek nach Zwischenfall mit einem Fahrzeug.
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Die Staatsanwaltschaft äusserte sich nicht näher zu den Festgenommenen und beantwortete mit Hinweis auf laufende Ermittlungen auch keine Fragen von Medienvertretern.

Um die Suche nach dem flüchtigen Abdeslam ranken sich weiter Gerüchte. Die Zeitung «La Libre Belgique» berichtete, er sei bei Lüttich gesehen worden und könnte Richtung Deutschland geflüchtet sein. Laut lokaler Polizei hatten Polizeieinsätze in der Region jedoch nichts mit den Anti-Terror-Einsätzen von Brüssel und Charleroi zu tun.

Weiter höchste Terrorwarnstufe

Die belgische Regierung hat am Sonntag die höchste Terrorwarnstufe für die Hauptstadt und den Grossraum Brüssel verlängert. Die Warnung bleibt damit auch am Montag bestehen. Grund sei eine «ernsthafte und unmittelbare Bedrohung», sagte Regierungschef Charles Michel.

Die Schulen in der belgischen Hauptstadt bleiben am Montag geschlossen, auch die U-Bahnen werden zu Wochenbeginn noch nicht fahren.

Metro in der belgischen Hauptstadt bleibt geschlossen.
Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Für den Rest Belgiens gilt weiter die Stufe 3. Auf dem internationalen Flughafen der Hauptstadt werden die Sicherheitsmassnahmen verschärft, doch der Flugverkehr soll wie üblich laufen.

Die Sicherheitsmassnahmen sind laut belgischen Medien beispiellos. In den Strassen patrouillieren Soldaten. In der Hauptstadtregion leben mehr als eine Million Menschen. Brüssel ist Sitz der Einrichtungen der Europäischen Union und der NATO.

Die Treffen der EU-Finanzminister und der EU-Bildungsminister werden am Montag wie geplant stattfinden. Auch die EU-Kommission will normal arbeiten. (kad/sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zweiter Jahrestag des Nizza-Anschlags – Gedenkfeier für die Opfer

Frankreich hat mit einer feierlichen Zeremonie der Opfer des Terroranschlages von Nizza vor zwei Jahren gedacht. Dieses Drama dürfe nie vergessen werden, sagte Premierminister Edouard Philippe am Samstag an der Gedenkfeier in der Mittelmeer-Stadt. «Wir müssen es in das kollektive Gedächtnis eingravieren, in das Gedächtnis der gesamten Nation.»

Die Überlebenden des Anschlags und die Angehörigen der Opfer litten noch heute. Ihnen müsse der Zugang zu staatlicher Hilfe erleichtert werden, sagte …

Artikel lesen