International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brisant: Bruder des Manchester-Attentäters wollte offenbar deutschen Diplomaten töten

Der jüngere Bruder des Manchester-Attentäters soll einen Anschlag auf einen deutschen UNO-Diplomaten in Libyen geplant haben. Das Netzwerk um Salman Abedi scheint grösser als bisher angenommen.

28.05.17, 20:25 29.05.17, 11:59


Ein Artikel von

Hashim Abedi, 20, ist der jüngere Bruder des Manchester-Attentäters Salman Abedi – und auch er soll einer Dschihadistengruppe angehören.

Libysche Sicherheitskräfte hätten die Gruppe monatelang beobachtet, berichtet der britische «Telegraph». Deren Erkenntnissen zufolge plante die Terrorzelle einen Anschlag auf den deutschen UNO-Libyengesandten Martin Kobler. Das Attentat hätte Anfang des Jahres stattfinden sollen, berichtet die Zeitung weiter, es konnte aber verhindert werden.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen in Manchester veröffentlichte die Polizei Fotos von Salman Abedi kurz vor seinem Anschlag. Auf den von Überwachungskameras aufgenommenen Bildern trägt der 22-Jährige einen Rucksack und eine Brille. Die Polizei bat die Bevölkerung um Hinweise zu einer Wohnung, in der sich Abedi vor der Bluttat aufgehalten haben soll. Vermutlich habe er dort die Bombe zusammengesetzt.

Die Ermittler gehen von einem Netzwerk hinter der Attacke aus. Am Sonntag nahm die Polizei einen 25-jährigen Mann fest – damit gab es nun bisher 14 Festnahmen im Zusammenhang mit dem Anschlag in Manchester. Darunter ist auch der ältere Bruder des Attentäters, der 24-jährige Ismail Abedi. Zwei Personen waren wieder freigelassen worden.

Undated handout photo from an unnamed source made available on Wednesday May 24, 2017 of Salman Abedi. British authorities identified Salman Abedi as the bomber who was responsible for Monday's explosion in Manchester which killed more than 20 people. (AP)

Salman Abedi, der Täter von Manchester. Bild: AP/UNNAMED SOURCE

Abedi war dem Geheimdienst bereits bekannt

Innenministerin Amber Rudd räumte ein, dass Salman Abedi vor dem Anschlag bereits dem Geheimdienst aufgefallen sei. Details nannte sie in einem BBC-Interview aber nicht. Möglicherweise würden noch weitere Verdächtige festgenommen.

Grossbritannien hat inzwischen seine höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben. Experten senkten die Gefahreneinschätzung von «kritisch» auf «ernst». Premierministerin Theresa May begründete das mit Fortschritten bei den Ermittlungen.

Die Sicherheitslage in Grossbritannien war wegen des langen Wochenendes dennoch stark angespannt. Der Montag ist ein gesetzlicher Feiertag. Am Wochenende gab es zahlreiche Sport-Events.

Zehntausende Läufer nahmen am Sonntag an einer Veranstaltung in Manchester teil. Viele von ihnen trugen als Zeichen der Solidarität mit den Terroropfern gelbe Bänder und Bienen-Symbole. Die Arbeitsbiene steht für Manchesters Fleiss und Stolz.

Mit seiner Bombe hatte Salman Abedi am Montag 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Mehr als 100 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Salman Abedis jüngerer Bruder Hashim soll in die Anschlagspläne eingeweiht gewesen sein. Die Polizei hatte ihn deshalb bereits am Dienstag in Libyens Hauptstadt Tripolis festgenommen. Auch der Vater wurde festgesetzt. Hashim Abedi soll ausgesagt haben, dass er und Salman die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») unterstützten. Im Dezember soll er in Deutschland gewesen sein.

Die Eltern der Brüder waren in den 90er Jahren vor der Herrschaft Muammar al-Gaddafis nach Grossbritannien geflohen. Später waren Teile der Familie wieder in ihre nordafrikanische Heimat zurückgekehrt.

ler/dpa/Reuters

Terroranschlag an Ariana-Grande-Konzert in Manchester

Anschlag auf Ariana-Grande-Konzert

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

«Es tut mir so leid»: Ariana Grande trauert – und Millionen trauern mit ihr

«Entsetzlicher Terroranschlag» – Theresa May nach der Explosion von Manchester

«Ein riesiger Blitz, ein Knall und Rauch» – Augenzeugen berichten aus Manchester

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grundi72 28.05.2017 20:58
    Highlight Viele, viele Einzelfälle..
    33 18 Melden
    • Hoppla! 28.05.2017 21:58
      Highlight Bei Milliarden Muslime in der Tat.

      19 30 Melden
    • Saraina 28.05.2017 22:23
      Highlight ...und jedesmal war der Täter schon bekannt und überwacht...
      35 3 Melden
    • Chrigi-B 29.05.2017 00:41
      Highlight Nichts neues. Wartet nur, dass wird sich häufen in Zukunft.
      17 2 Melden
    • Saraina 29.05.2017 11:50
      Highlight "Kritiker hatten den Behörden vorgeworfen, trotz mehrerer Warnungen aus dem Umfeld Abedis nicht eingeschritten zu sein. Die britischen Behörden geben selten Ermittlungen bekannt, bei denen es um ein mögliches Versagen des MI5 geht. (SDA)
      Auf Deutsch: Bekannte des Attentäters hatten die Polizei alarmiert, in seiner Moschee hatte er Hausverbot weil er den Imam bedrängte als dieser den IS verurteilte, aber der MI5 guckt zu - denn jedes Attentat bedeutet Zuwachs an Kompetenzen für die Überwacher.

      8 2 Melden

Brexit-Sondergipfel im November soll Lösungen bringen

Die EU wird am 17. und 18. November in Brüssel einen Brexit-Sondergipfel abhalten. Darauf hätten sich die EU-Staats- und Regierungschefs geeinigt, sagten Diplomaten der Nachrichtenagentur APA am Rande des EU-Gipfeltreffens am Donnerstag in Salzburg.

Die EU-Staats- und Regierungschefs diskutierten am Donnerstag ohne May über ihren Kurs in der Endphase der Austrittsgespräche mit London. Ziel ist ein Abkommen für einen geregelten Austritt Grossbritanniens im März 2019 und eine Erklärung über …

Artikel lesen