International

Diesen Mann führte die Polizei nach dem Zwischenfall vor der Moschee ab. 

Moschee-Attacke: «Ich töte alle Muslime»

Passanten drückten den Fahrer des Wagens zu Boden, bis die Polizei eintraf. Nach dem jüngsten Zwischenfall geht in London die Angst um.

19.06.17, 06:06 19.06.17, 06:59

Die Menschen vor der Moschee beim Finsbury-Park sind schockiert. Soeben ist ein Auto in eine Gruppe Gläubiger gefahren. Dabei wurde eine Person getötet und zehn weitere verletzt. 

Auf sozialen Medien kursiert ein Video, das die Festnahme des Verdächtigen zeigt. Die Passanten hatten zuvor den Mann laut englischen Medienberichten auf den Boden gedrückt, bis die Polizei eintraf. Beim Verdächtigen handelt es sich laut Polizei um einen 48-jährigen Mann. 

«Ich töte alle Muslime», habe der mutmassliche Täter geschrien, als er aus dem Wagen gestiegen sei. Dies sagt ein Zeuge zu Buzzfeed News. Dann habe der Mann versucht zu flüchten, doch die Menge habe ihn aufgehalten. 

Video der Verhaftung des Verdächtigen.  Video: YouTube/MFSVH

Zuvor sei der Wagen von der Strasse abgebogen und direkt in die Leute gefahren. 

Augenzeugen wollen gar drei Personen im Wagen gesehen haben. «Zwei sind geflüchtet», schildert ein Mann. Laut der Londoner Polizei gibt es derzeit aber keine Anzeichen, dass weitere Leute in den Zwischenfall involviert sind.

Er habe drei Opfer am Boden liegen sehen. Mindestens ein Mann sei niedergestochen worden. «Der Typ versuchte das gleiche wie bei der London Bridge zu machen.»

«Ich fühle mich in London nicht mehr sicher»

Westminster, Manchester, Londonbridge: Der jüngste Zwischenfall macht den Leuten Angst: «Ich fühle mich auf der Strasse nicht mehr sicher. Am liebsten möchte ich aus London wegziehen», so eine Passantin. (amü)

Auto rast in London in Menschenmenge

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Havelaar 19.06.2017 06:23
    Highlight Ob da ein Imam gegen Terrorismus gepredigt hat, oder sonst einer nicht mitmachen wollte? Einfach nur feige, in eine Menschenmenge zu fahren!
    3 4 Melden
    • Max Havelaar 19.06.2017 16:49
      Highlight wow, 14:20 wurde mein Kommentar aufgeschalten. Immerhin wissen wir nun bereits mehr. Es ist eine traurige "Auge um Auge, Zahn um Zahn"-Geschichte...
      2 2 Melden

Nach Panik an der Oxford Street: Londoner Polizei befragt zwei Männer

Im Zusammenhang mit der Panik am Londoner Oxford Circus hat die britische Polizei zwei Männer vernommen, deren Streit vermutlich Auslöser des Vorfalls am Freitagnachmittag war. Die 21 und 40 Jahre alten Männer stellten sich freiwillig.

Sie konnten nach einer Befragung wieder gehen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. «Sie wurden nicht festgenommen oder angeklagt», sagte eine Sprecherin. Weitere Verdächtige würden nicht gesucht.

Die Londoner Verkehrspolizei hatte zuvor mitgeteilt, die Panik am …

Artikel lesen