International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attentäter von Dallas malte mit seinem Blut zwei Buchstaben an die Wand, bevor er starb

10.07.16, 17:59


Der Attentäter von Dallas verfolgte nach Erkenntnissen der Polizei noch andere «zerstörerische» Projekte. Der 25-jährige Ex-Soldat Micah Xavier Johnson habe mit Sprengstoff experimentiert, das vorgefundene Material hätte «zerstörerische Auswirkungen» auf die Stadt Dallas und auf «den Norden von Texas» haben können, sagte Polizeichef David Brown am Sonntag.

Darauf deuteten unter anderem Eintragungen in seinem Tagebuch und die Sprengstofffunde in seiner Wohnung hin, sagte der Polizeichef der Stadt, David Brown, am Sonntag in einem Interview des Senders CNN.

David Brown bei CNN

YouTube/CNN

Bei den Verhandlungen, die er mit der Polizei während der Phase seiner Umzingelung geführt habe, habe Johnson sich über die Polizei lustig gemacht, er habe gesungen und gefragt, wie viele Polizisten er getötet habe, sagte Brown weiter. Offenbar schon verletzt, habe er mit seinem Blut die Buchstaben «rb» an die Wand gemalt. Es sei nicht klar, was der Attentäter damit meinte.

Johnson hatte mit einem Gewehr fünf weisse Polizisten getötet und sieben weitere verletzt. Er plante nach den Erkenntnissen der Polizei einen Anschlag, lange bevor in der vergangenen Woche in Louisiana und Minnesota zwei Schwarze durch Polizeikugeln starben. Diese Vorfälle hätten aber wohl wie ein Auslöser für die Tat von Dallas gewirkt, sagte Brown. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sandokan 10.07.2016 19:49
    Highlight Nennt man das schon Bürgerkrieg?
    14 3 Melden
    • Sir Jonathan Ive 11.07.2016 10:22
      Highlight Das nennt man einen Terroranschlag. Es ist ein einzelner Attentäter keine Miliz.
      2 0 Melden
  • Spooky 10.07.2016 18:44
    Highlight rb = right back (gleich wieder da)
    32 3 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen