International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bei Kämpfen gegen Islamisten in Libyen sterben zehn Soldaten

14.07.15, 04:29 14.07.15, 08:37

Bei Kämpfen gegen Islamisten in der ostlibyschen Stadt Bengasi sind am Montag zehn Soldaten ums Leben gekommen. In der Hafenstadt liefert sich die Armee seit längerem Gefechte mit radikal-islamischen Brigaden.

Fünf Soldaten seien bei einem Angriff der radikalen Kämpfer gestorben, sagte der Sprecher der Spezialeinsatzkräfte, Milad Swai, am Montag. Weitere fünf seien durch die Detonation einer Bombe in einer Wohnung aus dem Leben gerissen worden. Zuletzt hatte das Militär wieder etwas Boden gut gemacht in Bengasi.

Eine der radikal-islamischen Gruppierungen, mit denen sich die Armee Gefechte liefert ist Ansar al-Scharia. Diese wird für den Anschlag auf das US-Konsulat im September 2012 verantwortlich gemacht, bei dem vier US-Bürger getötet wurden, unter ihnen Botschafter Chris Stevens. (sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Pilot ist frei, aber nicht alle hätten so entschieden – die Arena zum «Terror-Abend»

Das Stück «Terror – Ihr Urteil» drehte sich eigentlich um den Begriff der Würde des Menschen. In der «Arena»-Sondersendung zum Film diskutierten die Gäste aber lieber über das Nachrichtendienstgesetz, Kontrollen an Flughäfen und Jo Langs Abwahl aus dem Nationalrat.

Es waren zwei Fragen, die in dieser «Arena»-Sondersendung zum Film «Terror – Ihr Urteil» zur Debatte standen. Die eine stürzte die Zuschauer in ein moralisches Dilemma: Soll man 164 Menschen töten, um einen terroristischen Anschlag mit möglicherweise 70'000 Opfern zu verhindern? Die andere zerrte an den Grundfesten des Rechtsstaates: Ist ein Mensch, der das getan hat, des 164-fachen Mordes schuldig zu sprechen?

Zur ersten Frage wurden die Schweizer, Österreicher und Deutschen, die am Montagabend …

Artikel lesen