International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

US-Behörden sollen «IS»-Anschlagspläne für europäische Ziele kennen

25.03.16, 06:48 25.03.16, 07:18

US-Sicherheitsbehörden haben laut einem Bericht des Senders CNN Erkenntnisse über weitere Anschlagspläne des «Islamischen Staates» («IS») in Europa. Die Auswertung elektronischer Kommunikation soll auf mehrere mögliche Ziele hindeuten.

Die Auswertung dieser Kommunikation und Aussagen von Informanten deute auf diese möglichen Ziele hin, die Mitglieder der Terrormiliz in den vergangenen Monaten ausgewählt hätten, berichtete der Sender unter Berufung auf Sicherheitskreise in den USA. Die Rede war von Plänen in unterschiedlichen Stadien.

Informationen, die nach den Brüsseler Anschlägen in einer Wohnung gefunden worden seien, deuteten daraufhin, dass mehrere weitere Ziele ausgewählt worden seien, berichtete der Sender. (viw/sda/dpa)

Terror in Belgien

Terrorzelle von Paris und Brüssel: Kommandeure, Helfer, Hintermänner

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

19-jähriger Mormone überlebt zum zweiten Mal einen Anschlag

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

«IS»-Terrorist Abdeslam plante weitere Anschläge – zum Verhängnis wurde ihm eine Pizza

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • clear 25.03.2016 10:04
    Highlight vermutlich haben sie hinweise auf attentate in: paris, rennes, lyon, mulhouse, st.louis, basel, bern, zürich, genf, olten, bellinzona, mailand, bastia, porto,freiburg, mannheim ........

    die liste ist nicht vollständig...
    2 7 Melden
  • Radiochopf 25.03.2016 07:22
    Highlight natürlich wissen die Amerikaner dank globaler Überwachung immer alles besser und vorher.. Und wieso haben sie dann die Anschläge in Paris und Brüssel nicht verhindert?... mehr Überwachung bringt mehr Sicherheit, verhindert Anschläge und ist was Gutes... Man sieht nach Brüssel ganz klar, wie uns die Regierungen und Medien so verkaufen wollen.. Die Ursache bekämpfen und Lösungen suchen ist nicht von Interesse.. Lieber einen Überwachungsstaat aufbauen und uns immer mehr Freiheiten nehmen.. Traurige Zukunft
    86 18 Melden
    • iNDone 25.03.2016 08:37
      Highlight Genau! Hauptsache aufgeblasener sicherheitsapparat und totale Bürgerüberwachung. Es ist ja offensichtlich dass das alles gar nichts nutzt, die Täter waren ja wiedereinmal den Behörden bekannt und trotzdem wurde nichts verhindert.
      Wer seine Freiheit für die Sicherheit aufgibt wird beides verlieren! (Zitat, vergessen von wem)
      33 11 Melden
    • Nosgar 25.03.2016 09:19
      Highlight Genau, lassen wir das Überwachen. Dann hätte der gestern in Frankreich verhaftete Typ zwar 100 Menschen in die Luft gejagt, aber wenigstens wäre der arme Kerl nicht überwacht worden.
      15 32 Melden
    • welefant 25.03.2016 10:03
      Highlight In dieser Hinsicht sollte man von den Amerikanern einiges lernen. Sorry, die Polizei fürchtet sich von gewissen Orten in Belgien/Frankreich. Man braucht ja nicht gleich ein "Polizeistaat", jedoch muss rigoroser durchgegriffen werden - wie es nun halt mal die Amis machen!
      Schöne Ostern!
      8 5 Melden

Er ist noch nicht fertig mit Trump: Bernie Sanders kandidiert erneut für den US-Senat

Der frühere US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders will bei der Wahl im November seinen Sitz im Senat verteidigen. Der 76-Jährige kündigte seine neuerliche Kandidatur am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Sanders sagte, er wolle seinen «Kampf für eine progressive Agenda» fortsetzen und sich dem «rechten Extremismus» von Präsident Donald Trump entgegenstellen.

Sanders war mit seiner Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2016 zu einer Ikone der US-Linken …

Artikel lesen