International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A vehicle burns at the scene of a suicide car bombing outside Hotel Ambassador on Maka Al Mukaram Road in Somalia's capital Mogadishu, June 1, 2016. REUTERS/Feisal Omar

Kriegsgebiet: Mogadischu. Die Al-Shabaab-Miliz greift immer wieder Regierungsgebäude an.   Bild: FEISAL OMAR/REUTERS

Alle bewaffneten Konflikte auf einen Blick: Der Hotspot befindet sich vor den Toren Europas

Die Welt ist friedlicher geworden, das besagt zumindest der «Global Peace Index». Trotzdem sind beinahe täglich Schlagzeilen über bewaffnete Konflikte zu lesen. Hier siehst du, wo auf der Welt überall Krieg geführt wird.

03.06.16, 07:50 03.06.16, 10:09


Im Nahen Osten und in Afrika befinden sich die grössten Konfliktherde.  cfr.org

Kein Thema hält sich so lange in den Medien wie die diversen Kriege und Konflikte auf der Welt. Das Center for Preventive Action des amerikanischen Think Tanks «Council on Foreign Relations» (CFR) befragt periodisch Experten und Offizielle zur Lage in den verschiedenen Weltregionen. Daraus resultiert der Global Conflict Tracker, eine interaktive Karte zu den Konflikten auf der ganzen Welt. 

Die Krisenherde konzentrieren sich laut dieser Karte auf den Nahen Osten («Islamischer Staat», Israel, Jemen, etc.) und Afrika (Boko Haram, Al Shabaab, Mali, Burundi, etc.). Weitere Konflikte sind laut des CFR auch der Drogenkrieg in Mexiko und die andauernde Nordkorea-Krise. Zudem sind verschiedene Grenzkonflikte um China aufgelistet. 

Weniger Terroranschläge weltweit

Die Zahl terroristischer Anschläge hat im vergangenen Jahr einem Bericht des US-Aussenministeriums zufolge erstmals seit 2012 abgenommen. Demnach gab es 2015 weltweit 11'774 Anschläge, 13 Prozent weniger als 2014. Bei den Anschlägen seien mehr als 28'300 Menschen getötet und rund 35'500 verletzt worden, teilte das US-Aussenministerium mit. Mehr als die Hälfte der Vorfälle hätten sich in fünf Ländern ereignet: Irak, Pakistan, Indien, Afghanistan und Nigeria. (egg/sda/reu)

Was auffällt: Alle Konflikte verschlimmern sich oder bleiben unverändert. Dabei gibt es solche, die seit mehreren Jahrzehnten herrschen wie in Israel und zwischen Aserbaidschan und Armenien (Berg-Karabach). (leo)

Lesetipp: Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

«This War of Mine» zeigt Krieg wie er ist: Düster, traumatisch und tödlich

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andy y 03.06.2016 21:10
    Highlight Das ist kein Bashing bevor wieder einer mit sowas kommt. Die USA ist faktisch pleite, wie schon öfters in der Vergangenheit. Wer sich mal die Mühe macht und zu recherchieren beginnt stellt fest das vor einer drohenden Staatspleite diese durch Krieg abgewendet wurde. Macht euch mal die Mühe bitte. Allein die Rüstungsindustrie mit Zulieferer macht einen nicht unwesentlichen Teil des Bip in den Staaten aus.
    4 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 03.06.2016 09:35
    Highlight Schlimm ist, dass die meisten Konflikte zunehmend sind. Die Staatengemeinschaft muss hier was tun. Die Schweiz als angesehene Nation muss in diese Richtung arbeiten.
    14 1 Melden
    • ramonke 03.06.2016 15:36
      Highlight die uno ist vor allem für die katz wegen den vetorechten. macht man auf demokratisch aber die grossen kriegen vetorechte. die uno ist doch ein witz
      3 0 Melden

Cassis macht in Interview die Palästinenser wütend – und den Bundesrat auch noch gleich

Aussenminister Ignazio Cassis soll eine «offizielle Entschuldigung ans palästinensische Volk» aussprechen. Das verlangt Saeb Erekat, der langjährige Chefunterhändler der Palästinenser und einflussreicher Vertrauter von Paläsinenser-Präsident Mahmut Abbas, in einem Protestschreiben an Cassis. Dies berichtet die Basler Zeitung mit Verweis auf eine Pressemitteilung der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, welche für die Verhandlungen mit Israel zuständig ist.

Hintergrund des …

Artikel lesen