International

Der gebürtige Somalier erschoss zwei Menschen. Der IS hat sich zur Tat bekannt.  Bild: EPA/AAP

«IS-Terrorist» bestellte sich ein Escort Girl – dann kam es zur blutigen Geiselnahme 

06.06.17, 02:16 06.06.17, 05:46

Die australische Polizei hat am Dienstag eine Geiselnahme in Melbourne als Terrorattacke eingestuft. Bei dem Vorfall, den inzwischen die Terrormiliz Islamischer Staat für sich beansprucht hat, waren zwei Männer ums Leben gekommen. Eine als Geisel genommene Frau blieb unversehrt.

Die Polizei hat laut  «Whitsunday Times» bekannt gegeben, dass der Täter die Frau als Escort Girl bestellt hatte, um die «üblichen Dienste» in Anspruch zu nehmen. Zuvor hatte er bereits einen Angestellten des Wohnhauses erschossen. Während der Geiselnahme bekannte sich der gebürtige Somalier  zum IS und zum Terrornetzwerk Al-Kaida. Die Polizei stürmte schliesslich die Wohnung und erschoss den Mann. Drei Polizisten wurden bei der Aktion verletzt.

Die Tat sei von einem «Soldaten» des IS verübt worden, teilte die Miliz über ihr Propagandasprachrohr Amak mit. Polizeichef Graham Ashton sagte, der Fall werde als Terrorattacke eingestuft, allerdings nicht als Teil einer grösseren Verschwörung. Zum Bekenntnis des IS sagte er, dieser «springt immer auf und erklärt sich verantwortlich, sobald etwas passiert».

 (amü/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flausch 06.06.2017 10:36
    Highlight Ja klar eine Tat wie sie täglich geschieht. Nur kann jeder sagen er täte sowas im Namen der Is usw. darin liegt ja genau das erschreckende Potential der IS Propoganda. Und doch glaube ich die Tage kommen an denen es Menschen gibt die beim Diebstahl erwischt werden, dies dan schnell mit IS kontern, erschossen werden und zu guter letzt die Zeitungen mit Artikeln über den IS füllen und so funktioniert die Propaganda immer noch...

    Nein seien wir ehrlich: Die Tat ist der Normale männliche Wahnsinn und entspringt dem gedanken das Sexarbeiterinnen "dreck" wären den man benutzen und wegwerfen kann...
    5 10 Melden
  • Schnuderbueb 06.06.2017 05:21
    Highlight Es würde mich nicht wundern, wenn dieses Propagandasprachrohr Amak vollgestopft mit CH Sozialhilfe, seine Perversionen von hieraus verbreiten würde.
    9 21 Melden
  • Pana 06.06.2017 04:55
    Highlight Er bekannte sich zum IS und Al-Kaida? Wozu sonst noch? Zum Galaktischen Imperium? TKKG?
    41 3 Melden

Im Nachhinein gescheiter? Hälfte der Briten wünscht sich zweite Brexit-Abstimmung

Die Hälfte aller Briten wünscht sich laut einer Umfrage ein zweites Brexit-Votum. 50 Prozent der Befragten hätten angegeben, sie würden gern darüber abstimmen, ob die finalen Bedingungen zum Austritt Grossbritanniens aus der EU akzeptiert werden sollten oder nicht.

Das berichtete die «Mail on Sunday» am Sonntag unter Berufung auf eine Erhebung unter 1003 britischen Bürgern. 34 Prozent würden dies nicht wünschen, 16 Prozent seien unentschieden.

Zudem finde die Mehrheit der Befragten, dass das Land …

Artikel lesen