International

Islamisten oder Rassisten? Amerika fürchtet sich vor den falschen Terroristen

30.06.15, 12:24 30.06.15, 12:49

Charleston, Saint-Quentin-Fallavier, Sousse: drei Terroranschläge gegen westliche Ziele innerhalb von wenigen Tagen. In die Trauer über die Opfer mischt sich einmal mehr Wut darüber, wie die Medien über diese Ereignisse berichten. Dazu dieser Kommentar unter dem watson-Liveticker zu den Anschlägen vom vergangenen Freitag:

Das meint watson-User kowalski

Die Berichterstattung ist wirklich zum Kotzen. Beim Charleston-Fall letze Woche war praktisch nichts in den Medien zu lesen. Die meisten Normalbürger haben davon nicht einmal etwas mitbekommen. Aber schon klar, es waren ja nur ein paar Schwarze die dort niedergeschossen worden sind und der Täter hatte keinen muslimischen Hintergrund, dann ist sowas ja nicht spannend. Heute dann diese Tat und siehe da: Die gesamte Medienlandschaft berichtet über den Fall, Liveticker werden gestartet usw. Die Hetze, die gegen Muslime betrieben wird, ist einfach nur zum Kotzen und traurig.

User kowalski. quelle: kommentarspalte watson

Ähnliche Kritik war in den USA nach dem Anschlag auf die Emanuel African Methodist Episcopal Church in Charleston zu hören, wo der Rassist Dylann Roof neun Schwarze erschossen hatte. Dass konservative Medien wie Fox News von einer «Tragödie» sprachen, stiess vielen sauer auf. Unter dem Hashtag #CallItTerrorism («Nenn es Terrorismus») verwiesen sie auf einen verbreiteten Reflex, nur bei Attentätern muslimischen Glaubens von Terrorismus zu sprechen. Weisse Verbrecher hingegen würden als geisteskrank bezeichnet. 

Es geht nicht um Geisteskrankheit. Die grosse Lüge, immer wenn ein Weisser ein Massaker verübt.  

Kritiker erkennen in diesem Gebrauch des Terrorismus-Begriffs die Tendenz, Muslime pauschal als Massenmörder zu verunglimpfen und gleichzeitig Attentäter mit anderem Hintergrund zu verharmlosen. 

Nur Nicht-Muslime leiden an Geisteskrankheit. Muslime leiden an der Terrorismus-Krankheit.

Die Realität sieht tatsächlich anders aus, wie eine Langzeit-Statistik des Thinktanks New America Foundation zeigt: Demnach wurden in den USA seit 9/11 fast doppelt so viele Menschen bei rassistisch-anarchistisch motivierten Anschlägen (48) getötet wie bei solchen mit islamistischem Hintergrund (26). 

Die Öffentlichkeit mag dieser Befund überraschen, amerikanische Polizisten nicht: Laut einer aktuellen Befragung halten drei Viertel von ihnen rechtsgerichtete Extremisten als die grösste Gefahr für die öffentliche Sicherheit.

Keinen Eingang in diese Statistik finden Massaker wie der Amoklauf an der Sandy Hook Elementary School, da bei ihnen kein ideologisches Motiv – eine Voraussetzung für den Terrorismus-Begriff – vermutet wird. Allerdings fordern sie mehr Todesopfer als rassistische und islamistische Verbrechen zusammen.

Anders gesagt: Die amerikanische Öffentlichkeit fürchtet sich vor islamistisch motivierten Terroranschlägen, obwohl wesentlich mehr Menschen durch weisse Extremisten (und Amokläufer) sterben. Wie kommt es zu dieser Kluft zwischen Wahrnehmung und Realität?

Die Antwort könnte banaler nicht sein. Es ist die grosse Angst vor dem Unbekannten: «Wir wissen, wie weisse Rassisten ticken», sagt der Terrorismus-Experte William Braniff in der New York Times. «Aber Al Kaida verstehen wir nicht, zu komplex und zu fremdartig.»

Umfrage

Überzeichnen Medien die islamistische Terrorgefahr und verharmlosen gleichzeitig jene von rechts?

599 Votes zu: Überzeichnen Medien die islamistische Terrorgefahr und verharmlosen gleichzeitig jene von rechts?

  • 72%Ja
  • 21%Nein
  • 7%Weiss nicht

Terror in Charleston

Terror in Frankreich

Terror in Tunesien

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
72
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
72Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • C0BR4.cH 02.07.2015 08:49
    Highlight Das folgende Bild zeigt die Thematik recht gut auf ... was darauf fehlt sind die Tode durch Polizei, die belaufen sich wohl auf über Tausend pro Jahr!
    3 3 Melden
  • Max Heiri 02.07.2015 01:11
    Highlight Eigentlich sind Islamisten auch Rechtsextremisten. Sie vertreten statt zu konservativ eine eigene Nation einfach eine zu reaktionäre Sichtweise des Islam. Ist beides schlecht
    11 3 Melden
  • Wilhelm Dingo 01.07.2015 10:12
    Highlight Faktencheck by Watson, super, darum lese ich Watson. Was ich aber bei vielen LeserInnen feststelle ist eine gewisse Islamantipathie, mich eingeschlossen. Fragt mal die Leute wie das Kommt. Kann Watson das Thema nicht mal aufgreifen?
    11 5 Melden
  • ket4mon 01.07.2015 07:02
    Highlight Der Kommentar, welcher im Artikel erwähnt wird, spiegelt wunderbar wieder, das wir in einer ach so sozialen Welt liegen. Ein sehr schönes Bild, das uns von nahezu jeder Presse vermittelt wird. Fragen sie einen Menschen im Zug nach Terroristen und nach dem Bild, das er in diesem Moment in seinem Kopf hat. Die meisten werden ihnen das typische Bild einer Person aus den östlichen Ländern beschreiben.

    Dabei spielt aber weder die Abstammung, Religion und die Hautfarbe keine Rolle, in jeder Kultur gibt es Terroristen. Medien aller Art haben den grössten Einfluss auf einen Menschen, schliesslich wird ja ein Bericht zu diesem Thema erstattet. Medientransparenz = 0
    Freie Meinungsäusserung und die akzeptanz meines Kommentares = 0

    Warum? Stellen sie sich einen Kreis vor, in welchem sie das Zentrum bilden. Begegnet ihnen eine Person, die von ihrer Vorstellung von "Normal" abweicht, wird sie als Aussenseiter betrachtet. Sie können sich jetzt selbst an der Nase nehmen und genau diese Personen ansprechen. Sie werden schnell merken, das diese nicht sehr viel anders denken als sie selbst. Erst dan können sie sich ein Bild über dieses Individuum machen, so wie wir selbst ein Individuum sind und unsere eigenen Gedabken haben.
    8 5 Melden
  • sheimers 30.06.2015 15:16
    Highlight Das in Frankreich war kein Terroranschlag, das war ein Racheakt eines unzufriedenen Mitarbeiters der Fabrik. Sowas gibt's immer wieder, nur wenn's ein Einheimischer war gibts eine kleine Randnotiz in der Zeitung und zwei Tage später erinnert sich niemand mehr.
    16 20 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 15:27
      Highlight Genau - ausserdem hat der rachesüchtige Arbeitnehmer ja ganz klar gesagt, seine Tat habe nichts mit dem Islam zu tun.

      Aber klar glaubt ihm niemand... schliesslich hat die Presse ja schon eine IS Fahne gesehen. Wahrscheinlich noch bevor der Chef geköpft wurde. Hauptsache man hat einen Grund den Islam anzugreifen.
      21 19 Melden
    • Jaing 30.06.2015 17:04
      Highlight Die Sache in Frankreich ist alles andere als geklärt. Der Mann sagt zwar, er habe nur persönliche Motive gehabt. Wieso er aber dann zwei Flaggen mit dem islamischen Glaubensbekenntnis dabei gehabt hat, ist damit wohl nicht erklärt.
      25 4 Melden
  • Lowend 30.06.2015 14:59
    Highlight Und schon wieder relativieren die hiesigen Rechtsextremen und Rassisten die Morde ihrer Gesinnungsgenossen und mich nimmt wunder, wann der erste Kommentar kommt, der die Schuld für diesen rechtsextremen Terror und den ganzen feigen, rassistisch motivierten Morde an Unschuldigen hier in der Schweiz, wie auch in Europa und den USA, den ach so bösen linken Chaoten in die Schuhe schiebt.
    33 24 Melden
    • Chlinae_Tigaer 30.06.2015 18:26
      Highlight Selten so ne dämlichen Kommentar gelesen.
      19 24 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 19:03
      Highlight Fühlt sich wohl ein Tiger angesprochen? Ihr Kommentar sagt viel über Sie aus.
      17 15 Melden
    • Chlinae_Tigaer 30.06.2015 19:29
      Highlight @LD88

      Es wäre schön wenn Sie sich auf den Kommentar beschränken und sich darüber auslassen.

      Aber das ist wohl der Unterschied zwischen uns beiden.

      Meine Wenigkeit schrieb über den Kommentar Lowends, nicht über ihn.

      Währenddessen Sie sich verpflichtet fühlen, sich über mich auszulassen.

      Mal darüber nachdenken?
      21 7 Melden
    • Lowend 01.07.2015 09:50
      Highlight Selten eine derart dämliche Rechtfertigung eines bekennenden Rassisten, Rassenhetzers und und Islam-Hassers gelesen und übrigens heisst es einen Kommentar

      Es ist halt einer dieser kleinen Rechthaber, die gerne "Wahrheit in Lüge, und Lüge in Wahrheit kehren"
      6 10 Melden
    • Lowend 01.07.2015 09:54
      Highlight Wollte bloss schreiben, dass ich "ne Kommentar" als wunderschönen Fallfehler empfinde, aber macht ja nichts. Kleine Fehler passieren auch Menschen, die in chinesischen Horoskopen grosse Tiger sind.
      5 9 Melden
    • Chlinae_Tigaer 01.07.2015 19:19
      Highlight @Lowend

      Es heisst nicht EINEN Kommentar sondern DEN Kommentar wenn es sich auf einen bestimmten bezieht.

      Da ich nicht nachtragend bin, verzeihe ich Ihnen Ihre, von Hass gezeugten, Unterstellungen der übelsten Art, die genau betrachtet Rufmord sind.

      ---> Anmerkung der Redaktion: Wir bieten hier keine Plattform für Drohungen gegen andere User. Einen weiteren Kommentar in diese Richtung werden wir löschen.
      5 4 Melden
    • Chlinae_Tigaer 02.07.2015 00:22
      Highlight Nachtrag;

      Denn beim nächsten mal (nicht Nächstenliebe) gerät Lowend vielleicht...

      und

      Eine Richtigstellung;


      Zitat; Eine Frage wäre da noch; Rufmord der... scheinheilige Doppelmoral! Zitatende.

      Und so wär es richtig, da es ja eine Frage war;

      Mir werft ihr vor ich hätte gedroht;

      (---> Anmerkung der Redaktion: Wir bieten hier keine Plattform für Drohungen gegen andere User.)

      obwohl es keine Drohung war. Ich schrieb ja das ich ihm verzeihe.

      Jedoch Rufmord der übelsten Sorte veröffentlicht ihr.... ist das nicht eine scheinheilige Doppelmoral?



      4 3 Melden
    • Lowend 02.07.2015 12:43
      Highlight Wikipedia definiert Chlinae_Tigaer wie folgt:
      "Als Troll bezeichnet man im Netzjargon eine Person, welche Kommunikation im Internet fortwährend und auf destruktive Weise dadurch behindert, dass sie Beiträge verfasst, die sich auf die Provokation anderer Gesprächsteilnehmer beschränken und keinen sachbezogenen und konstruktiven Beitrag zur Diskussion enthalten. Dies erfolgt mit der Motivation, eine Reaktion der anderen Teilnehmer zu erreichen. In darauf bezogenen Bildern wird oft der aus der Mythologie bekannte Troll dargestellt. Ein gelegentlich gebrauchtes Synonym ist Twit (engl: Dummkopf)."
      1 2 Melden
    • Chlinae_Tigaer 03.07.2015 22:31
      Highlight Also laut den Ausführungen Lowend's resp. Wikis was ein Troll ist, müsste Lowend dann ja ein solcher sein.

      Zur Erinnerung (um nur ein Beispiel zu nennen);

      Von Lowend;

      Zitat; Selten eine derart dämliche Rechtfertigung eines bekennenden Rassisten, Rassenhetzers und und Islam-Hassers..... Zitatende.

      Zur Erinnerung;

      ... Beiträge verfasst, die sich auf die Provokation anderer Gesprächsteilnehmer beschränken und keinen sachbezogenen und konstruktiven Beitrag zur Diskussion enthalten...

      Tja, der Schuss ging dann wohl nach hinten los, gelle.

      Tip an Lowend;

      Mit Eifer, aber OHNE Geifer.

      2 1 Melden
  • Chlinae_Tigaer 30.06.2015 14:46
    Highlight Teil 2

    Dem gegenüber darf ich anführen, das es ein mir bekanntes Land gibt, das eigentlich ganz friedlich ist, der Buddhismus ist die vorherrschende Religion.
    Und doch gibt's zwischendurch im Süden jenes Landes... in unseren Medien kaum mal zu lesen, seit Jahren Bombenattentate mit Toten.

    Nun ratet mal, welche Religion sich da im Süden breit gemacht hat.... JA GENAU, der Islam.

    DAS liebe Leute ist Fakt.

    Uebrigens, der Koran ist voll von Rassismus; Vor allem gegen Christen und Israel.

    Sprich; Islam und Rassismus gehen Hand in Hand.
    25 40 Melden
    • Philipp Burri 30.06.2015 15:21
      Highlight ich glaube der Koran ist etwas älter als Israel.. :-)
      32 13 Melden
    • saukaibli 30.06.2015 15:56
      Highlight Und wieso wurden über Jahrhunderte kaum islamistischen Attentate verübt? Der Islam war nie schlimmer als das Christentum. Vor 50 Jahren sah man in Kairo keine Frau mit Kopftuch (schau dir mal alte Bilder an). In der islamischen Welt ist in den letzten Jahrzehnten etwas passiert, das hat aber schlussendlich nicht religiöse Gründe, sondern Politische. Die Religion wird einfach vorgeschoben, wie bei den Kreuzzügen, dem 30-jährigen Krieg oder den Hexenverbrennungen. Dein Schlusssatz ist etwas vom Dämlichsten was ich in meinem Leben gelesen habe, und ich habe viel gelesen.
      36 10 Melden
    • Philipp Burri 30.06.2015 16:32
      Highlight Also wie jetzt, dann sind die Hexenverbrennungen jetzt plötzlich nicht mehr so schlimm, weil sie ja nicht religiös motiviert waren sondern weil die Religion von der Politik instrumentalisiert worden ist? Ist doch Schwachsinn. Wenn sich Religion so leicht instrumentalisieren lässt, ist Religion offensichtlich gefährlich und wenn ich dir so zulese gehörst Du nicht zu den Leuten, die ein T-Shirt mit dem Aufdruck "guns don't kill people, people kill people" tragen ;-)
      7 5 Melden
    • rare_pepe 30.06.2015 17:28
      Highlight Google mal: Burma 969
      hier siehst du Buddhistische Terroristen
      10 5 Melden
    • Chlinae_Tigaer 30.06.2015 18:37
      Highlight @sauchaibli

      Viel scheinst du ja noch nicht gelesen zu haben, deinen Kommentaren zu entnehmen.

      Deshalb an dieser Stelle;

      Auf auf, und lese, was das Zeug hält.

      Und wenn möglich gemischte Literatur.

      Wir wollen ja nicht das dir, weder von rechts noch links, eine Gehirnwäsche verpasst wird.

      9 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 19:12
      Highlight Immerhin wäre bei ihm ein Gehirn vorhanden. ;)
      12 14 Melden
    • saukaibli 02.07.2015 15:30
      Highlight @ Chlinae_Tigaer: Ich darf dich darauf hinweisen, dass weder Christen noch Juden als Rasse bezeichnet werden. Und natürlich gibt es keine verschiedenen Menschenrassen, es gibt nur eine, auch wenn das einige ganz Dumme nicht glauben mögen. Im Koran steht, genau wie in der Tora und der Bibel, ein Haufen übler, intoleranter Schwachsinn. Laut all den Büchern sollen Ungläubige sterben usw. Übrigens sind Christen und Juden gem. Koran keine Ungläubigen, nur so am Rande erwähnt. Wer die Bibel wirklich kennt würde dem Koran nie etwas vorwerfen, denn beide Bücher sind genau so grausam... und bescheuert.
      0 2 Melden
    • Chlinae_Tigaer 04.07.2015 10:04
      Highlight @saukaiberli

      Zitat; Wer die Bibel wirklich kennt.... Zitatende.

      Wer die Bibel wirklich kennt, weiß das der Koran nur ein billiger, verfälschter (in Bezug auf JESUS) und erweiterter Abklatsch des alten Testaments ist.
      2 0 Melden
  • Chlinae_Tigaer 30.06.2015 14:46
    Highlight Teil 1

    Zitat; Die Hetze, die gegen Muslime betrieben wird, ist einfach nur zum Kotzen und traurig. Zitatende.

    Die Hetze?

    Ich empfinde das nicht so... das was ich lese ist stets das der Islam eine Religion des Friedens wäre und das es bei den Attentätern nur um Ausnahmen geht, um Extremisten.

    25 23 Melden
    • phreko 30.06.2015 18:44
      Highlight Ich bin kein Rassist, aber.... der typische Bullshit folgt!
      13 12 Melden
    • Chlinae_Tigaer 30.06.2015 19:43
      Highlight Hmm, eigentlich könnten Sie ein Rassist sein.

      Halt eben kein Rechter sondern ein Linker.

      Denn eine andere Meinung, die nicht Ihrem Credo entspricht, ist Bullshit für Sie.

      Auch DAS gehört zum Rassismus.

      Und nein.... nur nicht über das grad gelesene nachdenken. Es könnte ja sein das man vielleicht was erkennen könnte.

      13 17 Melden
    • kowalski 01.07.2015 10:16
      Highlight Keine Hetze? Natürlich wird in vielen Medien , wie du bereits gesagt hast, neuerdings betont dass es sich um Minderheiten handelt und dass der Islam an sich friedlich ist.

      Dies war aber nicht immer so. Ausserdem wurden wir in den letzten 10 Jahren ganz klar gegen die Muslime aufgehetzt. Schau dir doch mal die Berichterstattung etwas genauer an und Rede mit den Leuten auf der Strasse. Es sind definitiv sehr viele Vorurteile gegenüber Mulime entstanden und die Medien sind daran nicht ganz unschuldig.
      8 1 Melden
    • Chlinae_Tigaer 01.07.2015 19:38
      Highlight Vielleicht gibt's nur mehr Menschen heute, die ihre Augen und Ohren offen haben und sehen wie sich die Moslems weltweit verhalten.

      Da noch von Ausnahmen resp. Extremisten zu sprechen heisst das man die Menschen bewusst zu täuschen und zu belügen versucht.

      Und nein, auch wenn die meisten Menschen sich lieber belügen lassen ( damit man sich weiter wohlfühlen kann)...
      ... ich hab's lieber mit der Wahrheit, auch wenn diese unbequem und unbeliebt ist.

      8 5 Melden
    • phreko 02.07.2015 14:49
      Highlight "Wahrheit": in dem Fall eine rein subjektive Feststellung. Was soll ich denn mit deinet persönlichen Wahrheit machen, ohne diese zu prüfen selber übernehmen? Denn einer Prüfung hält sie nicht stand.
      2 2 Melden
    • kowalski 02.07.2015 15:16
      Highlight Ok Chlinae_Tigaer, du hast recht. Du hast mich überzeugt, ich habe meine Augen endlich geöffnet und sehe nun klar.

      Es ist echt so dass alle Moslems weltweit dieses extreme Verhalten an den Tag legen. Es gibt keine Ausnahmen. 1.57 Milliarden Muslime, und es sind alles Extremisten. Wenn du das sagst, wird es schon stimmen.
      0 2 Melden
    • saukaibli 02.07.2015 15:42
      Highlight Auch das Christentum nennt sich eine Religion des Friedens. Schau mal in den Geschichtsbüchern, wieviele Menschen im Namen des Christentums ermordet wurden. Ganze Kulturen wurden zerstört oder versklavt, 30-jährige Kriege mit 100000en Toten wurden geführt, Menschen auf Scheiterhaufen verbrannt, alles im Namen Jesu, der eigentlich Frieden gepredigt haben soll. Wenn man jetzt kommt und behauptet die islamistische Gewalt werde durch die Religion verursacht ist das einfach nur stupid, ignorant und polemisch.
      1 2 Melden
    • kowalski 03.07.2015 11:09
      Highlight Egal ob Christen, Juden oder Moslems - man kann nie alle Menschen in einen Topf werfen.

      Vorurteile sind Scheisse, egal gegen wen Diese gerichtet sind.
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 14:33
    Highlight Danke Kian.

    Einer der wenigen Journis der sich ab und zu traut fernab vom Mainstream zu schreiben. Hat vielleicht Reuters keine Freude, weil Sie deren Texte nicht übernehmen. Leser wie ich schätzen aber Ihre Arbeit.

    Besten Dank!

    @ Philipp Burri:
    Was wenn es keine europäischen Touristen gewesen wären? Sondern Tunesier? Würden Sie immer noch gleich beschrenkt denken?
    13 11 Melden
    • Philipp Burri 30.06.2015 15:20
      Highlight Siehe mein Kommentar unten. Die meisten Opfer des muslimischen Terrors sind Muslime (und auch eine ganze Menge Christen). Die Opfer sind grösstenteils Schwarzafrikaner und Araber. Umso unverständlicher ist in meinen Augen die Tendenz des Artikels. Aber ich bin halt beschrEnkt.
      14 3 Melden
  • SeKu 30.06.2015 13:55
    Highlight Also der Headcount ist doch ganz anders:
    Islamisten: Hunderttausende pro Jahr
    US-Rassissten: geschätzt eine zweistellige Zahl pro Jahr.
    28 7 Melden
    • Kian 30.06.2015 14:08
      Highlight Das ist der Bodycount in den USA. Im Irak/in Syrien sieht er natürlich anders aus. Dort sind auch vor allem Muslime die Opfer (und die Täter).
      31 3 Melden
    • SeKu 30.06.2015 14:31
      Highlight Ein Teil der Amis (und ein Teil der nicht politisch überkorrekten Europäer auch) sind eben ängstlich, dass die Islamisten auch zu ihnen kommen (grössten Teils kommen die aus dem Ausland). Genau so geschehen im Irak, Syrien, Libyen... Diese Angst kann ich niemandem verübeln.
      Die militanten Rassisten richten einen Schaden an, welcher aus der Perspektive der Gesamtheit der Bevölkerung aushaltbar ist. Die Islamisten nicht, siehe oben genannte Beispiel-Länder.
      11 7 Melden
    • SeKu 30.06.2015 14:38
      Highlight Der Satz "Demnach wurden in den USA seit 9/11 fast doppelt so viele Menschen bei rassistisch-anarchistisch motivierten Anschlägen (48) getötet wie bei solchen mit islamistischem Hintergrund (26). " ist etwas konstruiert: Hey, wenn 3000 Tote ingoriert, dann geht es um 48 gegen 26. Normalerweise ignoriert man das im Prozentbereich, nicht umgekehrt.

      Merci für Deine Antwort vorher, ist mega mit dem Autor wenn der Autor auf Kommentare antwortet (ein Grund mehr für watson).
      14 2 Melden
    • rare_pepe 30.06.2015 17:32
      Highlight Denkst du wirklich, dass 9/11 durch "Al Qaida" verübt wurde? Bist du dir bei der schier überwaltigenden Anzahl an Beweisen immernoch skeptisch?
      2 16 Melden
  • Philipp Burri 30.06.2015 13:18
    Highlight Vielleicht bin ich ein schlechter Mensch. Aber mich stört das halt einfach mehr, wenn Djihadisten europäische Touristen am Mittelmeer neidermetzeln, als wenn sich die Amis wegen ihrer ewig gestrigen Rassenprobleme an den Kragen gehen. Beides ist tragisch - eines betrifft mich aber einfach nicht. Die beiden Sachen aber gegeneinander ausspielen zu wollen, wie das aus gewissen Kreisen jetzt versucht wird, ist einfach nur erbärmlich. Nur weil es weisse Amirassistenspinner gibt, ist der Djihadist kein bisschen weniger ein Problem oder umgekehrt.
    44 11 Melden
    • INVKR 30.06.2015 13:56
      Highlight Es ist schon etwas naiv zu glauben, es gäbe nur in den USA weissen Rassismus...
      35 14 Melden
    • blueberry muffin 30.06.2015 14:10
      Highlight Stimmt, Breivik war ja Amerikaner.
      26 8 Melden
    • Kian 30.06.2015 14:10
      Highlight INVKR hat recht. Todenhöfer machte denselben Vergleich für Deutschland. Mehrere Tote durch Terror von rechts, 0 durch Islamisten.
      30 9 Melden
    • Philipp Burri 30.06.2015 14:54
      Highlight Tja schon schön, dass wir diese Statistik in Deutschland, der Schweiz, den USA und Bora Bora haben. Einfach blöd, dass sie für die armen Teile der Welt ganz anders aussieht.. aber hey wen kümmern zenhtausende Tote in Mali, Lybien, Sudan, Syrien, Irak, Afghanistan, Nigeria, etc... lasst uns das doch verniedlichen, in dem wir's gleichsetzen mit einem Terrorakt in den USA mit 20 Toten.. sorry versteh ich nicht.
      19 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 15:25
      Highlight Wenn Sie schon dabei sind aufzuzählen: Weshalb zählen Sie Israel/Palästina nicht auf?

      Oder was Amis in eben Afghanistan, Syrien und Irak anrichten?
      7 13 Melden
    • Philipp Burri 30.06.2015 16:27
      Highlight War keine abschliessende Liste - insofern gehörte das ins "etc." Ich hab sicher auch noch zwanzig weitere Brandherde vergessen.. die kommen dann auch da rein.

      Ohne das imperialistische Verhalten der Amis und den durch sie verursachten Terror gutheissen zu wollen. Aber als relativierendes Argument für Massenmord anzufügen, dass die anderen ja auch pöse sind, ist ja wohl kaum dein Ernst.
      7 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 16:30
      Highlight Ja Böse... B.

      Ich meine es nicht als relativierendes Argument. Sender/Empfänger Problematik.

      Aber die scheinen Sie auch bezüglich dem Artikel zu haben.
      Ausserdem wüsste ich nicht, wann ich Ihnen das Duzis angeboten habe?
      0 10 Melden
    • Philipp Burri 30.06.2015 16:53
      Highlight 1. Pöse ist laut dem Proletenduden ein offiziell anerkanntes Synonym von ganz-doll-böse.

      2. It's Social Media - get over it. Aber nur für den Fall: wärs Frau LD oder Frau 88?
      9 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 19:07
      Highlight Social Media ist Facebook... das ist ein Newsportal.

      Angenommen es wäre Social Media: heisst das man kann sämtlichen Anstand aussen vor lassen?

      2. Geht Sie nichts an.
      5 11 Melden
    • kowalski 01.07.2015 10:48
      Highlight Hey Fipsi,
      Ich glaube die meisten Leute vergleichen eher die Berichterstattung über diese Taten und nicht die Taten ansich. Ist ein ziemlicher Unterschied.
      2 2 Melden
  • Radiochopf 30.06.2015 13:16
    Highlight Unterschied zwischen Watson und dem Rest der Medien? solche Artikel! Danke!
    32 14 Melden
  • saukaibli 30.06.2015 13:09
    Highlight Schlussendlich sind doch beide Lager geisteskrank. Also Dr. Prof. Saukaibli erkennt sowohl Rassismus wie auch religiöser Fanatismus als geistige Krankheiten an. Man sollte weder die einen noch die anderen frei rumlaufen lassen.
    31 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 14:32
      Highlight @saukaibli - Ich glaube nicht, dass Rassismus und religiöser Fanatismus eine geistige Krankheit ist. Beides wird vielmehr durch Manipulation und stetiges Wiederholen gezielt herbei geführt.
      20 2 Melden
    • saukaibli 30.06.2015 16:02
      Highlight @Banda: Schon mal was von ansteckenden Krankheiten gehört? ;-) Ich stimme natürlich zu was Manipulation und so angeht.
      @Chlinae_Tigaer: Jaaaaa, hihihi @#!!?^^
      Aber wenigstens eine Harmlosere als Rassismus. Sich als Dr. Prof. zu bezeichnen (und Ironie) hat weder Weltkriege noch Massenvernichtung verursacht.
      5 1 Melden
    • Chlinae_Tigaer 30.06.2015 19:47
      Highlight @sauchaibli

      Man müsste sich mal richtig erkundigen.

      Aber ja, ich denke da kann ich Ihnen zustimmen.
      3 1 Melden
  • blueberry muffin 30.06.2015 13:05
    Highlight Ist es nicht eher: "Weisse haben weniger Angst vor weissen Rassisten (da man selbst dann offensichtlich kein Primaerziel ist) als vor Islamisten."
    26 6 Melden
  • TheMan 30.06.2015 12:55
    Highlight Dieses Bild mit dem Homegrown Terrorrismus stimmt insofern nicht, da Weltweit 200 Juden und Christen wegen Ihrem Glauben verfolgt oder umgebracht werden. Man spricht von 1 Juden/Christen Pro 5min. Die sind in dieser Statistik nicht angegeben.
    19 6 Melden
    • TheMan 30.06.2015 13:46
      Highlight Sorry 200 Millionen Juden und Christen die verfolgt werde.
      19 6 Melden
    • saukaibli 30.06.2015 13:56
      Highlight Und was ist mit den Moslems? Die mit riesigem Abstand meisten Opfer von Terrorismus sind Moslems.
      23 13 Melden
    • blueberry muffin 30.06.2015 14:23
      Highlight Es werden auch genug Homosexuelle, unter anderem auch von Christen und Juden, verfolgt und umgebracht. *cough*
      10 6 Melden
    • Chlinae_Tigaer 30.06.2015 14:56
      Highlight Zieht euch mal OpenDoors rein. Gut erkennbar das es fast ausnahmslos Islamische Länder sind, in denen Christen von Moslems verfolgt, gefoltert und ermordet werden.

      Und das sind dann alles Extremisten?

      Man könnte auch all die Moslems zitieren die nach Mord schrien und Flaggen verbrannten als es um die Karikaturen ging.

      Nur Extremisten?

      @Sauchaibli

      Wehe denen die Wahrheit in Lüge, und Lüge in Wahrheit kehren.

      20 5 Melden
    • saukaibli 02.07.2015 15:49
      Highlight @Chlinae_Tigaer: Hä? Du willst aber jetzt nicht tatsächlich behaupten meine Aussage stimme nicht, oder? Lies mal Statistiken wieviele Menschen in Syrien, Irak, Libyen usw. von Islamisten umgebracht wurden, fast alles Moslems übrigens, denn die Leben dort, weiss du?. Die Menschen dort haben für die paar christlichen Opfer nur ein müdes Lächeln übrig. Oder was wolltest du mit deine Drohung am Schluss eigentlich sagen? Könnte ein Zitat von Göbbels sein...
      1 1 Melden
    • TheMan 03.07.2015 23:47
      Highlight saukeibli. Moslems bringen Moslems um Ok. Aber das Moslems 200 Millionen und mehr Christen und Juden verfolgen. Dabei auch mehrere Millionen umkommen und das nur weill sie nach den Moslems den falsche Glauben haben. Da verwundert mich Ihre Aussage schon.
      1 0 Melden
  • JayPi 30.06.2015 12:37
    Highlight Soviel ich weiss hatte der Typ in der Kirche einfach etwas gegen Schwarze und wollte keinen politischen Wandel anzetteln, was eine Voraussetzung für Terrorismus ist.

    Unter Terrorismus (lat. terror „Furcht, Schrecken“) sind Gewalt und Gewaltaktionen (wie z. B. Entführungen, Attentate, Sprengstoffanschläge etc.) gegen eine politische Ordnung zu verstehen, um einen politischen Wandel herbeizuführen. (Wikipedia)
    12 18 Melden
    • Kian 30.06.2015 13:50
      Highlight Wer mit den Insignien der Südstaaten und Rhodesiens posiert, dem kann man glaube ich schon eine politische Agenda unterstellen.
      32 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 14:36
      Highlight "Einfach etwas gegen Schwarze" - klingt so als wäre Sie ihm wohlgesinnt.

      Dann haben Djihadisten halt "einfach etwas gegen Andere".

      Demnach die Frage an Sie, JayPi: Wo ist das Problem?
      Der eine hat Probleme mit Schwarzen, der andere einfach mit Anderen.
      14 8 Melden
    • Chlinae_Tigaer 30.06.2015 19:10
      Highlight @LD88

      Zitat; Wo ist das Problem? Zitatende

      Das Problem liegt darin das derjenige der etwas gegen die Anderen hat ( in diesem Fall gegen die Ungläubigen, was dann ja ALLE betrifft die nicht dem Islam angehören) um sehr viel gefährlicher ist.

      Für uns alle, einschließlich der Schwarzen.

      Das zu missachten aufgrund eines Wohlgefühls, gepaart mit einer Rosa- Brille und Träumerei kann sehr schnell deftig in die Hose gehen.

      Und spätestens dann wirds ein Erwachen mit Schrecken geben.

      Oder noch schlimmer. Viel schlimmer.
      10 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 19:53
      Highlight Sind ALLE ungläubig?

      Denke nicht... Somit greift ein Djihadist "nur" Ungläubige an.
      0 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 19:56
      Highlight Wer gibt Ihnen das Recht über andere zu urteilen? Woher wollen Sie wissen ob ich wach bin oder nicht?

      Manchmal sind 15-20 Jahre wirklich nicht lang... ;)
      1 7 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen