International

Anschläge in Paris: Salah Abdeslam an Frankreich ausgeliefert

27.04.16, 10:04 27.04.16, 10:42

Bild: AP/Belgian Federal Police

Salah Abdeslam, einer der Hauptverdächtigen der Pariser Attentate vom 13. November mit 130 Toten, ist von Belgien an Frankreich ausgeliefert worden. Das bestätigte die Brüsseler Staatsanwaltschaft.

Die belgische Zeitung «Le Soir» berichtet ohne Angaben von Quellen, Abdeslam habe das Gefängnis von Beveren bei Antwerpen verlassen und sei in der Nacht zum Mittwoch nach Frankreich gebracht worden.

Bis zu seiner Festnahme in Brüssel Mitte März – wenige Tage vor den Anschlägen in der belgischen Hauptstadt auf den Flughafen und eine U-Bahnstation mit 32 Todesopfern – war er einer der meistgesuchten Terrorverdächtigen Europas.

Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet

Ob er auch an der Vorbereitung der Brüsseler Anschläge vom 22. März beteiligt war, ist bislang unklar. In Belgien wird ihm wegen einer mutmasslichen Beteiligung an einer Schiesserei mit Polizisten versuchter Mord vorgeworfen. (cht/dpa/Reuters)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 27.04.2016 10:32
    Highlight Der kommende Prozess wird nun zeigen, ob die Franzosen es besser können als die US-Amerikaner, die nach dem 9/11 den inhaftierten Terroristen jeden Prozess verweigerten.
    Erst wenn man dieser Versuchung wiedersteht, dann kann man in Europa sagen: wir sind in der Zivilisation angekommen. Die Menschenrechte und die Gesetze gelten in Europa nämlich nicht nur zu Schönwetterzeiten, sondern auch dann, wenn es jedem so richtig weh tut.
    8 1 Melden
    • Mnemonic 27.04.2016 11:32
      Highlight Stimmt. Ich hoffe dass sich die "grande Nation" ihrer Traditionen erinnert und dem Mann einen Prozess nach allen Regeln der Kunst macht. Das fände ich ein Zeichen der Grösse...
      4 0 Melden
    • Thinkerer 27.04.2016 11:46
      Highlight Wie Recht Du hast! Ich hoffe, JEEEDER Mensch schreibt sich deine Worte hinter die Ohren!
      2 0 Melden
    • Paco69 27.04.2016 11:54
      Highlight 2)
      Die Gefahr lauert jetzt hier: Da S. Abdeslam in der Nomenklatur der Terroristen bereits zum Halbmärtyrer aufgestiegen ist, bleibt nun zu hoffen, dass niemand auf die Idee kommt, ihn mittels Geiselnahmen freizupressen zu wollen.
      3 1 Melden
    • Sheez Gagoo 27.04.2016 21:48
      Highlight Ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen. Er hätte sich in die Luft sprengen sollen und hat es aus Feigheit nicht getan. Ich schätze die Nichtsprengung sehr, da er niemand anderes gefährden konnte. Jedoch, bei den Islamisten, gehe ich davon aus, ist er unten durch. Ich glaube kleines, dummes Arschloch, dass komplett verblödet tödlichen Schwachsinn fabriziert hat, trifft es am besten. Aehnlich wie die Asylunterkunftanzünder.
      0 0 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen