International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Hersh verteidigt auf «CNN» seinen Bericht.

Sagt Obama doch die Wahrheit? Massive Zweifel am Enthüllungsbericht über Osama bin Ladens Tod



Das Weisse Haus hat gelogen: Die Tötung des Terrorfürsten Osama bin Laden spielte sich ganz anders ab als in der Version der US-Regierung. Diesen Vorwurf erhebt der Starjournalist Seymour M. Hersh in einem neuen Bericht. Nun werden daran ernstzunehmende Zweifel laut.

Der Terrorexperte Peter Bergen bezeichnet Hershs Bericht in einem Meinungsstück auf cnn.com als einen «Haufen Unsinn». Das Urteil kommt nicht von irgendjemandem: Bergen war 1997 der erste westliche Journalist, der Osama bin Laden interviewte. Für sein 2001 erschienenes Buch «Die Jagd auf Osama bin Laden» befasste er sich intensiv mit der lange vergeblichen Suche nach dem Al-Kaida-Anführer.

Ausserdem war Bergen nach eigenen Angaben der einzige Aussenstehende, der Osamas Anwesen in Abbottabad besichtigen konnte, bevor es vom pakistanischen Militär zerstört wurde.

Peter Bergen, CNN's terrorism analyst and author of Holy War, Inc.: Inside the Secret World of Bin Laden answers questions at the Third Army/U.S. Army Central quarterly command professional development program Oct. 26.  Bergen spoke to the command's Soldiers on terrosim and how it continues to shape the ARCENT area of responsibility.  In 1997, as a producer for CNN, Bergen produced bin Laden's first television interview.

Terrorexperte Peter Bergen widerspricht. Bild: Creative Commons

Im Einzelnen stellt Bergen folgende vier Punkte von Hershs Bericht in Frage:

1. Die einzigen Schüsse, die abgefeuert wurden, waren die auf bin Laden

Peter Bergen beruft sich auf Matt Bissonnette und Robert O'Neill, zwei US-Elitesoldaten, die bei der Mission dabei waren. Beide gaben öffentlich zu Protokoll, dass in dieser Nacht mehrere Menschen getötet wurden, darunter beide Leibwächter bin Ladens, einer seiner Söhne sowie die Ehefrau eines Leibwächters.

Bei seinem Besuch in Abbottabad habe Bergen mit eigenen Augen Beweise für mehrere Feuergefechte gesehen: beschädigte Gebäude, Einschusslöcher in den Wänden, überall Glassplitter.

Rob O'Neill, who was on the Navy SEAL 6 team that rescued Capt. Phillips from pirates and had his role featured in the movie Captain Phillips (2013), is shown in Butte, Montana December 20, 2013. The Washington Post published a story on Thursday quoting Rob O'Neill, a former SEAL, as claiming to have fired the fatal shot that hit bin Laden in the forehead after O'Neill stormed into a room in bin Laden's house in Abbottabad. Picture taken on December 20, 2013.  REUTERS/Walter Hinick/The Montana Standard  (UNITED STATES - Tags: MILITARY PROFILE) MANDATORY CREDIT

Navy SEAL Robert O’Neill gilt als Todesschütze von bin Laden. Bild: AFP

2. Saudi-Arabien hat die Lebenskosten bin Ladens bezahlt

Bin Laden wollte die saudische Königsfamilie stürzen und verlor deshalb 1994 seine Staatsbürgerschaft. Dass Saudi-Arabien danach finanziell für seinen schlimmsten Feind aufgekommen sein soll, bezeichnet Bergen als «lachhaft».

3. Pakistan wusste von bin Laden, hielt das aber vor den USA geheim

Falls Pakistan den Terrorfürsten wirklich in Gefangenschaft hielt und die USA davon Wind bekommen haben, hätte es für beide Länder einen einfacheren Weg gegeben als eine Militäraktion, schreibt Bergen: eine Auslieferung bin Ladens an die USA.

Das habe Pakistan schon bei anderen Al-Kaida-Führungsfiguren getan: Chalid Scheich Mohammed, der Chefplaner der 9/11-Anschläge, und Abu Faradsch al-Libi, eines der ranghöchsten Mitglieder der Terrororganisation, wurden beide an die USA ausgehändigt.

Die pakistanische Regierung sei genauso überrascht über bin Ladens Aufenthaltsort gewesen wie der Rest der Welt – dies belegt die abgefangene Kommunikation hochrangiger pakistanischer Militär-Offiziere in der Nacht der Tötung, so Bergen.

4. Die USA vertuschen, dass Pakistan bin Laden jahrelang versteckt hielt

Pakistan soll bei der Tötungsmission kooperiert haben – als Gegenleistung würden die USA der Welt nicht verraten, dass Pakistan Osama bin Laden jahrelang beherbergt hat, schreibt Hersh. 

«Es gab für die USA keinen Grund, so etwas zu vertuschen», findet Bergen. Sie hätten nichts zu verlieren gehabt. Zum Zeitpunkt der Mission seien die diplomatischen Beziehungen der beiden Länder auf einem Tiefpunkt gewesen, weil Pakistan einen CIA-Agenten wegen der Tötung zweier Menschen inhaftiert hatte.

Ist der Bericht ein Plagiat?

Ärger droht Seymour Hersh auch von anderer Seite. Eine Bloggerin stützt zwar seine Version – beschuldigt den Journalisten aber, bei ihr abgeschrieben zu haben. R.J. Hillhouse, die in ihrem Blog «The Spy Who Billd Me» die nationale Sicherheit der USA thematisiert, habe über all die wichtigsten Punkte schon 2011 berichtet, schreibt sie.

Tatsächlich tauchen in dem Blogeintrag vom 7. August 2011, wenige Monate nach bin Ladens Tod, die wichtigsten Vorwürfe Hershs schon auf: 

Hillhouse hält an ihrer Version fest: «Ich vertraue meinen Quellen, und es waren andere als Hershs», schreibt sie. «Ich bin jedoch tief enttäuscht, dass er derjenigen, die die Story als erstes publizierte, nicht Anerkennung zollt.» (rey)

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 13.05.2015 06:57
    Highlight Highlight Verschwörungstheorien sind ein gutes Geschäft. Man behaupte einfach mal das Gegenteil und füge akribisch einige Argumente zusammen. Fertig ist eine neue Geschichte.
  • Commodore 12.05.2015 21:21
    Highlight Highlight Die Geschichte kommt vom selben Obama, der zur Solidarität mit Dissidenten aufruft, in dessen Land jedoch Personen wie Chelsea Manning, Edward Snowden, Thomas Drake und viele weitere, die schmutzige Geschäfte der Regierung enthüllen, verfolgt, verbannt und verhaftet werden. Lachhaft!
  • exeswiss 12.05.2015 15:50
    Highlight Highlight der eine der ein buch geschrieben hat, wirft dem anderen, der ebenfalls ein buch geschrieben hat, vor unsinn zu schreiben... hat Bergen angst sein buch könnte sich als lüge herausstellen?
  • wololowarlord 12.05.2015 15:38
    Highlight Highlight
    User Image
    • wololowarlord 12.05.2015 16:06
      Highlight Highlight
      User Image
  • RatioRegat 12.05.2015 15:22
    Highlight Highlight Hersh hat sich mit seiner Story selbst disqualifiziert. Selbst wenn die offizielle Version weiterhin einige Fragen aufwirft, erscheint sie letztlich doch plausibler als der widersprüchliche Unfug, den Hersh von sich gibt. Was im vorliegenden Bericht nicht erwähnt wurde, aber gleichwohl für die offizielle Version spricht, ist der Absturz des einen UH-60 Hubschraubers.
    Selbst wenn man von der absurden Annahme ausginge, der Absturz sei inszeniert gewesen, so erscheint es doch höchst unplausibel, dass dafür eine der Fachpresse bis dato unbekannte Version des Hubschraubers verwendet wurde.
  • Faceless_Man 12.05.2015 15:21
    Highlight Highlight Auf Grund der damaligen politischen Situation innerhalb der Vereinigten Staaten sowie der daraus folgenden, eher prekären Lage des Präsidenten, welcher sich fortan um eine eventuelle Wiederwahl bemühen musste, liegt die effektive Vertuschung bzw. Verfälschung der realen Geschehnisse in Abbottabad seitens der amerikanischen Regierung äusserst nahe und scheint durchaus sinnvoll. Ohne einen eindrucksvollen und durch den westlichen Medienapparat global verbreiteten Rundumschlag gegen den Terrorismus hätten sich die Chancen einer Wiederwahl des Präsidenten um ein Vielfaches minimiert.
    • Platonismo 12.05.2015 18:15
      Highlight Highlight Man kann etwas nicht um ein Vielfaches minimieren, höchstens verkleinern.
    • Gleis3Kasten9 12.05.2015 19:49
      Highlight Highlight Was war denn die politische Situation? Meines Wissens erhielt Obama tatsächlich einen kurzzeitigen Stimmungsbonus, davon war aber eineinhalb Jahres später nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil: Obama und Clinton standen nach den Angriffen auf die US-Botschaft auf Benghazi im September 2012 (sprich zwei Monate vor der Wahl) in einem extremen Gegenwind, dazu kamen die endlosen Debatten und Sabotageversuche der Republikaner bezüglich des Health Care Acts sowie die immer noch spürbaren Folgen der Rezession. Sorry, aber die Wirklichkeit gehorcht nicht den Verschwörungstheoretikern.
  • Tatwort 12.05.2015 14:41
    Highlight Highlight Hersh hat sich mit seinem Elaborat keinen Gefallen getan. Dass aber einfache Gemüter nun fleissig von einer Verschwörung faseln werden, liegt auf der Hand.
    Bei jeder Verschwörung, die einem aufgetischt wird, gilt es, eine Frage als erste zu stellen: Cui bono?
    In diesem Fall gibt es im besten Fall zwei Nutzniesser: Seymour Hersh und die Tea Party. Hersh, weil er mit seiner Theorie Geld verdient. Die Tea Party, weil sie damit eine Breitseite gegen Obama lancieren könnte. Nur: Hersh's Theorie scheint sogar den Tea-Party-Verschwörungsanhängern so wild, dass sie lieber betreten schweigen.
  • palimpalim 12.05.2015 14:39
    Highlight Highlight Können wir nicht einfach akzeptieren, dass wir nie die volle Wahrheit über solche Geschiten erfahren werden? Das heisst nicht, dass es uns nicht interessieren sollte. Aber man sollte einfach jede Nachricht à la "Navy Six Team stürzt Osama" mit einer Prise Hinterfragung entgegennehmen.
  • Hans Jürg 12.05.2015 14:27
    Highlight Highlight Man stelle sich vor. Bin Ladens Tod war eine Lüge. Dass Al Kaida dad nicht sofort zu ihren Zwecken propagandistisch ausgenutzt hätte, ist doch absolut unwahrscheinlich.

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article