International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police forces secure the entrance of the Saint Pierre hospital where Salah Abdeslam, the most-wanted fugitive from November's Paris attacks, is admitted after being arrested on Friday, in Brussels, Belgium, March 18, 2016. REUTERS/Eric Vidal       TPX IMAGES OF THE DAY

Polizisten sichern den Eingang des Saint-Pierre-Spitals, in dem Abdeslam behandelt wurde. 
Bild: ERIC VIDAL/REUTERS

Terror-Verdächtiger Abdeslam aus Spital entlassen

19.03.16, 11:48 19.03.16, 13:49


Nach seiner Festnahme in Brüssel sind der mutmassliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam und ein mutmasslicher Komplize nicht mehr im Spital. Das berichtete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf einen Sprecher des Spitals am Samstag in Brüssel.

Die beiden Männer waren bei dem Polizeieinsatz angeschossen und über Nacht im Saint-Pierre-Spital medizinisch versorgt worden. Sie dürften nun verhört werden, anschliessend soll über ihre Auslieferung nach Frankreich entschieden werden.

Der französische Staatschef François Hollande Hollande hatte am Freitag angekündigt, sein Land werde umgehend einen Auslieferungsantrag für Abdeslam stellen.

Schlüsselrolle bei den Pariser Attentaten

Der Dschihadist wurde am Freitag im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gefasst. Zudem wurden drei Mitglieder der Familie, die ihm Unterschlupf gewährten, sowie der nun mit ihm aus dem Spital entlassene Verdächtige festgenommen.

Abdeslam, ein 26-jähriger Franzose marokkanischer Abstammung, soll eine Schlüsselrolle bei der Ausführung der Pariser Attentate gespielt haben. So soll er Mietautos und Zimmer für die Kommandos organisiert und mehrere Attentäter zum Anschlagsort gefahren haben. Nach den Attentaten mit 130 Toten floh er offenbar mit Komplizen nach Belgien. (sda/afp)

Cazeneuve: «Sieg gegen den Terrorismus in Europa»

Für den französischen Innenminister Bernard Cazeneuve ist die Festnahme des mutmasslichen Paris-Attentäters Salah Abdeslam ein Sieg gegen den Terrorismus in Europa. Die Operationen der vergangenen Tage hätten «mehrere Individuen von extremer Gefährlichkeit und Entschlossenheit» ausser Gefecht gesetzt, sagte Cazeneuve.
Die Festnahme sei ein bedeutender Schlag gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» in Europa. Frankreich warte nun darauf, dass Abdeslam vor der französischen Justiz zur Verantwortung gezogen werde. (sda)

Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen