International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police forces secure the entrance of the Saint Pierre hospital where Salah Abdeslam, the most-wanted fugitive from November's Paris attacks, is admitted after being arrested on Friday, in Brussels, Belgium, March 18, 2016. REUTERS/Eric Vidal       TPX IMAGES OF THE DAY

Polizisten sichern den Eingang des Saint-Pierre-Spitals, in dem Abdeslam behandelt wurde. 
Bild: ERIC VIDAL/REUTERS

Terror-Verdächtiger Abdeslam aus Spital entlassen



Nach seiner Festnahme in Brüssel sind der mutmassliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam und ein mutmasslicher Komplize nicht mehr im Spital. Das berichtete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf einen Sprecher des Spitals am Samstag in Brüssel.

Die beiden Männer waren bei dem Polizeieinsatz angeschossen und über Nacht im Saint-Pierre-Spital medizinisch versorgt worden. Sie dürften nun verhört werden, anschliessend soll über ihre Auslieferung nach Frankreich entschieden werden.

Der französische Staatschef François Hollande Hollande hatte am Freitag angekündigt, sein Land werde umgehend einen Auslieferungsantrag für Abdeslam stellen.

Schlüsselrolle bei den Pariser Attentaten

Der Dschihadist wurde am Freitag im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gefasst. Zudem wurden drei Mitglieder der Familie, die ihm Unterschlupf gewährten, sowie der nun mit ihm aus dem Spital entlassene Verdächtige festgenommen.

Abdeslam, ein 26-jähriger Franzose marokkanischer Abstammung, soll eine Schlüsselrolle bei der Ausführung der Pariser Attentate gespielt haben. So soll er Mietautos und Zimmer für die Kommandos organisiert und mehrere Attentäter zum Anschlagsort gefahren haben. Nach den Attentaten mit 130 Toten floh er offenbar mit Komplizen nach Belgien. (sda/afp)

Cazeneuve: «Sieg gegen den Terrorismus in Europa»

Für den französischen Innenminister Bernard Cazeneuve ist die Festnahme des mutmasslichen Paris-Attentäters Salah Abdeslam ein Sieg gegen den Terrorismus in Europa. Die Operationen der vergangenen Tage hätten «mehrere Individuen von extremer Gefährlichkeit und Entschlossenheit» ausser Gefecht gesetzt, sagte Cazeneuve.
Die Festnahme sei ein bedeutender Schlag gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» in Europa. Frankreich warte nun darauf, dass Abdeslam vor der französischen Justiz zur Verantwortung gezogen werde. (sda)

Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei tötet Strassburger Attentäter – dann lässt TV-Sender diesen Song laufen 🤦🏽‍♀️

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys «I Shot the Sheriff» über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Nachdem sich zahlreiche Zuschauer in den sozialen Netzwerken empört geäussert hatten, entschuldigte sich BFMTV am Freitag auf seiner Website und in …

Artikel lesen
Link zum Artikel