International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fahndungsbild Salah Abdeslam

Salah Abdeslam: Fahndungsfoto der belgischen Polizei. 
Bild: Federale Politie België

Geschwister als islamistische Terroristen: Brüder im Ungeiste

Die Brüder Brahim und Salah Abdeslam gehörten zu den Attentätern von Paris. Es ist nicht das erste Geschwisterpaar, das gemeinsam in den Dschihad abgedriftet ist.

22.11.15, 09:34 22.11.15, 10:46

Christoph Sydow



Ein Artikel von

In den Bekennerschreiben und Videos der Dschihadisten ist immer von «Brüdern» die Rede. Gemeint sind Mitglieder und Anhänger der Terrororganisationen, die Anschläge verüben, Morde begehen oder Krieg führen.

Doch häufig sind es tatsächlich Brüder im Wortsinn, die sich zusammenschliessen, um im Namen des Dschihad Terrorakte zu verüben. Das jüngste Beispiel sind die beiden Belgier Brahim und Salah Abdeslam, die an der Anschlagserie in Paris beteiligt waren. Der 31-jährige Brahim sprengte sich am vorvergangenen Freitag am Café Comptoir Voltaire in die Luft. Der 26 Jahre alte Salah mietete den schwarzen VW Polo, mit dem die Attentäter zur Konzerthalle Bataclan fuhren. Er ist auf der Flucht. Nach ihm wird mit internationalem Haftbefehl gefahndet.

Die Brüder Abdeslam hatten viele Vorgänger: Brüderpaare, die sich radikalisierten, nach Afghanistan, Pakistan oder Syrien zogen und dann zu Attentätern wurden. Auch in Deutschland.

Yassin Chouka setzt die „Shahada

Dschihadist Yassin Chouka: Von Bonn nach Waziristan.
Bild: Kriminalpolizei.de

Die Brüder Yassin und Mounir Chouka wuchsen in gutbürgerlichen Verhältnissen in Bonn-Kessenich auf. Die Deutsch-Marokkaner gingen auf katholische Schulen, spielten Fussball und Basketball, trugen Jeans und Kapuzenpullis, tranken Bier. 2004 machte Yassin Abitur.

Ein Jahr später soll sich Mounir nach einer Mekka-Reise 2005 stark verändert haben. Der Fachangestellte für Bürokommunikation besuchte verschiedene als radikal geltende Moscheen in Bonn. Er wandelte sich zum Fanatiker, der für seine Religion töten und sogar sterben wollte. Er brach mit seinen Eltern. Wenig später tat es ihm sein Bruder Yassin nach.

2008 zogen die Brüder Chouka ins afghanisch-pakistanische Grenzgebiet nach Waziristan. Sie posierten in Propagandavideos der Terrororganisation Islamische Bewegung Usbekistans (IBU). Unter anderem forderten sie Mordanschläge gegen die Mitglieder von Pro NRW. Anfang 2015 wollten sie offenbar von Waziristan nach Syrien reisen, um dort im Bürgerkrieg zu kämpfen. In Iran wurden die Brüder von der Polizei gestoppt. Die Dschihadisten leisteten Widerstand: Yassin Chouka wurde getötet, Mounir festgenommen. Er sitzt seither in einem iranischen Gefängnis.

Abu Musab al Almani

Zwillingsbrüder K.: Von Castrop-Rauxel zum IS.
Bild: Twitter

Auch die Brüder Kevin und Mark K. aus Castrop-Rauxel führten ein Leben, in dem lange nichts auf ein Abgleiten in den Dschihadismus hindeutete. Die beiden Zwillinge stammen aus gutem Hause, ihr Vater ist Polizist, Kevin verbringt ein Schuljahr in den USA. Vor etwa fünf Jahren konvertiert er zum Islam. Er orientiert sich an den prominenten deutschen Salafistenpredigern wie Pierre Vogel und Ibrahim Abou Nagie.

Kevin ist streng religiös und ein erfolgreicher Jura-Student. Er darf an einem juristischen Exzellenzprogramm teilnehmen und wird im Jahr 2012 studentischer Mitarbeiter an einem Institut, sein Fachgebiet: Berg- und Energierecht.

Sein Zwillingsbruder Mark verpflichtet sich 2010 für vier Jahre bei der Bundeswehr und geht auch für einen Auslandseinsatz nach Afghanistan. Im November 2012 konvertiert er in einer Moschee in Castrop-Rauxel zum Islam, ein gutes Jahr später fällt er den zuständigen Sicherheitsbehörden auf.

Im August 2014 reisen Mark und Kevin über die Türkei nach Syrien. Ihrer Mutter, die sie zuvor noch im Urlaub in Alanya besuchten, erzählten sie, sie wollten eine Rundreise durch die Türkei machen.

Im Mai dieses Jahres veröffentlicht die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in ihrer Propagandazeitschrift «Dabiq» ein Foto der beiden blonden Männer. Sie posieren mit erhobenen Zeigefingern und Koran vor einer Flagge des IS. Dazu teilen die Dschihadisten mit, dass die beiden Brüder als Selbstmordattentäter gestorben seien.

FILE - This file photo combination of images provided by The Paris Police Prefecture shows suspects Cherif, left, and Said Kouachi who authorities said carried out an attack at the Charlie Hebdo newspaper. U.S. and French intelligence officials are leaning toward an assessment that the Paris terror attacks were inspired by al-Qaida but not directly supervised by the group. (AP Photo/Prefecture de Police de Paris, File)

Die Kouachi-Brüder: Angriff auf «Charlie Hebdo».
Bild: AP/Prefecture de Police de Paris

In anderen Ländern gibt es ähnliche Beispiele: Im Januar dieses Jahres stürmten die beiden Brüder Chérif und Saïd Kouachi in die Redaktionsräume von «Charlie Hebdo». Sie töteten zwölf Menschen. Beide hatten sich mit Anfang 20 radikalisiert, Chérif wollte bereits 2005 über Syrien in den Irak reisen, um sich dort al-Qaida anzuschliessen. Am Flughafen stoppten ihn die französischen Behörden.

2011 gelang es dann beiden Brüdern, gemeinsam über den Oman in den Jemen zu reisen. Dort wurden sie in einem Ausbildungslager der Terrororganisation al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel ausgebildet. Drei Jahre später verübten sie den bis dahin verheerendsten Terroranschlag in Frankreich.

FILE - This combination of file photos shows brothers Tamerlan, left, and Dzhokhar Tsarnaev, suspects in the Boston Marathon bombings on April 15, 2013. Lawyers for Boston Marathon bombing suspect Dzhokhar Tsarnaev are pinning their best hopes for saving his life on his dead older brother, Tamerlan. The defense is expected to portray Tamerlan Tsarnaev as the mastermind behind the twin explosions that killed 3 people and wounded more than 260 near the finish line of the 2013 race. He died days later after a gun battle with police. (AP Photos/Lowell Sun and FBI, File)

Tamerlan (l.) und Dschochar Zarnajew: Attentat in Boston. 
Bild: AP/Lowell Sun and FBI

Auch das Attentat auf den Boston-Marathon 2013 wurde von Brüdern geplant. Tamerlan und Dschochar Zarnajew waren rund zehn Jahre zuvor mit ihrem Familien in die USA ausgewandert. Ihre Eltern stammten aus Tschetschenien. Tamerlan radikalisierte sich um das Jahr 2010 herum, unter diesem Einfluss wurde auch sein sieben Jahre jüngerer Bruder immer religiöser. Am 15. April 2013 platzierten sie zwei Rucksäcke voll Sprengstoff im Zielbereich des Marathons. Zunächst gelang ihnen die Flucht, doch vier Tage später wurde Tamerlan bei einem Feuergefecht mit der Polizei getötet. Am 20. April wurde Dschochar gefasst, im Mai 2015 verurteilte ihn ein Gericht in Boston zum Tode.

Das sind nur die bekanntesten Beispiele für ein Phänomen, das Wissenschaftler seit Jahren beobachten. Der unabhängige Think Tank «New America» hat in einer Studie über 466 Dschihadisten herausgefunden, dass rund ein Viertel der westlichen Kämpfer Verwandte hat, die sich ebenfalls militanten Islamisten angeschlossen haben.

Laut einer Studie der Pennsylvania State University sind selbst bei Einzeltätern enge Angehörige oft eingeweiht. In 46 Prozent der 120 untersuchten Fälle wussten Familienmitglieder, dass die Täter Terrortaten geplant hatten.

Das zeigt, dass bei der Radikalisierung von potentiellen Dschihadisten die sozialen Medien und die Online-Propaganda der Terrorgruppen eine wichtige Rolle spielen. Vorbilder im engen persönlichen Umfeld sind aber offenbar noch attraktiver. «Die Verwandtschaft ist das, was wirklich zählt, viel mehr als Religion», sagte der belgische Professor für internationale Beziehungen, Rik Coolsaet, dem «Guardian». «Das ist ein Gruppenphänomen.»

Ein Phänomen, das die Sicherheitsdienste noch eine Weile beschäftigen wird. Auch der Chefplaner der Pariser Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, hat seinen Bruder in den Dschihad gelockt. Younes Abaaoud gilt als einer der jüngsten ausländischer Kämpfer in Reihen des IS. Er ist 14 Jahre alt.

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Studentin verhindert Abschiebung

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen