International

Ankara sucht fieberhaft nach den Drahtziehern des Terroranschlags 

Bei einem Autobomben-Anschlag im Regierungsviertel Ankaras wurden am Mittwochabend mindestens 28 Menschen getötet und 61 weitere verletzt. Wer hinter dem Attentat steckt, ist bislang nicht bekannt. 

17.02.16, 17:55 18.02.16, 06:43

Nach dem verheerenden Terroranschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara sucht die Regierung nach den Hintermännern. «Uns liegen bisher noch keine Informationen darüber vor, wer diesen Angriff getätigt hat», sagte Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus.

Beim Anschlag auf einen Konvoi mit Bussen der Armee am Mittwochabend wurden nach seinen Angaben mindestens 28 Menschen getötet und 61 weitere verletzt worden. Kurtulmus sprach von einem Angriff «auf die gesamte Nation».

Die türkische Luftwaffe bombardierte am Mittwochabend Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak, wie der irakische Fernsehsender Al Sumaria berichtete. Unklar war zunächst, ob die Luftschläge im Zusammenhang mit dem Terroranschlag von Ankara standen, zu dem sich zunächst niemand bekannte.

Die PKK greift aber immer wieder türkische Sicherheitskräfte an. Sie hat zudem angekündigt, Angriffe auf staatliche Institutionen auszuweiten.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am Mittwochabend seinen Besuch in Brüssel zu Gesprächen über die Flüchtlingskrise ab.

Video der Explosion

YouTube/TV StorM

Zu der Detonation kam es im Regierungsviertel Cankaya vor einem Gebäude der Luftwaffe in der Nähe des Parlaments. Die Bombe sei explodiert, als die Militärfahrzeuge an einer Ampel gehalten hätten, teilte die Armee mit. Die Wagen hätten Angehörige der Streitkräfte transportiert. Es handele sich um einen «niederträchtigen und verräterischen Angriff». Das Militär bestätigte, dass unter den Toten Soldaten seien. Genaue Angaben machte die Armee nicht.

Soldaten sicher den Ort der Explosion
Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Auf Fernsehbildern war Feuer und eine Rauchsäule, die in den Abendhimmel steigt, zu sehen. Augenzeugen berichten im türkischen Fernsehen, dass sie eine «sehr laute Explosion» gehört hätten. Demnach sei der Knall auch in mehreren Kilometern Entfernung zu hören gewesen.

Behörden verhängen Nachrichtensperre

Ein Sprecher der Regierungspartei AKP schrieb auf Twitter: «Ein heimtückischer Terrorakt hat sich in Ankara ereignet. Wir verurteilen diesen Angriff.» Wie häufig nach Anschlägen verhängte die Regulierungsbehörde für den privaten Rundfunk, der Oberste Rundfunk- und Fernsehrat RTÜK, eine Nachrichtensperre.

Verletze werden von der Ambulanz weggebracht
Bild: Getty Images Europe

Türkische Sicherheitskräfte sind in den vergangenen Monaten immer wieder zum Ziel von Anschlägen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK geworden. Gegen die PKK gehen die Sicherheitskräfte seit Mitte Dezember mit einer Offensive in der Südosttürkei vor. Allerdings wurden in der Vergangenheit Anschläge in der Türkei auch der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) oder linksterroristischen Gruppen angelastet.

In Ankara waren im vergangenen Jahr bei einem Bombenanschlag mehr als hundert Menschen getötet worden. Für die Tat wird der «IS» verantwortlich gemacht. Seitdem gilt in der Türkei die höchste Terrorwarnstufe. Bei einem Selbstmordanschlag eines mutmaßlichen «IS»-Anhängers auf eine deutsche Reisegruppe in Istanbul wurden im Januar zehn Bundesbürger getötet. Ein elftes Opfer starb später im Krankenhaus.

Rettungskräfte eilen zur Detonationsstelle

YouTube/RT

Bei den Gesprächen in Brüssel wollte Ministerpräsident Davutoglu am Donnerstag in Brüssel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras zusammenkommen. Zudem sollte er an einem Mini-Gipfel des «Clubs der Willigen» mit Deutschland und anderen EU-Staaten teilnehmen. Der eigentliche EU-Gipfel beginnt am späten Donnerstagnachmittag.

In den Gesprächen mit Davutoglu sollte es um die Umsetzung des Aktionsplans mit der Türkei zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen gehen. Die EU stellt dafür drei Milliarden Euro bereit. (jas/sda/kaz/kev/AFP/AP/dpa/Reuters)

Autobomben-Anschlag erschüttert Ankara

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paul_Partisan 18.02.2016 08:07
    Highlight Mein Beileid gilt den Opfern. In der Türkei herrscht Bürgerkrieg, ein Bürgerkrieg welcher die Regierung entfacht hat.... und mit jedem Anschlag, mit jeder Kriegshandlung gegen die zivil Bevölkerung in den kurdischen Gebieten, wird die Türkei mehr und mehr zum faschistischen Unrechtsstaat. Es ist schrecklich...
    13 3 Melden
  • äti 18.02.2016 07:59
    Highlight Könnte auch Erdogan selbst gewesen sein, denn seine Begründungen die Kurden auszubomben werden immer fader und fader. Sowas Schlimmes wie dieser Anschlag ist für ihn gut.
    2 1 Melden
  • laralee12 18.02.2016 06:58
    Highlight Meine Eltern sind ausgewandert und leben in dem Viertel, wo der Anschlag passiert ist. Der Anschlag wurde 300 Meter entfernt von Ihrer Wohnung gemacht. Zum Glück ist ihnen nichts passiert, sie waren Zuhause. Ich stand gestern so sehr unter Schock, konnte die ganze Nacht nicht schlafen. Warum muss die Welt so sein? Muss man jeden Tag Angst haben, alles zu verlieren? ...
    8 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.02.2016 23:36
    Highlight Die Opfer tun mir leid.

    Leider kann man Erdogan kein Wort glauben. Egal, wen er als schuldige Partei bezichtigen wird und was er für "Beweise" vorlegen wird. Es wird zweifelhaft bleiben.
    30 4 Melden
  • Radiochopf 17.02.2016 19:43
    Highlight Mein Beileid, einmal mehr müssen unschuldige sterben... Ich hoffe, dass dies alles genau aufgeklärt wird.. Wenn jedoch Erdogan innerhalb der nächsten 24h wiedermal genau weiss wer es war, dann sehe ich schwarz.. Es würde mich nicht überraschen wenn die Schuld noch bestimmten Länder zugewiesen wird..
    47 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 08:53
      Highlight Das waren ja Soldaten. Ich glaub kaum das die unschuldig sind, immerhin töten genau diese die Kurden.
      3 6 Melden
  • laralee12 17.02.2016 18:58
    Highlight Meine Eltern wohnen in Cankaya... Habe geheult vor Angst.. Aber ihnen gehts gut zum Glück....
    75 9 Melden
    • Rukfash 17.02.2016 21:18
      Highlight Gottseidank geht es Ihnen gut
      32 8 Melden
    • AL:BM 17.02.2016 22:15
      Highlight Würde mich interessieren, welche Assis bei so einem Kommentar wieder 'blitzen'!

      Ich freue mich für Sie, dass es Ihren Eltern gut geht.
      35 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.02.2016 23:39
      Highlight Iaralee12
      Ich freue mich sehr für dich, dass es deiner Familie gut geht. Es muss schrecklich gewesen sein, solang du keine Bestätigung hattest. Ich hoffe, du kannst nach der Aufregung schlafen und dich erholen.
      14 2 Melden
    • lilas 18.02.2016 01:42
      Highlight vergessen sie die blöden Blitzer, ich bin mit ihnen dankbar und fast alle hier auch!!!
      14 2 Melden
    • laralee12 18.02.2016 07:00
      Highlight Kann auch nicht verstehen, wer sowas disliken kann.. Diese Personen haben einfach kein Herz !!! ...
      9 6 Melden
    • Der Blitzer 18.02.2016 08:32
      Highlight Freut mich das Ihnen nichts zugestoßen ist.
      5 0 Melden
    • Patrick59 18.02.2016 09:30
      Highlight ...genau wegen diesen Menschen die so einen Kommentar blitzen wird es nie Frieden geben in der Türkei ! Fanatiker, Unbelehrbare, Verblendete... auf beiden Seiten Spiele um Macht und Einfluss, sei es aus religiösen, politischen oder wirtschaftlichen Interessen... schade um dieses schöne Land mit seinen tollen Menschen.. auf dem Weg zum Chaos..
      3 0 Melden
    • laralee12 18.02.2016 10:05
      Highlight Ja, es ist sehr traurig.. Wir lassen uns verblenden anstatt zusammen zu schaffen.. Das Geld, welches für Krieg eingesetzt wird, könnte man für Wissenschaft einsetzen und aus jedem Land Forscher zusammentrümmeln und die Welt besser machen. Ja, ich weiss, Wunschdenken...
      1 0 Melden
    • Der Blitzer 18.02.2016 10:10
      Highlight @Patrick59 kann man nichts dagegen machen, jeder Mensch ist anders und auf seine Weise "Einzigartig", auch wenn das nicht immer gut ist. ^^
      2 0 Melden
  • Paco69 17.02.2016 18:42
    Highlight Die politische Existenz des derzeitigen Staatsapparats der Türkei hängt davon ab, innen- und aussenpolitisch ständig zu polarisieren und neue Krisen zu schaffen. Eine politische Beilegung des Kriegs in Syrien bedeutet für R. Erdogan der Beginn vom Ende seiner Kurden- und Aussenpolitik, das heisst seiner neo-osmanischen Träume und damit seiner Macht. Deswegen instrumentalisiert er auch die Flüchtlinge, denn er ist derjenige, der vorsätzlich die Schleusen nach Europa geöffnet hat, um die EU zu erpressen und dadurch seine politische Existenz zu verlängern.
    63 9 Melden

Die Zahl der Terroropfer auf der Welt geht zurück – einen Haken gibt es aber

Die Zahl der weltweiten Terroropfer ist im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge gesunken. Das geht aus dem Global Terrorism Index der Londoner Denkfabrik IEP (Institute for Economics and Peace) hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Demnach starben im vergangenen Jahr weltweit 25'673 Menschen bei terroristischen Anschlägen. Das waren 13 Prozent weniger als im Vorjahr und 22 Prozent weniger als noch 2014.

Angesichts der militärischen Niederlagen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) …

Artikel lesen