International

Am Palmsonntag waren bei Anschlägen auf zwei koptische Kirchen insgesamt 45 Menschen getötet worden. Bild: Nariman El-Mofty/AP/KEYSTONE

Nach Palmsonntag-Anschlägen: Ägypten nimmt 13 mutmassliche Terroristen fest

17.04.17, 05:58 17.04.17, 06:34

Wegen angeblicher Anschlagspläne gegen staatliche und christliche Einrichtungen sind in Ägypten 13 Mitglieder einer mutmasslichen Terrorzelle festgenommen worden. Das teilte das Innenministerium in Kairo am Sonntag mit.

Demnach hat die Gruppe Anschläge gegen staatliche und christliche Einrichtungen sowie die Polizei in vier nördlichen Provinzen geplant, darunter Alexandria. Wann die Festnahmen erfolgten, blieb unklar.

Sicherheitskräfte hätten zudem zwei Bauernhöfe in Alexandria und der Nachbarprovinz Beheira entdeckt, in denen Sprengsätze hergestellt und Waffen gelagert worden seien, teilte das Ministerium weiter mit.

Am Palmsonntag waren bei Anschlägen auf zwei koptische Kirchen insgesamt 45 Menschen getötet und dutzende weitere verletzt worden. Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») reklamierte die Taten für sich und drohte mit weiteren Anschlägen.

Die Regierung in Kairo verhängte daraufhin einen dreimonatigen Ausnahmezustand mit erweiterten Befugnissen für die Sicherheitsbehörden.

Unterdessen feierten die ägyptischen Kopten das Osterfest unter starken Sicherheitsvorkehrungen und weniger aufwändig als sonst. Die Kopten machen etwa zehn Prozent der 90 Millionen Einwohner Ägyptens aus, deren überwältigende Mehrheit muslimisch ist. Die christliche Minderheit ist immer wieder gewaltsamen Angriffen ausgesetzt und wirft den Behörden vor, zu wenig für ihren Schutz zu tun. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizeipräsident über Explosion: «Das hier ist New York. Wir leben nicht in Angst»

Erst vor sechs Wochen hatte ein Terroranschlag mit acht Toten New York schockiert. Nun sollte wohl ein weiterer folgen. Bei einer Explosion in Manhattan, zur Hauptverkehrszeit am Morgen, werden vier Menschen verletzt. Aber die Stadt lässt sich nicht einschüchtern.

Nirgendwo ist New York belebter als unterhalb der 42nd Street. Ein Tunnel verbindet Port Authority, den meistgenutzten Busbahnhof der Welt, mit Times Square, der meistgenutzten U-Bahn-Station der Millionenmetropole, fast 70 Millionen …

Artikel lesen