International

Geiselnahme in Bangladeschs Hauptstadt: «IS»-Terroristen morden im Diplomatenviertel 

01.07.16, 21:08 02.07.16, 09:40

Sicherheitskräfte versorgen am 1. Juli in Dhaka ein Opfer des Angriffs.
Bild: /AP/KEYSTONE

Unbekannte haben ein Restaurant in der Hauptstadt von Bangladesch angegriffen. Acht bis neun Angreifer stürmten in der Nacht zum Samstag das spanische Restaurant «Holey Artisan Bakery» im Diplomatenviertel von Dhaka und nahmen Personal und Gäste als Geiseln.

Update: Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») bekannte sich zum Anschlag. Sie sprach von mehr als 20 Toten.

Es gab Schusswechsel mit der Polizei. Ein Grossaufgebot aus Polizei und Sicherheitskräften riegelte das Gebiet um das Restaurant ab. Das Lokal befindet sich in der Nähe der katarischen Botschaft und eines bei Besuchern aus westlichen Ländern beliebten Klubs.

Laut offiziellen Angaben wurden drei Verletzte in die Universitätsklinik der Stadt gebracht. Örtliche Medien berichteten, ein Polizist sei im Spital gestorben.

Zum Tatzeitpunkt hielten sich laut Medienberichten rund 20 Personen in dem Restaurant auf, darunter acht bis zehn Ausländer. Laut Benzir Ahmed, dem Chef der Antiterroreinheit der Polizei in Dhaka, hatte die Polizei bis Mitternacht (Ortszeit) noch keinen Kontakt zu den Angreifern herstellen können.

Einigen Mitarbeitern gelang es, aus dem Restaurant zu fliehen. Einer von ihnen sagte einem lokalen Fernsehsender, die Angreifer hätten «Allahu Akbar» (Allah ist gross) gerufen, als sie das Restaurant angriffen.

Soldaten am 1. Juli in Dhaka im Einsatz. Bild: /AP/KEYSTONE

In Washington bestätigte der Sprecher des US-Aussenministeriums, John Kirby, dass es in Dhaka einen Angriff gegeben habe. Es sei noch nicht klar, was passiert sei.

Seit Anfang 2013 leidet das muslimische Bangladesch mit seinen rund 160 Millionen Einwohnern unter einer Serie islamistisch motivierter Angriffe. Wiederholt wurden Angehörige religiöser Minderheiten und säkulare Aktivisten getötet.

Die Regierung des überwiegend muslimischen Landes macht die verbotene Islamistengruppe Jamayetul Mujahideen Bangladesh (JMB) für die Taten verantwortlich. Zu den meisten Angriffen bekannten sich aber die Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») und der südasiatische Ableger des Al-Kaida-Netzwerks.

Auf der anderen Seite waren Mitte Juni bei einem landesweiten Anti-Extremismus-Einsatz mehr als 12'000 Menschen festgenommen worden. Laut Polizeiangaben waren rund 200 von ihnen Mitglieder radikaler islamistischer Gruppen. Vertreter von Opposition und Menschenrechtsorganisationen kritisierten den einwöchigen Grosseinsatz.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 01.07.2016 22:19
    Highlight Hört das irgendwann wieder auf?
    Oder ist dies nun ein neuer Standard für die Welt?
    11 0 Melden

Attentäter von Florida ist Mitglied einer Rassisten-Vereinigung – so reagiert Trump

Auch nach einem erneuten Schulmassaker in den USA mit 17 Toten ist eine Verschärfung des Waffenrechts in dem Land nicht in Sicht. US-Präsident Donald Trump sprach nach dem Blutbad an einer Oberschule im US-Bundesstaat Florida den Angehörigen am Donnerstag sein Beileid aus. Auf das in den Augen vieler Kritiker viel zu laxe Waffenrecht in den USA kam er aber nicht zu sprechen.

Ein 19 Jahre alter ehemaliger Mitschüler hatte am Valentinstag an der Marjory Stoneman Douglas Highschool in Parkland mit …

Artikel lesen