International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ex-Soldat plante Terroranschlag an Weihnacht in San Francisco 

23.12.17, 06:08 23.12.17, 06:52

Die US-Sicherheitsbehörde FBI hat in Kalifornien einen ehemaligen Marinesoldaten festgenommen, der für den ersten Weihnachtsfeiertag einen Terroranschlag in San Francisco geplant haben soll. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor.

Die Dokumente veröffentlichten US-Medien am Freitag. Das FBI wirft dem Verdächtigen demnach den Versuch vor, eine ausländische Terrororganisation zu unterstützen.

Der 26-Jährige soll Sympathien für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geäussert haben. Als Anschlagsziel habe er den beliebten Pier 39 mit zahlreichen Touristenattraktionen im Nordosten der Stadt gewählt. Er habe Sprengkörper und Sturmgewehre einsetzen wollen.

Des weiteren habe der Mann den Ermittlern gegenüber ausgesagt, «dass die USA einen weiteren Anschlag wie in New York oder San Bernardino verdient hätten».

Berichten zufolge soll der Terrorverdächtige zuvor mit einem verdeckten Ermittler des FBI über den geplanten Anschlag gesprochen haben.

Ein Distriktgericht in Kalifornien setzte ein Verfahren gegen den Festgenommenen in Gang. Der Vorwurf lautet auf Unterstützung einer ausländischen Terrororganisation. Dem Mann drohen nunmehr bis zu 20 Jahre Haft.

Auf Facebook geplaudert

Der Festgenommene war früher beim US-Militär. 2009 sei er bei den Marineinfanteristen eingetreten und habe dort eine Ausbildung zum Scharfschützen erhalten, hiess es in Gerichtsunterlagen. Er sei vorzeitig entlassen worden, weil er eine Asthma-Erkrankung verschwiegen habe.

Nach dem Ausscheiden aus dem Militär habe J. «radikale dschihadistische Meinungen» vertreten, erklärte das FBI. Diese habe er unter anderem im Internetnetzwerk Facebook geäussert. «Der Verdächtige habe »unter Beobachtung des FBI gestanden, und für die Bevölkerung bestand nie eine unmittelbare Gefahr", erklärte das FBI.

US-Justizminister Jeff Sessions begrüsste den Fahndungserfolg. «Die Gefahr durch den radikalen islamischen Terrorismus ist real und ernst», erklärte Sessions. Die Ermittler hätten «unglaubliche» Arbeit geleistet.

Der Vater des Festgenommenen wies gegenüber der Lokalpresse die Anschuldigungen gegen seinen Sohn zurück. Dieser zähle zu der «sanften und netten Sorte Muslime», sagte er der Zeitung «Merced Sun Star». Beim FBI müsse ein Fehler passiert sein: «Ich weiss, dass mein Sohn niemandem etwas zuleide tun würde. Er würde unschuldigen Menschen so etwas nie antun», so der Vater. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 23.12.2017 11:42
    Highlight Sehr gut, dass sie ihn erwischt haben 👍
    8 0 Melden
    • Saraina 23.12.2017 18:38
      Highlight Keine besondere Leistung, wenn er seine Absichten auf Facebook kundtut.
      2 2 Melden
    • Mia_san_mia 23.12.2017 19:28
      Highlight Trotzdem gut, dass er erwischt wurde.
      1 0 Melden

«Das sind Tiere» – Trump spricht wieder einmal über Migration

US-Präsident Donald Trump hat sich erneut abfällig über Migranten geäussert. Bei einem Treffen mit Republikanern im Weissen Haus am Mittwoch bezeichnete er einige Einwanderer als «Tiere».

«Es gibt Leute, die ins Land kommen oder versuchen ins Land zu kommen, und wir bringen die Leute wieder ausser Landes», sagte Trump. «Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder ausser Landes.»

Demokratische Politiker …

Artikel lesen