International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Soldat plante Terroranschlag an Weihnacht in San Francisco 

23.12.17, 06:08 23.12.17, 06:52


Die US-Sicherheitsbehörde FBI hat in Kalifornien einen ehemaligen Marinesoldaten festgenommen, der für den ersten Weihnachtsfeiertag einen Terroranschlag in San Francisco geplant haben soll. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor.

Die Dokumente veröffentlichten US-Medien am Freitag. Das FBI wirft dem Verdächtigen demnach den Versuch vor, eine ausländische Terrororganisation zu unterstützen.

Der 26-Jährige soll Sympathien für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geäussert haben. Als Anschlagsziel habe er den beliebten Pier 39 mit zahlreichen Touristenattraktionen im Nordosten der Stadt gewählt. Er habe Sprengkörper und Sturmgewehre einsetzen wollen.

Des weiteren habe der Mann den Ermittlern gegenüber ausgesagt, «dass die USA einen weiteren Anschlag wie in New York oder San Bernardino verdient hätten».

Berichten zufolge soll der Terrorverdächtige zuvor mit einem verdeckten Ermittler des FBI über den geplanten Anschlag gesprochen haben.

Ein Distriktgericht in Kalifornien setzte ein Verfahren gegen den Festgenommenen in Gang. Der Vorwurf lautet auf Unterstützung einer ausländischen Terrororganisation. Dem Mann drohen nunmehr bis zu 20 Jahre Haft.

Auf Facebook geplaudert

Der Festgenommene war früher beim US-Militär. 2009 sei er bei den Marineinfanteristen eingetreten und habe dort eine Ausbildung zum Scharfschützen erhalten, hiess es in Gerichtsunterlagen. Er sei vorzeitig entlassen worden, weil er eine Asthma-Erkrankung verschwiegen habe.

Nach dem Ausscheiden aus dem Militär habe J. «radikale dschihadistische Meinungen» vertreten, erklärte das FBI. Diese habe er unter anderem im Internetnetzwerk Facebook geäussert. «Der Verdächtige habe »unter Beobachtung des FBI gestanden, und für die Bevölkerung bestand nie eine unmittelbare Gefahr", erklärte das FBI.

US-Justizminister Jeff Sessions begrüsste den Fahndungserfolg. «Die Gefahr durch den radikalen islamischen Terrorismus ist real und ernst», erklärte Sessions. Die Ermittler hätten «unglaubliche» Arbeit geleistet.

Der Vater des Festgenommenen wies gegenüber der Lokalpresse die Anschuldigungen gegen seinen Sohn zurück. Dieser zähle zu der «sanften und netten Sorte Muslime», sagte er der Zeitung «Merced Sun Star». Beim FBI müsse ein Fehler passiert sein: «Ich weiss, dass mein Sohn niemandem etwas zuleide tun würde. Er würde unschuldigen Menschen so etwas nie antun», so der Vater. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 23.12.2017 11:42
    Highlight Sehr gut, dass sie ihn erwischt haben 👍
    8 0 Melden
    • Saraina 23.12.2017 18:38
      Highlight Keine besondere Leistung, wenn er seine Absichten auf Facebook kundtut.
      2 2 Melden
    • Mia_san_mia 23.12.2017 19:28
      Highlight Trotzdem gut, dass er erwischt wurde.
      1 0 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen